Rheinschiene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinschiene in Nordrhein-Westfalen

Mit dem Begriff Rheinschiene werden eine Region entlang des Rheins und die am Rhein entlangführenden Bahnstrecken bezeichnet, die Linke und Rechte Rheinstrecke.

Die räumliche Ausdehnung der damit jeweils bezeichneten Region variiert. Die Bezeichnung wird meist nur für Gebiete in Nordrhein-Westfalen verwendet, relativ selten und in maximaler Ausdehnung jedoch auch für eine Region von Basel bis Rotterdam. Der Landesentwicklungsplan des Landes Nordrhein-Westfalen des Jahres 1970 bezeichnete ein Gebiet zwischen Bonn und Duisburg als „Region Rheinschiene“. In einer anderen Veröffentlichung werden die kreisfreien Städte Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Köln, Krefeld, Leverkusen und Mülheim an der Ruhr sowie die Landkreise Mettmann, Neuss, Rhein-Erft und Rhein-Sieg zugeordnet.[1] In diesen Grenzen betrug die Einwohnerzahl im Jahr 1994 etwa 4,87 Mio. Einwohner (EW), was einer Bevölkerungsdichte von 1662 EW/km² entsprach.

Im Unterschied zu weiten Teilen des Ruhrgebiets gilt die Rheinschiene als eine Zone wirtschaftlichen Wachstums. Dieser Bereich der Rheinschiene bildet zusammen mit dem Ruhrgebiet die Metropolregion Rhein-Ruhr, die ihrerseits als ein Teil der Megalopolis namens Blaue Banane betrachtet werden kann.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ansbert Baumann: Streit um die „Rheinschiene“. Der Konflikt um den Französischunterricht an den ober-rheinischen Gymnasien. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. 156, 2008, S. 445–458.
  • Ewald Gläßer, Martin W. Schmied, Claus-Peter Woitschützke: Nordrhein-Westfalen. Justus Perthes Verlag, Gotha 1997, ISBN 3-623-00691-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ewald Gläßer, Martin W. Schmied, Claus-Peter Woitschützke: Nordrhein-Westfalen. Justus Perthes Verlag, Gotha 1997, ISBN 3-623-00691-2, S. 108–116