Rheingold (2022)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Rheingold
Produktionsland Deutschland, Niederlande, Marokko, Mexiko
Originalsprache Deutsch, Arabisch, Kurdisch, Französisch, Niederländisch, Türkisch, Persisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 140 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Fatih Akin
Drehbuch Fatih Akin
Produktion Fatih Akin,
Nurhan Sekerci-Porst,
Herman Weigel
Musik Giwar Hajabi
Kamera Rainer Klausmann
Schnitt Andrew Bird
Besetzung

Rheingold ist ein Spielfilm von Fatih Akin aus dem Jahr 2022. Das Gangster-Drama[2] basiert auf dem autobiografischen Roman Alles oder Nix von Xatar und stellt das Leben des deutschen Rappers und Musikproduzenten in den Mittelpunkt. Die Hauptrolle übernahm Emilio Sakraya.

Die Uraufführung der Koproduktion zwischen Deutschland, den Niederlanden, Marokko und Mexiko fand am 1. Oktober 2022 auf dem Filmfest Hamburg statt. Am 27. Oktober 2022 kam der Film in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der als Giwar Hajabi im Iran geborene Rapper und Musikproduzent Xatar blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Seine Eltern sind iranische Kurden und flüchten mit ihm Mitte der 1980er-Jahre über den Irak nach Deutschland. Sein Vater und seine Mutter sind Musiker. Sie legen wert darauf, dass Giwar Klavierspielen lernt. Er wächst unter ärmlichen Verhältnissen in einer Sozialbausiedlung in Bonn auf. Nachdem sein Vater eine Anstellung als Dirigent bekommt, verlässt er seine Frau und Kinder. Um an Geld und Ruhm zu kommen, driftet Giwar in die Kleinkriminalität ab. Angefangen vom Kopieren von Pornos auf VHS-Kassetten bis zum Verkaufen von Betäubungsmitteln.

Nachdem er betrogen wird, beginnt er Kraftsport und Kampfsport zu machen. Dadurch bekommt er den Spitznamen 'Xatar' (zu deutsch: gefährlich). Bei einem Clubbesuch sieht er das erste Mal SSIO, welcher damals unter dem Namen Kanakonda auftrat. Xatar lernt seinen Beatproduzenten kennen und beginnt erste Texte zu schreiben. Schnell steigt er zum Großdealer auf. Er entkommt knapp einer Razzia und flieht über die Grenze in die Niederlande. Dort beginnt er ein Musikstudium in Amsterdam, das er allerdings schleifen lässt und nebenher für seinen Onkel ein Türsteher- und Clubunternehmen aufbaut. Nachdem der Haftbefehl in Deutschland aufgehoben wird, kehrt er nach Bonn zurück, um sein Musiklabel zu gründen. Für die nötige Startfinanzierung schmuggelt er für einen Drogenboss flüssiges Kokain über die Grenze, das er allerdings versehentlich zerstört.

Um nicht in der Schuld des Drogenkartells zu stehen, plant er mit Komplizen einen Goldraub. Das Verbrechen hat fatale Konsequenzen für Giwar. Auf seiner Flucht vor den Behörden wird er in einer syrischen Haftanstalt gefoltert und schließlich nach Deutschland ausgeliefert. Sein Gerichtsverfahren dort endet in einer mehrjährigen Haftstrafe. Im Gefängnis spricht er mit seinem Vater bei einem Besuch darüber, dass er die Zeit für Musik nutzen soll. Dort beginnt er heimlich Texte für seinen Produzenten aufzunehmen, die sie über geschmuggelte SD-Karten austauschen. So entsteht seine erste CD. Ein Haftwärter bittet um eine Unterschrift auf der CD seines Sohnes. Dadurch hält Giwar das erste Mal seine CD in Händen. Nach einem Zeitsprung in die Gegenwart hat Xatar durch seinen Erfolg mit AON ein Haus am Rhein. Dort spricht er mit seiner Tochter darüber, dass er kein Krimineller mehr ist. Nachdem sie nach dem Verbleib des geraubten Goldes fragt, flüstert er ihr ins Ohr. Die Kamera fährt auf den Grund des Rheins, wo an einem großen Brocken Gold drei Meerjungfrauen vorbeischwimmen, eine Anspielung auf die drei Rheintöchter aus der Oper Das Rheingold, die Xatar als Kind mit seinem Vater besucht hat.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biografischer Hintergrund und Casting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fatih Akin (2019)

Rheingold ist der elfte realisierte Spielfilm von Fatih Akin, der auch das Drehbuch verfasste. Es basiert auf dem im Jahr 2015 erschienenen, autobiografischen Roman Alles oder Nix von Xatar,[3] der 2007 ein gleichnamiges Musiklabel und ein Jahr später ein gleichnamiges Album veröffentlicht hatte. Das Buch handelt vom Raub sowie der Bonner Schulzeit des Gangsta-Rappers.[4] Laut seiner Autobiografie sei Xatar verschuldet und verzweifelt gewesen, weshalb er sich dazu habe überreden lassen, Ende 2009 beim Überfall auf einen Werttransporter aus Nürnberg mitzumachen. Als Polizisten der Steuerfahndung verkleidet, lotsten er und seine Komplizen den Transporter von der Bundesautobahn 81 herunter. Die Transportfahrer schöpften zu spät Verdacht. Die Bande erbeutet 120 Kilogramm Schmuck und Zahngold im Wert von ca. 1,7 Mio. Euro. Von der Beute fehlt bis heute jede Spur. Xatar gab vor Gericht an, nur einen Bruchteil der Beute bekommen zu haben. Die Bande wurde durch DNA-Spuren an einer Handschelle gefasst. Sechs Männer wurden zu Haftstrafen zwischen vier und neuneinhalb Jahren verurteilt. Xatar, der als Kopf der Bande vermutet wurde, verließ das Gefängnis Ende 2014 nach etwas mehr als fünf von eigentlich acht Jahren Haft.[5]

