Rheinhafen Germersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rheinhafen Germersheim
Daten
UN/LOCODE DE GER
Eigentümer Stadtwerke Germersheim
Eröffnung 1961
Hafentyp Hafen und Länden
Umschlagsmenge 970.000 Tonnen (2011)[1]
Geografische Informationen
Ort Germersheim
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Häfen Germersheim auf Luftbild
Häfen Germersheim auf Luftbild
Koordinaten 49° 13′ 57″ N, 8° 23′ 11″ OKoordinaten: 49° 13′ 57″ N, 8° 23′ 11″ O
Rheinhafen Germersheim (Rheinland-Pfalz)
Rheinhafen Germersheim
Lage Rheinhafen Germersheim

Der Rheinhafen Germersheim befindet sich etwa 4 km nördlich der Kreisstadt Germersheim, Rheinland-Pfalz und liegt orographisch links bei Rheinkilometer 385,35. Schon vor 1939 wurde dort Kies gebaggert. In den 1960er Jahren wurde von der Stadt Germersheim beschlossen an dieser Stelle einen Binnenhafen zu errichten.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserfläche beträgt 59 ha und die Uferlänge rund 5 km. Die Anbindung an das Autobahnnetz erfolgt über die Bundesstraßen B 9 und B 35. Unmittelbar am Hafengelände liegen große freie Industrieflächen. Zu den Überseehäfen Rotterdam und Antwerpen bestehen planmäßige Schiffs- und Bahnverbindungen.

Der Hafen mit einer Fläche von 85 ha ist mit vier Containerbrücken bis 67 t Hubkraft[2] und fünf Krananlagen mit bis zu 35 Tonnen Hubkraft ausgerüstet. Die Kailänge beträgt 985 m. Über das 3,2 km lange Hafengleis verkehren jährlich rund 26.000 Eisenbahnwaggons zwischen dem Hafen und dem Bahnhof Germersheim.[3] Ungefähr 1000 Containerschiffe fahren im Jahr den Hafen an. Für die Lagerung stehen große Freiflächen, Silos und Lagerhallen zur Verfügung.[4]

Umschlagsbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Nordufer verlädt die Freyer-Hafenlogistik Massen- und Stückgüter. Dafür sind drei Krananlagen mit bis zu 50 Tonnen Tragkraft und mehrere Radlader vorhanden. Rheinkies, Sand, Splitt Bims, Holz und Schrott können auf der 90.000 m² großen Freifläche gelagert werden. Für Düngemittel und Getreide stehen Silos mit total 7500 t Fassungsvermögen sowie Hallen bereit.[5]

Das Containerterminal wird seit dem 1. Dezember 2010 von Contargo Network Service CNS betrieben. Zur Lagerung stehen Freiflächen für 1000 Container zur Verfügung. Weitere Umschlagsbetriebe sind die DP World Germersheim GmbH & Co. KG, Germersheim. Sie bietet den Umschlag und die Lagerung von Containern aller Art an und sechsmal wöchentlich eine direkte Zugverbindung nach Rotterdam und dreimal nach Antwerpen an. 2011 wurden 970.000 Tonnen sowie im trimodalen Verkehr 226.256 TEU verladen.

Weitere Nutzer des Hafens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der gewerblichen Großschifffahrt und der Station[6] der Wasserschutzpolizei Rheinland-Pfalz befinden sich direkt am Hafen auch mehrere Einrichtungen der Freizeitschifffahrt. Es sind der Motoryachtclub Germersheim und der Motorboot Sportverein Germersheim mit eigenen Steganlagen und Vereinsheimen ansäßig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umschlag Germersheim 2005 -2011 (Memento des Originals vom 1. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/isim.rlp.de
  2. Portalkran Germersheim
  3. MVI-BE, Seite 11 (.pdf)@1@2Vorlage:Toter Link/mvi.baden-wuerttemberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Info der Stadt Germersheim
  5. Betreiber-Infos mit Photos
  6. WSP-Station Germersheim (Memento des Originals vom 16. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.polizei.rlp.de