Richard „Hacksaw“ Harney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard „Hacksaw“ Harney (* 16. Juli 1902 in Money (Mississippi); † 25. Dezember 1973 in Jackson (Mississippi)[1]) war ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist (auch Pianist).

Harney trat in den 1920er-Jahren mit seinem Bruder Maylon als Pet & Can auf und war dann als Begleitmusiker für verschiedene Sänger tätig;[2] 1927 nahm er mit Pearl Dickson und Walter „Pat“ Rhodes für Columbia Records auf. Nachdem sein Bruder in einem Juke Joint ermordet worden war, arbeitete er hauptberuflich als Klavierstimmer - und reparateur im Raum Memphis (Tennessee). Daneben spielte er mit Robert Lockwood junior, Robert Johnson und Big Joe Williams.[3] Sein Spitzname Hacksaw kamvon einer Bügelsäge, die er in seinem Werkzeugkoffer mit sich trug. Erst Ende der 1960er-Jahre wurde Harney wiederentdeckt und er nahm 1972 zehn Titel für das Label Adelphi Records auf, erschienen auf dem Album Sweet Man. Harney spielte Piedmont-Fingerstyle-Blues, vermischt mit Ragtime-Einflüssen, ähnlich dem Spiel von Blind Blake. Die meisten seiner Titel sind Up-tempo Instrumentalnummern. Ein Jahr nach seinen letzten Aufnahmen starb Harney;[4] er wurde in einem Armengrab auf dem Raymond Cemetery in Raymond (Mississippi) beigesetzt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten und Diskographie
  2. http://www.rootsandrhythm.com/roots/BLUES%20&%20GOSPEL/blues_h1b.htm
  3. Edward Komara, Peter Lee Blues Encyclopedia 2004, Seite 409
  4. http://www.thebluestrail.com/artists/mus_hharn.htm
  5. Bob L. Eagle, Eric S. LeBlanc: Blues: A Regional Experience. 2013, Seite 188