Rhombendach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Rheinischer Helm und Rhombendach überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Gomera-b (Diskussion) 23:27, 18. Feb. 2017 (CET)
Rhombendach auf dem Kirchturm der Marienkirche in Dortmund

Ein Rhombendach, auch Rautendach genannt, ist eine Dachform aus vier gleich großen, unregelmäßigen Rauten (Rhomben) und vier Dreiecksgiebeln als Wandabschluss.

Das Rhombendach sitzt auf einem Gebäude mit quadratischem Grundriss auf. Die vier gegenüber den vier Giebeln um 45° versetzten Rauten stoßen mit ihren oberen Spitzen und den daran anliegenden acht Seiten aneinander und bilden so die Dachspitze (meist mit Dachkugel, Wetterhahn, Dachkreuz oder Fahnenstange abgeschlossen) und die vier Dachgrate (Dachkanten), die von der Dachspitze zu den vier jeweiligen Giebelspitzen verlaufen. Die vier unteren Rautenspitzen liegen auf den vier Mauerecken zwischen je zwei über Eck liegenden Giebeln auf (Dachtraufe), die acht unteren Rautenseiten auf den acht Giebelseiten.

Eingesetzt wurde die Form hauptsächlich bei Turmhelmen von Sakralbauten. Rhombendächer waren aus einer Holzbalkenkonstruktion mit Schiefer bedeckt ausgeführt. Wie Zeltdach und Kegeldach besitzen Rhombendächer im Gegensatz zum Faltdach keine Kehlen (Innenwinkel) zwischen den aneinanderstoßenden Dachflächen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rhombendächer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien