Rheintalflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheintalflug
Eine Dash 8 der Rheintalflug im Jahr 1998
IATA-Code: WE (OS)
ICAO-Code: RTL (AUA)
Rufzeichen: Rheintal
Gründung: 1973
Sitz: Innsbruck, OsterreichÖsterreich Österreich
Unternehmensform: GesmbH
Allianz: Austrian Airlines Group
Vielfliegerprogramm: Miles and More
Flottenstärke: 3 Embraer Jets
Ziele: Regional

Die Rheintalflug Seewald Ges. m. b. H. war eine österreichische Fluggesellschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1973 von Rolf Seewald gegründet und betrieb anfänglich vom Flugplatz Hohenems-Dornbirn aus Taxiflüge, dann eine Linienverbindung vom Flughafen St. Gallen-Altenrhein nach Wien (1997 17 Flüge pro Woche), und besaß ab 1992 die Linienkonzession für Europa. Seit 1997 bediente sie im Auftrag der Lufthansa auch die Strecken Friedrichshafen-Berlin/Tegel, Friedrichshafen-Köln/Bonn sowie zeitweise Friedrichshafen-Düsseldorf.

Im Februar 2001 wurde Rheintalflug an Austrian Airlines verkauft und war somit Mitglied der Austrian Airlines Group. Ende 2002 wurde sie dann mit Tyrolean Airways fusioniert, um als Austrian Arrows neu aufzutreten. Insgesamt betrieb das Unternehmen acht Turboprop-Flugzeuge, zum Zeitpunkt des Verkaufs drei Embraer ERJ 145.

Renate Moser, Gattin von Rolf Seewald, gründete danach die Fluglinie Intersky mit Heimatflughafen Friedrichshafen.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 23. Februar 1989 kamen bei dem ungeklärten Absturz einer Aero Commander 690D der Rheintalflug über dem Bodensee bei Rorschach 11 Menschen, unter ihnen der damalige österreichische Sozialminister Alfred Dallinger, ums Leben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rheintalflug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien