Richard Bambach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Richard Karl Bambach (* 18. Mai 1934 in Cincinnati, Ohio) ist ein US-amerikanischer Paläontologe, der sich insbesondere mit Paläoökologie befasst.[1]

Bambach studierte an der Johns Hopkins University mit dem Bachelor-Abschluss 1957 und an der Yale University mit dem Master-Abschluss 1964 sowie der Promotion 1969. Er war Professor am Virginia Polytechnic Institute. 1957/58 war er am Museum of National History, von 1958 bis 1961 bei der US Navy und von 1967 bis 1970 war er am Smith College als Lecturer und Assistant Professor. 1978 wurde er Assistant Professor und 1981 Professor für Paläontologie am Virginia Polytech. Nach seiner Emeritierung arbeitete er am Botanischen Museum (Herbaria) in Harvard.

Er war 1978/78 Visiting Associate Professor an der University of Chicago, 1981 Gastprofessor an der Utah State University und Gastprofessor an der Harvard University.

Er befasst sich mit Paläoökologie, Paläogeographie, Paläobiogeographie und Änderungen des marinen Ökosystems und von Mustern in der Biodiversität und Massenaussterben in der Erdvergangenheit, zum Beispiel demjenigen an der Perm-Trias-Grenze. Außerdem befasst er sich mit der paläozoischen Stratigraphie der Appalachen.

1998 erhielt er die Raymond C. Moore Medal der Society of Sedimentary Geology und 2003 die Paleontological Society Medal. 2003 wurde er zum Fellow der American Association for the Advancement of Science gewählt.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Phanerozic marine communities in David Jablonski, David M. Raup (Herausgeber) Patterns and Processes in the History of Life, Springer-Verlag, 1986, 407–428
  • mit Jack Sepkoski, D. M. Raup, James W. Valentine Phanerozoic marine diversity and the fossil record, Nature, Band 293, 1981, S. 435–437
  • Phanerozoic biodiversity mass extinctions, Annual Review of Earth and Planetary Sciences, Band 34, 2006, S. 127–155
  • mit C. R. Scotese, C. Barton, Rob Van der Voo, Alfred M. Ziegler Paleozoic base maps, The Journal of Geology, Band 87, 1979, S. 217–277 (hier wird auch erstmals die Bezeichnung Avalonia eingeführt)
  • mit C. R. Scotese, A. M. Ziegler Before Pangea: the geographies of the Paleozoic world, American Scientist, Band 68, 1980, S. 26–38
  • Andrew Knoll, D. E. Canfield, John P. Grotzinger Comparative Earth history and Late Permian mass extinction, Science, Band 273, 1996, S. 452–457
  • J. Alroy, C. R. Marshall, K. Bezusko, M. Foote, F. T. Fürsich, T. A Hansen Effects of sampling standardization on estimates of Phanerozoic marine diversification, Proceedings of the National Academy of Sciences, Band 98 2001, S. 6261–6266
  • mit A. H. Knoll, S. C. Wang Origination, extinction, and mass depletions of marine diversity, Paleobiology, Band 30, 2004, S. 522–542
  • mit A. M. Ziegler, C. R. Scotese, W. S. McKerrow, M. E. Johnson Paleozoic paleogeography, Annual Review of Earth and Planetary Sciences, Band 7, 1979, S. 473
  • mit A. H. Knoll, J. L. Payne, S. Pruss, W. W. Fischer Paleophysiology and end-Permian mass extinction, Earth and Planetary Science Letters, Band 256, 2007, S. 295–313

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Fellows der AAAS: Richard K. Bambach. American Association for the Advancement of Science, abgerufen am 3. Februar 2018.