Riace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riace
Wappen
Riace (Italien)
Riace
Staat Italien
Region Kalabrien
Metropolitanstadt Reggio Calabria (RC)
Koordinaten 38° 25′ N, 16° 29′ OKoordinaten: 38° 25′ 0″ N, 16° 29′ 0″ O
Fläche 16 km²
Einwohner 2.313 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 145 Einw./km²
Postleitzahl 89040
Vorwahl 0964
ISTAT-Nummer 080064
Volksbezeichnung Riacesi
Schutzpatron Cosmas und Damian
Website Comune di Riace
Blick auf Riace
Blick auf Riace

Riace ist eine italienische Gemeinde mit 2313 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Metropolitanstadt Reggio Calabria in Kalabrien.

Die Nachbargemeinden sind Camini und Stignano.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riace besteht aus zwei Siedlungszentren, dem mittelalterlichen Riace Superiore oder Borgo und Riace Marina am Ionischen Meer.

Riace Borgo ist die ursprüngliche ältere Siedlung höher in den Hügeln gelegen. Sie hat ein mittelalterliches Zentrum mit Stadtmauern und vier erhaltenen Toren. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Kirchen S. Nicola di Bari, Santa Caterina und SS Cosma e Damiano. Die Altstadt ist weitgehend autofrei.

Riace Marina ist ein Seebad am Meer. Vor der Küste von Riace Marina wurden 1972 die beiden Bronzestatuen von Riace gefunden, die im Museo Nazionale della Magna Grecia in Reggio Calabria ausgestellt sind.

Bevölkerungszusammenbruch und Zuwanderung (seit 1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie viele Orte Kalabriens litt Riace unter starker Abwanderung und hoher Arbeitslosigkeit. Seit 1998 ein Boot mit kurdischen Flüchtlingen in Riace landete, hat es sich der von Domenico Lucano, seit 2004 Bürgermeister von Riace, mitbegründete Verein Città Futura (‚Stadt der Zukunft‘) zur Aufgabe gemacht, Flüchtlinge in Riace anzusiedeln, um diesen eine Perspektive zu bieten und das Dorf wiederzubeleben. Im Jahr 2010 lebten etwa 250 Immigranten in Riace.[2] Vier Jahre später waren es 800. Sie stammen aus Tunesien, dem Senegal, Eritrea und Syrien. Im Gegenzug für Wohnungen und 250 Euro pro Monat bearbeiteten sie die verlassenen Olivenhaine und Weinberge. Die Finanzierung gewährleistete Rom, das für jeden Flüchtling pro Tag 35 Euro zahlt.[3] Lucano wurde 2016 von der Zeitschrift Fortune in die Liste der 50 einflussreichsten Persönlichkeiten aufgenommen, der deutsche Regisseur Wim Wenders drehte den Kurzdokumentarfilm Il Volo über ihn. Am 12. Februar 2017 wurde der Bürgermeister für seinen Einsatz mit dem Dresdner Friedenspreis ausgezeichnet.[4]

Anfang Oktober 2018 teilte die Guardia di Finanza mit, sie habe Lucano festgenommen und unter Hausarrest gestellt; ihm würden Begünstigung illegaler Einwanderung durch Organisation von Scheinehen zwischen Migrantinnen und Einheimischen sowie finanzielle Unregelmäßigkeiten vorgeworfen.[5] Er soll Aufträge zur Müllabfuhr ohne Ausschreibung an Migranten-Kooperativen vergeben haben.[6][7] Mitte Oktober kündigte das Innenministerium an, die Migranten würden bald in andere Flüchtlingsunterkünfte in Italien gebracht. Laut italienischen Medien wohnen rund 200 Migranten in Riace.[8]

Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Patronatsfest von Cosmas und Damian wird vom 25. bis 27. September mit einer Prozession gefeiert. Es wird auch von vielen Roma besucht.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Küste durch Riace Marina verläuft die Staatsstraße 106 (E 90).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Adriana Maciel: Domenico Lucano, Mayor of Riace, Italy. In: citymayors.com. 11. Juni 2010, abgerufen am 25. Dezember 2018 (englisch).
  3. Hans-Jürgen Schlamp: Willkommenskultur in Italien: Benvenuti, liebe Flüchtlinge! In: Spiegel Online, 28. April 2016.
  4. Domenico Lucano – Dresden-Preis. In: dresdner-friedenspreis.de. Abgerufen am 12. Februar 2017.
  5. Francesco M. Bassano: Neues vom Esel. Innenminister Salvini geht gegen die Migranten im Vorzeigedorf Riace vor. Der Bürgermeister sitzt in Haft. In: der Freitag, 18. Oktober 2018, S. 27.
  6. Salvini lässt Flüchtlinge aus Vorzeigedorf räumen. In: welt.de. 14. Oktober 2018, abgerufen am 25. Dezember 2018.
  7. Flüchtlingsfreundlicher Bürgermeister von Riace festgenommen. In: zeit.de, 2. Oktober 2018.
  8. Italiens Innenminister Salvini verbannt Flüchtlinge aus Riace. In: spiegel.de, 14. Oktober 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Riace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien