Rhein-Hellweg-Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RE 11 Rhein-Hellweg-Express
Strecke der Rhein-Hellweg-Express
Zuglauf des RE 11
(hier noch ohne den Streckenabschnitt Paderborn–Kassel)
Kursbuchstrecke (DB): 415.1, 415.2, 430
Streckenlänge: 291 km
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Bundesland: Nordrhein-Westfalen, Hessen
Zuglauf
Kopfbahnhof – Streckenanfang
291 Kassel-Wilhelmshöhe (seit 2016) ICE, IC
Bahnhof, Station
266 Hofgeismar (seit 2016)
Bahnhof, Station
241 Warburg (Westf) (seit 2016)
Bahnhof, Station
222 Willebadessen (seit 2016)
Bahnhof, Station
204 Altenbeken (seit 2016)
Bahnhof, Station
186 Paderborn Hbf (bis 2010, seit 2016)
Bahnhof, Station
154 Lippstadt (bis 2010, seit 2016)
Bahnhof, Station
134 Soest (bis 2010, seit 2016)
Bahnhof, Station
108 Hamm (Westf) ICE, IC
   
100 Nordbögge (bis 2016, nicht stündlich)
Bahnhof, Station
93 Kamen
Bahnhof, Station
89 Kamen-Methler
   
87 Dortmund-Kurl (bis 2016)
   
83 Dortmund-Scharnhorst (bis 2016, nicht stündlich)
   
77 Dortmund Hbf ICE, IC
   
59 Bochum Hbf ICE, IC
Bahnhof, Station
52 Wattenscheid
   
43 Essen Hbf ICE, IC
   
33 Mülheim (Ruhr) Hbf IC
   
24 Duisburg Hbf ICE, IC
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Rheinhausen (2010–2016)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Krefeld-Uerdingen (2010–2016)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Krefeld Hbf (2010–2016)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Viersen (2010–2016) IC
BSicon exKS+BHFe.svgBSicon STR.svg
Mönchengladbach Hbf (2010–2016) ICE, IC
BSicon .svgBSicon S+BHF.svg
8 Düsseldorf Flughafen (bis 2010, seit 2016) ICE, IC
BSicon .svgBSicon KS+BHFe.svg
0 Düsseldorf Hbf (bis 2010, seit 2016) ICE, IC

Der Rhein-Hellweg-Express ist ein Regional-Express-Zuglauf in Nordrhein-Westfalen und Hessen von Kassel über Warburg, Paderborn, Lippstadt, Soest, Hamm, Dortmund, Bochum, Essen, Duisburg und Düsseldorf Flughafen nach Düsseldorf mit der Liniennummer RE 11.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1988 wurde die erste getaktete Regionalschnellverkehrslinie mit der Nummer 10 von Dortmund über Essen, Duisburg und Düsseldorf nach Köln eingerichtet. Diese befuhr im Stundentakt die Bahnstrecke Köln–Duisburg und die Bahnstrecke Dortmund–Duisburg, welche schon damals die wichtigsten Bahnstrecken für den Personenverkehr in NRW waren.

Bei Einführung der Regionalschnellbahnen Anfang der 1990er Jahre wurde diese Linie durch den NRW-Express (damals noch RSB 1, ab 1995 dann als Stadt-Express SE 1) von Bielefeld über Hamm, Dortmund, Essen, Duisburg, Düsseldorf und Köln nach Aachen ersetzt. Mit der Verlängerung des Linienweges auf die Bahnstrecke Hamm–Bielefeld und Bahnstrecke Köln–Aachen reichte die Kapazität bald nicht mehr aus, zudem zeigte sich aufgrund des langen Zuglaufes eine hohe Verspätungsanfälligkeit.

Daher wurde im Mai 1998 bei der NRW-weiten Einführung von Regional-Express-Linien der NRW-Express (nun RE 1) um den Westfalen-Express (damals RE 11) von Bielefeld über Hamm, Dortmund, Essen und Duisburg nach Düsseldorf ergänzt, auf dem nördlichen Abschnitt fuhren damit stündlich zwei Regional-Express-Züge.

Fahrplanwechsel 2002

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2002 wurde das Angebot auf der zentralen Ruhrgebietsachse zwischen Hamm und Düsseldorf auf fünf Regional-Expresse in zwei Stunden verdichtet. Dabei beschränkte sich der NRW-Express nunmehr auf den Linienverlauf Hamm–Aachen, der Westfalen-Express bekam die neue Liniennummer RE 6 und wurde bis Minden verlängert. Die Liniennummer RE 11 erhielt gleichzeitig der neu eingerichtete Rhein-Hellweg-Express, welcher erstmals die Bahnstrecke Hamm–Paderborn wochentags im Zweistundentakt befuhr.

