RheinLand Versicherungsgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
fast keine Belege vorhanden
RheinLand Holding AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1880
Sitz Neuss, Deutschland
Mitarbeiterzahl > 500
Branche Versicherungswesen
Website www.rheinland-versicherungen.de
Stand: 12. Juni 2019

Die Marke RheinLand Versicherungsgruppe steht stellvertretend für die RheinLand Holding AG. Der Versicherungskonzern ist ein Kompositversicherer (Sach-, Haftpflicht-, Unfall- und Kfz-Versicherungen) und befindet sich mehrheitlich im Besitz der Nachkommen seiner Gründer aus dem Jahre 1880. Die Zahl der Mitarbeiter der RheinLand Versicherungsgruppe lag 2018 im Jahresdurchschnitt bei 843.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsmodell der RheinLand Versicherungsgruppe basiert auf drei Marken und drei Vertriebswegen. Die Marke RheinLand Versicherungen steht für die Ausschließlichkeitsorganisation, rhion.digital für den Maklervertrieb und Credit Life für den Banken- und Kooperationsvertrieb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Impuls zur Gründung einer neuen Versicherungsgesellschaft kam aus dem „Volkswirthschaftlichen Verein für Rheinland“, der 1877 auf Initiative des Neusser Kaufmanns Joseph Broix (1837–1910)[1] ins Leben gerufen wurde.[2] Ziel war es, mit dem Verein die „materiellen Interessen der rheinischen Bevölkerung“ zu fördern, wobei man im Versicherungswesen, im Geldgeschäft, im Volksbildungswesen und auf landwirtschaftlichem Gebiet Betätigungsfelder absteckte. Neuss zählte zu diesem Zeitpunkt rund 15.500 Einwohner und wurde aufgrund seiner geographischen Lage und prosperierenden Wirtschaft von dem Versicherungskomitee des Volkswirthschaftlichen Vereins als künftiger Standort der zu gründenden Versicherung bestimmt. Am 30. Oktober 1878 genehmigte der Neusser Notar Brandenbergs das Statut der Gesellschaft; anschließend erhielten die Mitglieder des Volkswirthschaftlichen Vereins das Vorrecht zur Zeichnung von Aktien. Bei der konstituierenden Generalversammlung der „Rheinland“ wählten die anwesenden 184 Aktionäre den ersten Aufsichtsrat, als dessen Vorsitzender Peter Joseph Roeckerath aus Köln bestimmt wurde.[3]

Mit einer telegraphischen Nachricht der Königlichen Regierung zu Düsseldorf erfolgte am 9. Februar 1880 die offizielle Konzessionierung der „Feuerversicherungsgesellschaft Rheinland Aktiengesellschaft“. Der Geschäftsbetrieb wurde am 2. April 1880 mit 108 Agenturen im Regierungsbezirk Düsseldorf und 49 im Regierungsbezirk Aachen eröffnet. Direktor der Gesellschaft wurde der Neusser Kaufmann Franz Werhahn (1850–1925)[4], der gemeinsam mit Joseph Broix als Bevollmächtigtem des Aufsichtsrats den ersten Vorstand der „Rheinland“ bildet.

Im Jahre 1903 wurde am Marienkirchplatz in Neuss ein Grundstück für einen neu zu errichtenden Verwaltungssitz erworben. Im Folgejahr begannen die Bauarbeiten; 1906 war das Gebäude bezugsfertig. Der Bau im wilhelminischen Stil war von dem Neusser Architekten Carl Schaumburg (1867–1940) entworfen worden. Franz Werhahn wiederum nahm maßgeblichen Einfluss auf das Umfeld des Rheinlandhauses: So stiftete er die anlässlich seines Silberjubiläums als Direktor zugedachte Ehrengabe für die Errichtung des „Marienborns“; schon zuvor hatte er sich in den Gründungsprozess der neuen Pfarrgemeinde St. Marien eingebracht.[5]

Die Weltwirtschaftskrise versetzte den Ambitionen zur Konzernbildung einen Rückschlag. In den Jahren des Nationalsozialismus unterlagen die regimekritischen Eigentümer/Vorstände der „Rheinland“ verschärfter Beobachtung. Inwieweit dieser Umstand den Geschäftserfolg des Unternehmens beeinträchtigte, ist laut einer 2005 erschienenen Firmenchronik „nicht mit Bestimmtheit zu sagen“.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden das Rheinlandhaus und zahlreiche Gebäude in der direkten Umgebung – darunter auch die Marienkirche – bei Bombenangriffen schwer zerstört. Nach Kriegsende machte sich die Belegschaft an den Wiederaufbau des Firmensitzes.

