Rhonda Fleming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rhonda Fleming (* 10. August 1923 in Hollywood, Kalifornien; eigentlich Marilyn Louis) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhonda Fleming wurde als Tochter des New Yorker Fotomodels Effie Graham geboren. Anfang der 1940er Jahre wurde die gutaussehende Jungschauspielerin zunächst in kleineren Rollen besetzt. Eine ihrer ersten bedeutenden Rollen hatte sie im Jahr 1945 in Alfred Hitchcocks Psychothriller Ich kämpfe um dich, wo sie an der Seite von Ingrid Bergman und Gregory Peck die männerhassende Patientin eines Sanatoriums spielte. Daraufhin wurde sie in zahlreichen Filmen der Schwarzen Serie besetzt, darunter als ermordete Sekretärin in Robert Siodmaks Die Wendeltreppe (1945) sowie als Femme Fatale in Jacques Tourneurs Goldenes Gift (1947). Besonders oft wurde Fleming in Technicolor-Filmen zum Einsatz gebracht, da diese ihre roten Haare zum Einsatz brachten.[1] Gemeinsam mit der ebenfalls rothaarigen Maureen O’Hara trug sie daher den Spitznamen Queen of Technicolor.

Zwischen 1947 und 1957 war sie unter Vertrag bei Paramount Pictures, wo sie viele weibliche Hauptrollen erhielt. Zu ihren Filmpartnern zählten Bing Crosby (Ritter Hank, der Schrecken der Tafelrunde), Bob Hope (Der große Liebhaber), Ronald Reagan (Hong Kong), Donald O’Connor (The Buster Keaton Story)[2] und Dana Andrews in dem von Fritz Lang gedrehten Film noir Die Bestie (1956). Eine ihrer bekanntesten Rollen spielte sie 1957 im klassischen Western Zwei rechnen ab an der Seite von Burt Lancaster und Kirk Douglas. Bis Ende der 1950er Jahre blieb sie dem Kino erhalten. In den 1960er-Jahren spielte sie fast ausschließlich in Fernsehfilmen. Sie trat auch in Fernsehserien wie Die Leute von der Shiloh Ranch, Kung Fu, Make-up und Pistolen sowie Love Boat auf. 1980 beendete sie ihre Laufbahn als Schauspielerin, kehrte jedoch 1990 für den Kurzfilm Waiting for the Wind mit Robert Mitchum noch einmal vor die Kamera zurück.

Heute engagiert sie sich in Wohltätigkeitsvereinen. Rhonda Fleming heiratete sechsmal, darunter den Schauspieler Lang Jeffries und den Filmproduzenten Hall Bartlett. 1991 gründete sie mit ihrem fünften Ehemann Ted Mann, einem Geschäftsmann, eine Klinik, die sie auch nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2001 weiterhin unterstützt. Seit 2003 ist sie mit Darol Carlson verheiratet. Rhonda Fleming wurde mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1944: Heirate niemals einen Fremden (When Strangers Marry)
  • 1945: Ich kämpfe um dich (Spellbound)
  • 1945: Die Wendeltreppe (The Spiral Staircase)
  • 1946: Banditen ohne Maske (Abilene Town)
  • 1947: Adventure Island
  • 1947: Goldenes Gift (Out of the Past)
  • 1949: Ritter Hank, der Schrecken der Tafelrunde (A Connecticut Yankee in King Arthur’s Court)
  • 1949: Der grosse Liebhaber (The Great Lover)
  • 1950: Der Rebell von Mexiko (The Eagle and the Hawk)
  • 1951: Cry Danger
  • 1951: Der Revolvermann (The Redhead and the Cowboy)
  • 1951: Sein letzter Verrat (The Last Outpost)
  • 1951: Little Egypt
  • 1951: Gold in Neuguinea (Crosswinds)
  • 1953: Pony-Express
  • 1953: Verhängnisvolle Spuren (Inferno)
  • 1954: Semiramis, die Kurtisane von Babylon (Cortigiana di Babilonia)
  • 1954: Der Schatz der Jivaro (Jivaro)
  • 1956: Die Bestie (While the City Sleeps)
  • 1957: Zwei rechnen ab (Gunfight at the O.K. Corral)
  • 1957: Schlucht des Verderbens (Gun Glory)
  • 1958: Das Teufelsweib von Montana (Bullwhip)
  • 1959: Ein Schuß und 50 Tote (Alias Jesse James)
  • 1960: SOS für Flug T 17 (The Crowded Sky)
  • 1976: Won Ton Ton, der Hund der Hollywood rettete (Won Ton Ton: The Dog Who Saved Hollywood)
  • 1980: Die nackte Bombe (The Nude Bomb)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rhonda Fleming – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rhonda Fleming bei Allmovie
  2. Rhonda Fleming bei Allmovie