Richard Bohringer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bohringer bei den 47. Filmfestspielen von Cannes (1994)

Richard Bohringer (* 16. Januar 1942 in Moulins, Département Allier, Frankreich) ist ein französisch-senegalesischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach kleinen Auftritten in Gérard Brachs La Maison (1970) und Claude Zidis Ein irrer Typ (1977) wurde er 1980 durch die Rolle des Gestapo-Mannes in der Kirche in François Truffauts Film Die letzte Metro international bekannt. Seine erste Hauptrolle erhielt er 1981 als Gorodish im Kultfilm Diva, es folgten Subway, Am großen Weg, Catherine Deneuves Gegenspieler in Jean-Pierre Mockys Agent Trouble – Mord aus Versehen, Jacques Richards Hundert Francs für die Liebe und der Koch in Peter Greenaways Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber.

Er ist Vater von zwei Söhnen (Richard und Lou) sowie einer Tochter, Romane Bohringer, die Schauspielerin ist.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Französischer Filmpreis César als Bester Nebendarsteller in Die Abrechnung (L’addition)
  • 1988: Französischer Filmpreis César als Bester Hauptdarsteller in Am großen Weg (Le grand chemin)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]