Rißbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rißbach
Rißbach bei Hinterriß

Rißbach bei Hinterriß

Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-6-23, DE: 1614
Lage Tirol, Oberbayern
Flusssystem Donau
Abfluss über Isar → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss mehrerer Quellbäche im Enger Grund
47° 24′ 8″ N, 11° 33′ 57″ O
Quellhöhe ca. 1200 m ü. A.
Mündung bei Vorderriß in die IsarKoordinaten: 47° 33′ 30″ N, 11° 26′ 0″ O
47° 33′ 30″ N, 11° 26′ 0″ O
Mündungshöhe ca. 780 m
Höhenunterschied ca. 420 m
Sohlgefälle ca.  14 ‰
Länge 29,7 km[1]
Einzugsgebiet 216,65 km²[1]
Abfluss am Pegel Rißbachklamm[2]
AEo: 182 km²
Lage: 4,6 km oberhalb der Mündung
NNQ (31.07.1996)
MNQ 1941/2006
MQ 1941/2006
Mq 1941/2006
MHQ 1941/2006
HHQ (23.08.2005)
297 l/s
2,52 m³/s
9,12 m³/s
50,1 l/(s km²)
79,6 m³/s
346 m³/s
Linke Nebenflüsse Laliderer Bach, Johannesbach, Torbach, Seitenbach, Fermersbach, Fischbachl, Fischbach
Rechte Nebenflüsse Hasentalbach, Schleifmühlbach, Leckbach, Stuhlbach, Binsbach, Hochglückkarbach

Der Rißbach, im Oberlauf Enger-Grund-Bach ist ein rund 30 km langer Wildfluss in Tirol und Oberbayern, der das Rißtal durchfließt.

Er hat seinen Ursprung am Zusammenfluss mehrerer Quellbäche im Enger Grund des Naturparks Hinterriß-Eng im Karwendel in Tirol. Wenige Kilometer nördlich von Hinterriß überquert der Wildfluss die Grenze zu Bayern und mündet bei Vorderriß in der Nähe des Sylvensteinspeichers in die Isar. Um die verfügbare Wassermenge für das Walchenseekraftwerk zu erhöhen, wird das Wasser des Rißbach seit 1951 oberhalb der Mündung in die Isar durch den rund sieben Kilometer langen Rißbachstollen dem Kraftwerk Niedernach zugeführt und dann in den Walchensee geleitet.

Da der Niederschlag im Winter zumeist als Schnee fällt, führt der Rißbach während der Schneeschmelze im Frühling und Frühsommer besonders viel Wasser. Das Bachbett des Unterlaufs ist rund 300 Meter breit. Abgelagerte Sedimente bilden hier großflächige Sand- und Schotterbänke, die sich dynamisch verändern.

Im September 2014 wurden umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen, welche im Rahmen eines zweijährigen Projekts die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands des Rißbachs zum Ziel hatten, beendet.[3]

Der Rißbach ist eines der beliebtesten Wildwasser Bayerns für Wildwassersportler. Die Erstbefahrung gelang im Juni 1932 Kurt Sigritz im Faltboot und unter Auslassung der Klamm.[4]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enger Grund (Zusammenfluss mehrerer Quellbäche)
  • Großer Ahornboden
  • Rißtal mit der Ortschaft Hinterriß
  • Bei Vorderriß mündet der Rißbach in die Isar

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Isar, Seite 4 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF; 2,5 MB)
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 186, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  3. Der Rißbach im Karwendel ist rückgebaut, orf.at
  4. Im "Hadernkahn" ist man dem Wasser näher, faz.net

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rißbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien