Rheinsberger See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinsberger See
Rheinsberger See IMG 5928-2.jpg
Geographische Lage Rheinsberger Seenplatte, Brandenburg
Zuflüsse Rhin
Abfluss Rhin
Inseln Remusinsel
Orte am Ufer Hohenelse, Schlaborn, Warenthin
Größere Städte in der Nähe Rheinsberg
Daten
Koordinaten 53° 7′ 24″ N, 12° 52′ 11″ OKoordinaten: 53° 7′ 24″ N, 12° 52′ 11″ O
Rheinsberger See (Brandenburg)
Rheinsberger See
Höhe über Meeresspiegel 55,5 m ü. NHN
Fläche 252 hadep1[1]
Länge 2300 mdep1[1]
Breite 2000 mdep1[1]
Volumen 21,05 Mio m³dep1[1]
Maximale Tiefe 29 m[1]
Einzugsgebiet 12188 hadep1[1]

Der Rheinsberger See (auch Großer Rheinsberger See) liegt im Norden Brandenburgs im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Landschaftlich gehört er zur Mecklenburgischen Seenplatte, die hier ihre südliche Grenze hat. Der See wird vom Rhin durchflossen und ist Bestandteil des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Direkt am See liegen die Orte Hohenelse, Schlaborn und Warenthin. Obwohl das Gewässer den Namen der Stadt Rheinsberg trägt, liegt diese und das bekannte Rheinsberger Schloss nicht direkt am See, sondern ein Stück südlich am Grienericksee, mit dem der Rheinsberger See durch den kanalartig ausgebauten Rhin verbunden ist. Eine weitere Kanalverbindung besteht nach Norden zum Schlabornsee bei Zechlinerhütte. Die Verbindung der Seen mit den angelegten Kanälen und Schleusen innerhalb der Mecklenburger Seenplatte ermöglicht eine direkte Bootsdurchfahrt von Rheinsberg bis zur Nordsee. Der Wasserspiegel des bis zu 29 Meter tiefen Sees liegt bei 55,5 m ü. NHN.

Fast zentral im See liegt die Insel Remus, deren ur- und frühzeitliche Funde auf eine frühe Besiedlung der Region hinweisen. Im Zuge des Landesausbaus der jungen Mark Brandenburg entstand auf der Insel im 13. Jahrhundert im Bereich einer älteren slawischen Anlage eine - nicht mehr vorhandene - deutsche Burg. Die Vermutung verschiedener Archäologen, auf der Insel könne das sagenumwobene slawische Heiligtum Rethra gelegen haben, haben sich bislang nicht bestätigt.

Der Rheinsberger See ist Bestandteil der Rheinsberger Gewässer, einer sogenannten sonstigen Binnenwasserstraße des Bundes[2]. Zuständig ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rheinsberger See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Landesamt für Umwelt Brandenburg: Seensteckbrief
  2. Verzeichnis F der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Panorama: Rheinsberger See mit Remusinsel