Fahrplanwechsel 2010

Beim Fahrplanwechsel im Dezember 2010 kam es zu einem Tausch der Linienverläufe von NRW-Express, Rhein-Hellweg-Express und Rhein-Haard-Express (RE 2):

  • Der Abschnitt des Rhein-Hellweg-Expresses von Hamm über Soest und Lippstadt nach Paderborn wurde vom NRW-Express übernommen, wobei dieser Abschnitt jedoch nur zweistündlich (aber täglich) bedient wird.
  • Der Abschnitt des Rhein-Hellweg-Expresses zwischen Duisburg und Düsseldorf wurde – nun stündlich – mit dem Rhein-Haard-Express getauscht. Im Gegenzug befährt der Rhein-Hellweg-Express – ab jetzt ebenfalls stündlich – den Abschnitt zwischen Duisburg und Mönchengladbach, die Bahnstrecke Duisburg–Mönchengladbach wird damit erstmals umsteigefrei an das östliche Ruhrgebiet angebunden.

Insgesamt ergaben sich durch den Fahrplanwechsel weitere Angebotsverdichtungen: Auf der zentralen Ruhrgebietsachse zwischen Hamm und Duisburg verkehren nun drei Regional-Express-Linien (RE 1, RE 6 und RE 11) im annähernden 20-Minuten-Takt. Verstärkt werden die Abschnitte Hamm – Dortmund durch RE 3, Bochum – Essen durch RE 16 und Essen – Duisburg durch RE 2.

Fahrplanwechsel 2016

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Im Zuge des Vorlaufsbetriebes für den Rhein-Ruhr-Express kehrte der Rhein-Hellweg-Express zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 wieder auf seinen ursprünglichen Zuglauf zwischen Düsseldorf und Paderborn zurück und wurde bis Kassel-Wilhelmshöhe verlängert.[1] Der Abschnitt zwischen Hamm und Kassel wird dabei allerdings nur im unregelmäßigen Zweistundenrhythmus bedient, einige Züge verkehren sogar in der Hauptverkehrszeit nachmittags nur bis Paderborn Hauptbahnhof. Aufgrund einiger verbleibender IC/ICE-Umläufe auf der Verbindung gibt es im Regionalverkehr für den Fahrgast ärgerliche und unbefriedigende Taktlücken von bis zu vier Stunden in beiden Richtungen, insbesondere in der Mittagszeit. Je nach Umlauf unterscheiden sich auch die Abfahrtszeiten deutlich, sodass der Fahrplan für Kunden insgesamt schwieriger zu merken ist, da kein sauberer Takt angeboten wird.[2]

In den abendlichen Tagesrandlagen endet der RE 11 von Düsseldorf kommend bereits in Dortmund. In Gegenrichtung laufen einige Zugumläufe nur von Kassel bis Hamm, sodass Fahrgäste dort regelmäßig zum Umsteigen gezwungen werden, um das Ruhrgebiet oder Düsseldorf zu erreichen. Von einem "Vollangebot" auf der Linie kann daher aufgrund des unregelmäßigen Fahrplans, der Kürzung einiger Umläufe auf andere Endhaltepunkte und der erheblichen Taktlücke mittags (noch) nicht gesprochen werden.

Aufgrund längerer planmäßiger Aufenthalte in Duisburg und Dortmund hat sich die Fahrzeit im Regionalverkehr zwischen Paderborn und Düsseldorf im Vergleich zur vorherigen Bedienung durch den RE 1 um bis zu zehn Minuten verlängert. Durch den Einsatz der Baureihe 425 sind die Kapazitäten an Sitz- und Stehplätzen deutlich verringert worden. Der Anzahl der täglichen Umläufe, die den gesamten Streckenabschnitt bedienen, ist von acht auf sieben reduziert worden. Der Dortmund-Kassel-Sprinter der Eurobahn am Tagesrand wurde (ab Hamm) in den RE 11 integriert.

