Richard Caton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Caton (* 1842; † 1926) war ein Arzt in Liverpool. Caton registrierte 1875 erstmals elektrische Aktivität von der Hirnrinde von Tieren. Dies war der erste Schritt zur Elektroenzephalographie. Hans Berger zitierte ihn 1929 in seinen epochalen Arbeiten.

In seiner Heimat ist er besser bekannt als Oberbürgermeister von Liverpool, der er 1907 wurde.

Einführung des ECoG[Bearbeiten]

Mit seinen Versuchen an Affen und Kaninchen hat Richard Caton das Prinzip des Elektrocorticogramms eingeführt. Er hat beobachtet, dass es an einem Galvanometer, dessen Elektroden an verschiedenen Orten auf der Oberfläche der Grauen Substanz angebracht sind, zu Ausschlägen kommt. Insbesondere hat er Zusammenhänge zwischen den Spannungen an der Hirnoberfläche und der Funktion der untersuchten Areale festgestellt, so hat er zum Beispiel eine Änderung an dem dem Lidschluss zugeordneten Areal registriert, wenn die gegenüberliegende Netzhaut mit Licht stimuliert wurde. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Caton; The Electric Currents of the Brain; British Medical Journal; 28 August 1875 Volume 2, Issue 765; page 278

Literatur[Bearbeiten]

  • Lord Cohen of Birkenhead: Richard Caton (1842-1926) : Pioneer Electrophysiologist. Proc R Soc Med. 1959 August; 52(8): 645–651.
  • L F Haas: Hans Berger (1873–1941), Richard Caton (1842–1926), and electroencephalography. Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry 2003;74:9.
  • Walter Ormerod: Richard Caton (1842-1926) : pioneer electrophysiologist and cardiologist. Journal of Medical Biography, 14:1 (2006), 30-35.