Rheinhessen-Fachklinik Alzey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Rheinhessen-Fachklinik Alzey (RFK) (früher allgemein als Landesnervenklinik, kurz: LNK, bekannt) ist ein Behandlungszentrum für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie in Alzey. Sie befindet sich, wie auch die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, in Trägerschaft des Landeskrankenhauses Rheinland-Pfalz. Die Klinik ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Mainz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus wurde 1908 gegründet.

Die „Arbeitsgruppe Psychiatrie im Nationalsozialismus in Alzey“ begann 1994 mit der Aufarbeitung, was mit den Patienten in der Zeit des Nationalsozialismus geschah. Eine Mahntafel nennt 453 Alzeyer Patienten namentlich, die aufgrund der „Euthanasie“ umkamen.[1]

Zum hundertjährigen Jubiläum 2008 erschien eine etwa 140-seitige Festschrift.[1]

Einrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klinik verfügt über 800 Betten. Mit rund 1.200 Mitarbeitern ist sie einer der größten Arbeitgeber in der Stadt Alzey. Sie beschäftigt ärztliches Personal, Psychologen, Sozialarbeiter und Pflegepersonal. Zu den behandelten Patienten gehören Suchtkranke, Alte, Kinder und Jugendliche sowie andere psychisch Kranke. Die Fachklinik bildet zusammen mit anderen Kliniken in Meisenheim und Andernach einen Teil des Landeskrankenhauses.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kapelle des Landeskrankenhauses befindet sich eine Orgel von Heinrich Bechstein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rheinhessen-Fachklinik Alzey: 100 Jahre. 2008

Koordinaten: 49° 44′ 28,3″ N, 8° 7′ 56,6″ O