Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 27. Dezember 1912
Sitz Mülheim an der Ruhr
Deutschland
Leitung Franz-Josef Schulte
Mitarbeiterzahl 444 (2016)
Umsatz 111 Mio. Euro (2016)[1]
Branche Wasserversorgung
Website www.rww.de

RWW-Hauptverwaltung in Mülheim

Die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH mit Sitz in Mülheim an der Ruhr ist einer der größten Wasserversorger in Deutschland.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RWW versorgt über etwa 135.000 Hausanschlüsse rund 700.000 Menschen im westlichen Nordrhein-Westfalen mit Trinkwasser. Zusätzlich beliefert sie die Industrie mit Betriebswasser. Sie besitzt und betreibt neun Wasserwerke und dreizehn Wasserbehälter mit einer Speicherkapazität von etwa 63.000 Kubikmetern. Zudem besitzt RWW das Wasserkraftwerk Kahlenberg.

Um ihre Kunden in dem 850 km² großen Versorgungsgebiet mit jährlich rund 80 Millionen Kubikmetern Wasser zu beliefern hat die RWW ein Leitungsnetz von circa 3.000 Kilometern Länge. Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke an der Ruhr (AWWR).

Gesellschafter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaft Anteil
RWE Aqua GmbH 79,785 %
Beteiligungsholding Mülheim an der Ruhr GmbH 10,000 %
Stadt Bottrop 5,609 %
Stadt Gladbeck 4,243 %
Kreis Recklinghausen 0,359 %
Stadt Oberhausen 0,004 %
Stand 2006

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaft Anteil
SEG Stadtentwässerung Schwerte GmbH
IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gemeinnützige GmbH
ENO Entwicklungsgesellschaft Neu-Oberhausen mbH
GSB Gesellschaft für Stadtmarketing Bottrop mbH
WiN Emscher-Lippe-Gesellschaft zur Strukturverbesserung mbH
WVN Wasserverbund Niederrhein GmbH
Wasserwerk Dirmerzheim GbR
Stand 2012

Durch die Beteiligungen an der Wasserverbund Niederrhein GmbH (WVN) übernimmt die RWW zusätzlich eine bedeutende Aufgabe bei der Wassergewinnung und -verteilung im westlichen Nordrhein-Westfalen.

Wasserwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserwerke Süd:

Wasserwerke Nord:

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RWW unterhält in Mülheim zwei Museen:

Sie besitzt als Gästehaus den alten Neickmannshof in Mülheim.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: RWW-Hauptverwaltung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kennzahlen. RWW, abgerufen am 18. April 2017.