Rhodoferax saidenbachensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rhodoferax saidenbachensis
Systematik
Abteilung: Proteobakterien (Proteobacteria)
Klasse: Betaproteobacteria
Ordnung: Burkholderiales
Familie: Comamonadaceae
Gattung: Rhodoferax
Art: Rhodoferax saidenbachensis
Wissenschaftlicher Name
Rhodoferax saidenbachensis
R. Kaden, C. Spröer, D. Beyer, P. Krolla-Sidenstein, 2014

Rhodoferax saidenbachensis ist ein gramnegatives, kurzes stabförmiges Bakterium aus der Gattung Rhodoferax mit einer Länge von 1 bis 1,8 Mikrometern und einer Breite von 0,2 bis 0,4 Mikrometern. Das Bakterium reagiert positiv auf den Oxidase-Test, ebenso besitzt es das Enzym Phosphatase, die Katalase-Aktivität ist jedoch negativ.

Das Bakterium wurde aus dem Sediment der Trinkwassertalsperre Saidenbach isoliert. Für das von René Kaden beschriebene und erforschte Bakterium wurde deshalb der Artname saidenbachensis gewählt. Aufgrund der ähnlichen genetischen Merkmale wurde auch die verwandte Art Albidiferax ferrireducens wieder in die Gattung Rhodoferax transferiert.

Gegenüber den verwandten Arten besitzt das Bakterium eine geänderte Fettsäure-Zusammensetzung. In jungen Kulturen fehlen jegliche Pigmente. Auffällig ist, dass Rhodoferax saidenbachensis auch noch bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt Wachstum zeigt. Die Wachstumsrate ist jedoch auch bei höheren Temperaturen relativ gering. Das Bakterium nutzt Glycerol und D-Mannose.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Kaden, C. Spröer, D. Beyer, P. Krolla-Sidenstein: Rhodoferax saidenbachensis sp. nov., a new psychrotolerant adapted, very slowly growing bacterium within the family Comamonadaceae, reassignment of Albidiferax ferrireducens to the genus Rhodoferax and emended description of the genus Rhodoferax. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology. Band 64, Pt 4, April 2014, S. 1186–1193, doi:10.1099/ijs.0.054031-0, PMID 24408525.
  • Babette Zaumseil: Talsperre wird Teil der Wissenschaftswelt. In: Freie Presse, 15. Januar 2014; abgerufen am 28. März 2014