Die Entwicklung des Geschäftsbetriebs erhielt Anfang der 1960er Jahre einen Dämpfer, dem mit Modernisierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen gegengesteuert wurde. Zum 1. Juli 1964 firmierte die Feuerversicherungs-Gesellschaft Rheinland Aktiengesellschaft in Rheinland Versicherungs-Aktiengesellschaft um.[6]

Die ersten Jahrzehnte war die „Rheinland“ ausschließlich als Kompositversicherer aktiv. Den Einstieg in das Lebensversicherungsgeschäft markierte der Kauf des Aktienkapitals an der Bonner Lebensversicherung im Jahre 1971. Mit dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Ontos Restschuld-Lebensversicherungs AG mit Sitz in Köln durch die RheinLand Versicherungs AG begann 1979 der Vertrieb von Restschuldversicherungen.

Seit 1993 werden die Gesellschaften der RheinLand Versicherungsgruppe über die RheinLand Holding AG gesteuert, die im Versicherungsgeschäft selbst nicht operativ tätig ist. Der Entwicklung hin zu einer Versicherungsgruppe moderner Prägung folgte in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre die Errichtung einer neuen Konzernverwaltung am Neusser Hafen.

Nach der Jahrtausendwende wurden die Credit Life International NV (2002), Niederlande, und der damit verbundenen Übernahme des Restschuldgeschäfts durch die neue Gesellschaft sowie der Gründung des Maklerversicherers Rhion (2005) gegründet. 2013 erfolgte eine strategische Neuausrichtung mit Reduzierung des Geschäftsmodells auf drei Marken und Vertriebe. Im Jahre 2018 wurde mit der RH Digital Company GmbH ein Corporate Startup gegründet, in dem die Entwicklung digitaler Innovationen für die RheinLand-Gruppe vorangetrieben werden soll.

Das Engagement am Standort Neuss und in der Region konzentriert sich neben der Unterstützung von Kultur und Brauchtum vor allem auf den Sport. Die RheinLand-Gruppe ist Hauptsponsor des Olympiastützpunkts Rheinland in Köln und Mitinitiator der Partner für Sport und Bildung, die seit 2013 im Rhein-Kreis Neuss den sportlichen Nachwuchs und Leistungssport fördern.

Die heutige RheinLand Versicherungs AG entstand im Zuge der Gründung der RheinLand Holding AG 1993.[7] Über sie werden die Gesellschaften der RheinLand Versicherungsgruppe gesteuert.

