Ri Jong-ok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Chosŏn’gŭl 리종옥
Hancha 李鐘玉
Revidierte
Romanisierung
Ri Jongok
McCune-
Reischauer
Ri Chong’ok
siehe auch: Koreanischer Name
Li Jong-ok

Ri Jong-ok (* 10. Januar 1916 in Sŏngjin, Provinz Hamgyŏng-pukto; † 23. September 1999) war ein Politiker der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR), besser bekannt als Nordkorea.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ri Jong-ok war ein Weggefährte des ersten Staatsoberhauptes der KDVR, Kim Il-sung, und gehörte bis zum Ende der japanischen Herrschaft über Korea dessen antijapanischer Partisanenarmee an. In der 1948 gegründeten sozialistischen KDVR bekleidete er verschiedene Posten im Staatsapparat und der führenden Partei der KDVR, der Partei der Arbeit Koreas (PdAK). Von 1977 bis 1984 war er Vorsitzender des Ministerrates (Regierungschef) und von 1984 bis 1998 offiziell stellvertretender Staatspräsident. 1998 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden des Präsidiums der Obersten Volksversammlung gewählt. Zum Zeitpunkt seines Todes 1999 war er Mitglied des Zentralkomitees der PdAK. Seit dem Tod Kim Il-sungs und der faktischen Machtübernahme durch dessen Sohn Kim Jong-il im Jahre 1994 wurde Ri jedoch zunehmend aus dem Kreis der staatlichen Führungselite verdrängt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ri Dschong Ok: Grußansprache an den XI. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. (in: Protokoll des XI. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Dietz Verlag Berlin 1986. ISBN 3-320-00663-0)
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Ri ist hier somit der Familienname, Jong-ok ist der Vorname.