Rhabdoviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rhabdoviren)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rhabdoviridae
Vesicular stomatitis virus (VSV) EM 18 lores.jpg

Vesicular stomatitis virus (VSV),
Prototyp der Rhabdoviridae

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[2][1]
Reich: Orthornavirae[1]
Phylum: Negarnaviricota
Subphylum: Haploviricotina
Klasse: Monjiviricetes
Ordnung: Mononegavirales
Familie: Rhabdoviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (-)ssRNA
Baltimore: Gruppe 5
Symmetrie: helikal
Wissenschaftlicher Name
Rhabdoviridae
Links

Als Rhabdoviren (griech.: rhabdos – Stab) bezeichnet man die Viren der Familie der Rhabdoviridae. Vertreter dieser Familie haben Wirbeltiere, Insekten oder Pflanzen als Wirt. All diese Viren sind behüllte Einzel(-)-Strang-RNA-Viren = ss(-)RNA, meist stäbchenförmig, zylindrischer Gestalt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Querschnitt durch ein Virion der Familie Rhabdoviridae
Genomkarte der Familie Rhabdoviridae

Die Virionen der Rhabdoviridae sind etwa 75 nm breit und 180 nm lang.[3] Die äußere Hülle von Rhabdoviren besteht aus Eiweißmolekülen, die meist mit kleinen Härchen versehen sind. Die Härchen dienen dem Virus, um in die Zellen einzudringen, was vermutlich durch Endocytose geschieht.

Der Kern von Rhabdoviren besteht aus einem RNA-Einzelstrang negativer Polarität, d. h. er ist komplementär zur mRNA. Rhabdoviren sind umhüllt und haben helikale Nukleokapside, und ihre Genome sind linear, etwa 11–15 kb lang.[4]

Rhabdoviren besitzen typischerweise Gene für fünf Proteine: ein großes Protein (L), Glykoprotein (G), Nukleoprotein (N), Phosphoprotein (P) und Matrixprotein (M).[5][6] Die Sequenz dieser Protein-Gene vom 3'-Ende zum 5'-Ende im Genom ist N-P-M-G-L.[4]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) setzt sich die Familie mit Stand März 2019 aus folgenden Gattungen:[7]

  • Familie: Rhabdoviridae
  • Spezies Puerto Almendras almendravirus (Typus)
  • Spezies Xingshan alphanemrhavirus (Typus)
  • Spezies Lepeophtheirus caligrhavirus (Typus)
  • Spezies Curionopolis curiovirus (Typus)
  • Spezies Lettuce necrotic yellows cytorhabdovirus (Typus)
  • Spezies Orchid fleck dichorhavirus (Typus)
  • Spezies Bovine fever ephemerovirus (Typus)
  • Spezies Flanders hapavirus (Typus)
  • Spezies Le Dantec ledantevirus (Typus)
  • Spezies Potato yellow dwarf nucleorhabdovirus (Typus)
  • Spezies Perch perhabdovirus (Typus)
  • Spezies Drosophila melanogaster sigmavirus (Typus)
  • Spezies Carp sprivivirus (Typus)
  • Spezies Niakha sripuvirus (Typus)
  • Spezies Durham tupavirus (Typus)
  • Spezies Tupaia tupavirus
  • ohne zugewiesene Gattung:

Anmerkung: Außer den Typusspezies ist nur eine Auswahl weiterer Spezies aufgeführt.

Zu den Rhabdoviren gehören u. a. die für den Menschen wichtigsten Gattungen der Vesiculoviren und der Lyssaviren.

Vesiculoviren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Vesiculoviren gehört das Vesicular-Stomatitis-Virus (VSV, offiziell Indiana vesiculovirus), welches bei Tieren Stomatitis vesicularis (Mundschleimhautentzündung mit Bläschenbildung) auslöst und auch auf den Menschen übertragbar ist.

Lyssaviren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lyssaviren umfassen das die Tollwut bei Tier und Mensch verursachende Rabiesvirus, das australische Fledermaus-Lyssavirus, das Duvenhage-Virus, zwei europäische Fledermaus-Lyssaviren, das Lagos-Fledermausvirus, sowie das Mokola-Virus. Die Viren haben üblicherweise entweder eine spiralenförmige oder kubische Symmetrie, dabei haben Lyssaviren eine spiralenförmige Symmetrie, d. h. ihre ansteckenden Partikel haben ungefähr zylindrische Gestalt. Dies ist eigentlich für Viren typisch, die Pflanzen befallen. Menschen befallende Viren haben im Allgemeinen eher Kubiksymmetrie und nehmen Gestalten an, die regelmäßigen Polyedern nahekommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Fuchs: Allgemeine Mikrobiologie. Thieme Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 3-13-444608-1, Seite 117.
  • Modrow, et al.: "Molekulare Virologie" Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2010, 3. Auflage, ISBN 978-3-8274-1833-3, Seite 263

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ICTV: ICTV Taxonomy history: Akabane orthobunyavirus, EC 51, Berlin, Germany, July 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  2. ICTV Master Species List 2018b v1 MSL #34, Feb. 2019
  3. SIB: Rhabdoviridae, auf: Expasy ViralZone
  4. a b R. Assenberg, O. Delmas, B. Morin, S. C. Graham, X. De Lamballerie, C. Laubert, B. Coutard, J. M. Grimes, J. Neyts, R. J. Owens, B. W. Brandt: Genomics and structure/function studies of Rhabdoviridae proteins involved in replication and transcription. Serie: The VIZIER project: deciphering the world of RNA viruses. In: Antiviral Research. 87, Nr. 2, 1. August 2010, ISSN 0166-3542, S. 149–161. doi:10.1016/j.antiviral.2010.02.322. PMID 20188763.
  5. John B. Carter, Venetia A. Saunders: Virology: Principles and Applications. John Wiley & Sons, Chichester, England 2007, ISBN 978-0-470-02386-0.
  6. M. Ogino, N. Ito, M. Sugiyama, T. Ogino: The Rabies Virus L Protein Catalyzes mRNA Capping with GDP Polyribonucleotidyltransferase Activity. In: Viruses. 8, Nr. 5, Mai 2016, S. 144. doi:10.3390/v8050144. PMID 27213429. PMC 4885099 (freier Volltext).
  7. ICTV: Master Species List 2018b.v2, MSL #34v vom März 2019
  8. SBI: Cytorhabdovirus, auf: ViralZone
  9. SBI: Ephemerovirus, auf: ViralZone
  10. SBI: Novirhabdovirus, auf: ViralZone
  11. Peter Walker: Implementation of taxon-wide non-Latinized binomial species names in the family Rhabdoviridae (en) In: International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV). 15. Juni 2015. Abgerufen am 15. Juni 2019.
  12. McAllister, Philip E.: Fish Disease Leaflet 83: Viral Hemorrhagic Septicemia of Fishes. United States Department of the Interior, U.S. Fish and Wildlife Service. 1990. Abgerufen am 12. Juli 2007.
  13. Gael Kurath, Jens H. Kuhn: Rename two (2) species in the genus Novirhabdovirus (en) In: International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV). 18. Juli 2016. Abgerufen am 15. Juni 2019.
  14. Disease Factsheets: Viral Hemorrhagic Septicemia Iowa State University, The Center for Food Security & Public Health. Last updated May 17, 2007. Abgerufen am 12. Juli 2007.
  15. SBI: Nucleorhabdovirus, auf: ViralZone