Der nun nicht mehr vom RE 11 bediente Abschnitt von Duisburg über Krefeld nach Mönchengladbach wurde von der zum RE 42 (Niers-Haard-Express) aufgewerteten RB 42 übernommen, die von Münster kommend ab Essen über Mülheim, Duisburg und Krefeld verlängert wurde.[3]

Zuglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhein-Hellweg-Express in Rheinhausen, 2015

Der Rhein-Hellweg-Express verkehrt täglich im Stundentakt (zwischen Hamm und Kassel-Wilhelmshöhe zweistündlich) und benutzt dabei derzeit insgesamt fünf Eisenbahnstrecken:

Von 2010 bis 2016 benutzte er ebenfalls fünf Bahnstrecken:

Bis 2010 verkehrte er im Zweistundentakt und benutzte nur vier Eisenbahnstrecken:

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhein-Hellweg-Express in Dortmund Hbf, 2013

Die Linie RE 11 verkehrt montags bis sonntags zwischen Düsseldorf und Hamm im Stundentakt, zwischen Hamm und Kassel-Wilhelmshöhe wird im Zweistundentakt gefahren, der jedoch teilweise Lücken hat. Vor der Vertaktung wurden die damaligen Verstärkerzüge zwischen Bielefeld und Duisburg bzw. Düsseldorf in der Regel aus vier bis fünf n-Wagen gebildet, bespannt mit Elektrolokomotiven der Baureihen 110, 141 oder 143.

Während der RE 11 vertaktet in der Relation zwischen Bielefeld und Düsseldorf verkehrte, bestand die Zugbildung zunächst generell aus der Baureihe 110 und vier n-Wagen, später auch als Wendezug. Etwa ab Beginn des 21. Jahrhunderts 2000 fuhr er mit der Baureihe 111 und vier Doppelstockwagen der Gattungen 751, 756 und 761. Mit dem Wechsel auf den Laufweg zwischen Paderborn und Düsseldorf verkehrten zunächst kurzzeitig n-Wagen mit je einer Baureihe 112 an beiden Zugenden, kurz darauf dann als fünfteiliger n-Wagen-Wendezug mit der Baureihe 111.

Schnell jedoch wurde bemerkt, dass das Fahrgastaufkommen höhere Kapazitäten verlangte, weshalb Lokomotiven der Baureihe 112 (z. T. auch 111) mit vier neuen Doppelstockwagen eingesetzt wurden. Die Wagen verfügen über Klimaanlage und sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h zugelassen. Die Linie erreichte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 81 km/h. Der Laufwegwechsel im Dezember 2010 auf die Relation zwischen Hamm und Mönchengladbach änderte zunächst nichts am Fahrzeugeinsatz.

Ab dem 21. Februar 2011 wurden die Doppelstockzüge sukzessive auf Triebwagen der Baureihe 425 umgestellt,[4] die zuvor für den Einsatz auf dieser Linie modernisiert wurden. Unter anderem kamen neue Sitze zum Einbau und die erste Klasse wurde nun auf ein Triebzugende konzentriert.

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie wird von der DB Regio NRW nach einem besonderen Vertrag mit den nordrhein-westfälischen Aufgabenträgern betrieben. Die Linie blieb bis zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 bei der DB.[5] Gegenstand des Vertrages war die zweistündige Bedienung zwischen Hamm und Paderborn, die seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 vom RE 1 übernommen wurde. Gleichzeitig wurde für die Linie die Bespannung mit einem sechsten Doppelstockwagen vereinbart.

Im Rahmen der sogenannten RRX-Interimsvergabe sollen die Leistungen vom Dezember 2016 bis zur Inbetriebnahme der RRX-Fahrzeuge durch DB Regio erbracht werden,[6] anschließend wird vom 9. Dezember 2018 an Abellio Rail NRW die Linie betreiben. Die Tochter der niederländischen Eisenbahn hat die Verbindung zusammen mit dem NRW-Express als Los 1 des Rhein-Ruhr-Express gewonnen. Mit der Betriebsaufnahme wird der Stundentakt von Hamm bis Paderborn ausgedehnt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rhein-Hellweg-Express – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausschreibung zum RRX-Vorlaufbetrieb gestartet im Mobilitätsportal NRW
  2. Fahrplan RE 11, VRR. VRR, abgerufen am 17. Januar 2017 (PDF).
  3. Neuer Zug ab 2016 nach Krefeld
  4. Bahn: Neue Verbindungen im Regionalverkehr. In: WA.de. 24. November 2010, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  5. Mehr Komfort zwischen Düsseldorf, der Hellweg-Region und dem Hochstift. VRR, 12. Juli 2006, archiviert vom Original am 24. Dezember 2010, abgerufen am 17. Dezember 2013 (Pressemitteilung).
  6. RRX-Interimsvergabe geht an DB Regio NRW. NVR, 11. April 2014, abgerufen am 6. August 2014 (Pressemitteilung).
  7. 12. Sitzung der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Personennahverkehr Westfalen-Süd, 10.07.2017, SPNV-Leistungsveränderungen 2018