RheinMain CongressCenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das RheinMain CongressCenter ist ein im Bau befindliches Kongress- und Veranstaltungszentrum in der Wiesbadener Innenstadt, das im Frühjahr 2018 eröffnet werden soll und von der Rhein-Main-Hallen GmbH betrieben wird. Im Jahr 2014 wurden die ehemaligen Hallen geschlossen und anschließend abgerissen. Seit 2015 entsteht am selben Standort das zukünftige RheinMain CongressCenter, dass hauptsächlich für Kongresse, Tagungen und Messen genutzt werden soll.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundsteinlegung der ursprünglichen „Rhein-Main-Halle“ erfolgte im Jahr 1956, die Eröffnung im darauffolgenden Jahr. Das Gebäude befand sich an der Ecke Friedrich-Ebert-Allee und Rheinstraße. An dieser Stelle lagen bis zur Eröffnung des Wiesbadener Hauptbahnhofs im Jahr 1906 der Taunusbahnhof sowie der Rheinbahnhof.

Die Stadtverordnetenversammlung von Wiesbaden beschloss im September 2012 den Abriss der bestehenden Hallen. Dieser begann im August 2014. Bis Ende 2017 soll der Neubau entstehen und ab Anfang 2018 in Betrieb gehen. Am 16. Dezember 2015 kündigte die Stadt an, die neuen Rhein-Main-Hallen in RheinMain CongressCenter Wiesbaden (RMCC) umzubenennen. Im Zuge der Namensanpassung wurde für das neue RheinMain CongressCenter ein neues Logo entwickelt.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Architekturbüro Ferdinand Heide aus Frankfurt am Main wurde nach einem Architekturwettbewerb mit dem Neubau des Kongress- und Veranstaltungszentrums betraut. Städtebaulich soll das Veranstaltungszentrum in das urbane Umfeld integriert werden. Das Gebäude wurde von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) als besonders umweltfreundlich in die Platin-Kategorie vorzertifiziert.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Kaufmann: Zertifizierte Projekte. 2014; abgerufen am 12. November 2016.