Rhodia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rhodia S.A.

Logo
Rechtsform SA (Akiteingesellschaft nach franz. Recht)
Gründung 1999
Auflösung 2011
Auflösungsgrund Übernahme durch Solvay
Sitz Courbevoie, FrankreichFrankreich Frankreich
Umsatz 5,2 Mrd. Euro (2010)[1]
Branche Chemie
Website www.rhodia.com
Stand: 31. Dezember 2010

Rhodia S.A. mit Sitz in Courbevoie bei Paris war ein börsennotierter Chemiekonzern, der 1998 durch Ausgliederung der Sparten Chemie, Fasern und Polymere aus dem Konzern Rhône-Poulenc entstand als dieser mit der damaligen Hoechst zu Aventis fusionierte. 2011 wurde der Konzern für 3,4 Mrd. Euro von der belgischen Solvay übernommen.[2]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Rhodia ist ein Unternehmen der Spezialchemie mit Kernkompetenzen in der anwendungsorientierten Chemie und der Feinchemie sowie im Bereich Spezialwerkstoffe und Dienstleistungen.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe ist in sieben Geschäftsbereichen, die in drei Gruppen zusammengefasst werden, tätig:

Performance Materials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhodia Polyamide
Weltweit zweitgrößter Hersteller von Polyamiden im Jahr 2004, vertreibt technische Kunststoffe auf den Märkten Automobil, Elektrotechnik & Elektronik, Consumer & Industrial Goods, Spezialfasern und Garne für Reifen und Airbags, sowie Fasern und Mikrofasern für Flock-Oberflächen und Bodenbeläge.
Rhodia Acetow ist einer der drei Marktführer für Celluloseacetatfasern zur Herstellung von Zigarettenfiltern.

Functional Chemicals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhodia Novecare
Novecare entwickelt Tenside, Phosphorderivate, Bio-Polymere (Guar und Guarderivate) sowie Spezialmonomere und -polymere für zahlreiche Anwendungsgebiete wie Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik, Ölförderung, Agrochemie, Textilhilfsmittel, Wasseraufbereitung und Metallbearbeitung.
  • Rhodia Silcea
Mit seltenen Erden, Silikaten und Silikonen ist Silcea auf den Märkten Automobil (speziell Abgasreduzierung, Airbags, Dichtungen), Reifen, Elektronik, Baustoffindustrie, Health Care, Papier- und Textilbeschichtungen tätig.

Organics and Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhodia Eco Services
Eco Services ist ein Marktführer für Schwefelsäurerecycling und bietet seinen Kunden, speziell Raffinerien, einen kompletten umweltfreundlichen und kostengünstigen Service von der Abholung der gebrauchten Schwefelsäure bis zur Belieferung mit frischer Schwefelsäure an.
  • Rhodia Organics
Mit den Produktlinien Diphenole und Derivate, aliphatische Isocyanate, Trifluoressigsäure (TFA) und Derivate sowie Salicylate ist Rhodia Organics unter anderem auf den Märkten Aromen & Riechstoffe, Farben und Lacke für industrielle Anwendungen, Polymerisationsinhibitoren, Electronics und Agrochemie tätig.
  • Rhodia Energy

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 19.444 Mitarbeitern weltweit tätigte die Rhodia-Gruppe im Jahre 2005 einen Umsatz von über 5 Milliarden Euro.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rhodia: Consolidated Financial Statements for the Year ended December 31, 2010 (Memento des Originals vom 8. Juli 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.solvay.com
  2. CHEManager 7–8, 2011, S. 2