Die RheinLand Versicherungs AG unterhält seit 2013 eine Niederlassung in Amsterdam und seit 2017 eine Niederlassung in Mailand.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RheinLand Holding AG An der Spitze des Konzerns steht die RheinLand Holding AG, die alle Aktivitäten steuert und die Konzernstrategie vorgibt, selbst aber nicht operativ tätig ist. Unter dem Dach der Holding sind vier Gesellschaften als Risikoträger angesiedelt, die zusammen mit weiteren Gesellschaften die RheinLand Versicherungsgruppe bilden.
  • RheinLand Versicherungs AG / RheinLand Lebensversicherung AG Die RheinLand Versicherungs AG ist im Wesentlichen Risikoträger für das durch den eigenen Außendienst vermittelte und das über den Banken- und Kooperationsvertrieb geschlossene Geschäft, soweit Kompositbestandteile bestehen. Die RheinLand Versicherungs AG unterhält seit 2013 eine Niederlassung in Amsterdam und seit 2017 eine Niederlassung in Mailand. Die RheinLand Lebensversicherung AG ist im Wesentlichen Risikoträger für das durch den Außendienst der RheinLand Versicherungs AG vermittelte Geschäft.
  • Rhion Versicherung AG Die Rhion Versicherung AG ist innerhalb des Konzernverbunds der RheinLand-Gruppe im Jahre 2005 als Maklerversicherer gegründet worden. Sie ist Risikoträger für das durch den Maklervertrieb vermittelte Geschäft ohne Lebensversicherungsgeschäft. Ihr Geschäft betreibt die Rhion Versicherung unter dem Markennamen rhion.digital. Das Geschäft konzentriert sich auf Sachversicherungen, Haftpflicht- und Unfallversicherungen für Privat- und Gewerbekunden sowie Kfz-Versicherungen für Privatkunden. Vertriebspartner von rhion.digital sind Versicherungsmakler. Die Beitragseinnahmen lagen 2018 bei rund 106 Mio. Euro (Vorjahr 93,5 Mio. Euro). Geschäftsgebiet war seit der Gründung 2005 ausschließlich Deutschland. Im Frühjahr 2019 wurde eine Partnerschaft mit dem niederländischen Assekuradeursnetzwerk NVGA (Nederlandse Vereniging van Gevolmachtigde Assurantiebedrijven) geschlossen. Dadurch wird die Geschäftstätigkeit auf die Niederlande ausgeweitet. Niederländischer Standort ist der High Tech Campus Eindhoven.[8][9] Die Rhion erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 106 Mio. Euro.
  • Credit Life AG Die in jetziger Form seit 2013 bestehende Credit Life AG ist Risikoträger im Wesentlichen für das Geschäft, das über den Banken- und Kooperationsvertrieb sowie durch den Außendienst der RheinLand Versicherungs AG im Bereich Lebensversicherung getätigt wird. Die Credit Life AG unterhält seit 2013 eine Niederlassung in Amsterdam und seit 2017 eine Niederlassung in Mailand.
  • RH Digital Company GmbH Die RH Digital Company GmbH ist das Corporate Startup der RheinLand Versicherungsgruppe. Das 2018 gegründete Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung digitaler Versicherungsprodukte und Geschäftsmodelle für die RheinLand-Gruppe.

Sitz aller genannten Gesellschaften ist Neuss.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Borscheid, Saskia Feiber: Die Zukunft kann kommen! 125 Jahre RheinLand Versicherungen 1880–2005, Neuss 2005
  • Jens Metzdorf (Hrsg.): 150 Bürger. Die Bürgergesellschaft zu Neuss 1861–2011, Neuss 2012
  • Klara van Eyll: Wilh. Werhahn KG. Unternehmen und Unternehmer 1841 bis 2011, Neuss 2013, insbesondere S. 81–83

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Frommert: Joseph Broix. In: Jens Metzdorf (Hrsg.): 150 Bürger. Die Bürgergesellschaft zu Neuss 1861-2011. Neuss 2011, S. 63–66.
  2. Peter Koch: Geschichte der Versicherungswirtschaft in Deutschland. Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe 2012, S. 119.
  3. Peter Borscheid, Saskia Feiber: Die Zukunft kann kommen! 125 Jahre Rheinland Versicherungen 1880-2005. Neuss 2005, S. 26.
  4. Simon Hopf: Franz Werhahn. In: Jens Metzdorf (Hrsg.): 150 Bürger. Die Bürgergesellschaft zu Neuss 1861-2011. Neuss 2011, S. 568–571.
  5. Simon Hopf: Franz Werhahn. In: Jens Metzdorf (Hrsg.): 150 Bürger. Die Bürgergesellschaft zu Neuss 1861-2011. Neuss 2011, S. 568.
  6. Peter Borscheid, Saskia Feiber: Die Zukunft kann kommen! 125 Jahre RheinLand Versicherungen 1880-2005. Neuss 2005, S. 139.
  7. Peter Borscheid, Saskia Feiber: Die Zukunft kann kommen! 125 Jahre RheinLand Versicherungen 1880-2005. Neuss 2005, S. 193.
  8. Versicherung trifft Zukunft. In: rhion.digital. Abgerufen am 21. August 2019.
  9. RheinLand Versicherungsgruppe | RheinLand Versicherungsgruppe. Abgerufen am 21. August 2019.