Roman-Cover mit Xatar (2015)

Das Filmprojekt wurde im Februar 2021 bekannt,[6] die Verpflichtung von Emilio Sakraya in der Hauptrolle zwei Monate später. Xatar selbst sei überrascht über Akins Filmpläne gewesen, lobte aber später den Hauptdarsteller, der viel Zeit mit ihm verbracht und ihn „detailgetreu“ studiert hätte.[7] Mit Rheingold wolle Sakraya „endgültig der Schönchen-Schublade entfliehen“, daher sei er froh über das Rollenangebot gewesen.[8]

Dreharbeiten und Kinostart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden von September bis Dezember 2021 an Originalschauplätzen in Bonn sowie in Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg und Nordrhein-Westfalen statt. Weitere Aufnahmen entstanden in dieser Zeit in den Niederlanden, Marokko[2] sowie Mexiko, wo die letzten Szenen gedreht wurden.[9] Akin arbeitete mit seinen langjährigen Weggefährten Rainer Klausmann (Kamera) und Andrew Bird (Schnitt) zusammen. Produziert wurde der Film von Warner Bros. Film Productions Germany in Zusammenarbeit mit Akins Firma bombero international, in Koproduktion mit Palosanto Films, Lemming Film und corazón international sowie in Zusammenarbeit mit Pathé.[2][10] Warner hatte bereits drei vorangegangene Filme von Akin produziert. Anfang März 2022 wurde bekannt, dass der Regisseur einen Vertrag mit dem US-amerikanischen Unternehmen für deutsch- und türkischsprachige Filme und Serien für Kino, Fernsehen und HBO Max unterschrieben hat.[11] Gefördert wurde Rheingold vom Deutschen Filmförderfonds (2,3 Mio. Euro), der Filmförderungsanstalt (590.000 Euro), der Film- und Medienstiftung NRW (900.000 Euro), dem Medienboard Berlin-Brandenburg (400.000 Euro), der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (400.000 Euro) und der MOIN Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (700.000 Euro).[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Wochenende nach Kinostart sahen insgesamt rund 170.000 Zuschauer den Film, womit Fatih Akin den besten Kinostart seiner Karriere hinlegte.[12] Nach drei Wochen sahen insgesamt 670.000 Kinobesucher den Film, was ein Einspiel von knapp 6,8 Millionen Euro bedeutete.[13]

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion von Filmstarts gab dem Rheingold drei von fünf Sternen. Akin liefere zwar ein visuell überzeugendes, über weite Strecken unterhaltsames, aber auch ziemlich zerfahrenes Werk ab.[14]

Epd-Film vergab ebenfalls drei von fünf Sternen. Rheingold sei ein überdrehter, an vielen Stellen halbgarer Film, dabei aber doch eine so überkandidelte wie unterhaltsame Jungsfantasie.[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgezeichnet mit dem Prädikat "besonders wertvoll" durch die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)[16].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Rheingold. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 233000).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b c d Rheingold bei crew united (abgerufen am 28. März 2022).
  3. Rheingold. In: filmstarts.de (abgerufen am 28. März 2022).
  4. Jakub Drogowski: In zwei Wochen starten die Dreharbeiten. In: General-Anzeiger (Bonn), 3. September 2021, S. 18.
  5. Xatar sagt nach Goldraub als Zeuge aus. In: faz.net, 2. März 2021 (abgerufen am 29. März 2022).
  6. Fatih Akin plant Film über den Rapper Xatar. In: Spiegel Online, 18. Februar 2021 (abgerufen am 28. März 2022).
  7. Instagram-Beitrag von Alles oder Nix Records bei facebook.com, 20. April 2021 (abgerufen am 28. März 2022).
  8. Peter Zander: Endlich weg vom Schönchen-Image. In: Berliner Morgenpost, 14. Februar 2022, S. 12.
  9. Drehende von „Rheingold“. In: film.mfg.de, 16. Dezember 2021 (abgerufen am 29. März 2022).
  10. Petra Pauli: Geheimnisvolles Gangsterdrama. In: Stuttgarter Zeitung, 20. Oktober 2021, S. 19.
  11. dpa: Regisseur Akin will Filme und Serien für Warner produzieren. In: zeit.de, 4. März 2022 (abgerufen am 28. März 2022).
  12. „Rheingold“ gegen „Black Adam“: Xatar will Ringkampf mit Dwayne Johnson. 2. November 2022, abgerufen am 2. November 2022.
  13. Kinocharts Deutschland KW 45 online. Abgerufen am 17. November 2022.
  14. Filmstarts: Die Filmstarts-Kritik zu Rheingold. Abgerufen am 28. Oktober 2022.
  15. Kritik zu Rheingold | epd Film. Abgerufen am 28. Oktober 2022.
  16. Rheingold. Abgerufen am 24. Oktober 2022.