Richard Davalos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Davalos (* 5. November 1930 in New York City, New York; † 8. März 2016 in Burbank, Kalifornien) war ein amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Davalos' Schauspielkarriere begann in den frühen 1950er Jahren. Nach einigen Theater- und Fernsehrollen wurde er 1955 durch seine Rolle als Bruder von James Dean in dem Filmklassiker Jenseits von Eden bekannt. Er spielte Aron Trask, den wohlerzogenen Sohn eines Farmers, der durch Mitwirkung des „missratenen Sohns“ (James Dean) am Ende des Filmes wahnsinnig wird. Zwar erhielt Davalos für seinen Auftritt gute Kritiken, die Haupt-Aufmerksamkeit galt jedoch Dean. Im selben Jahr war Davalos außerdem an der Seite von John Wayne in dem Kriegsfilm Der Seefuchs zu sehen. Ab September 1955 spielte er in New York in der Theaterproduktion A View from the Bridge, deren Premiere die Uraufführung des Stücks von Arthur Miller war. 1956 wurde er für seine Darstellung des Rodolpho mit dem Theatre World Award ausgezeichnet, der für Broadway- und Off-Broadway-Produktionen vergeben wird.[1]

In den darauffolgenden Jahren war er überwiegend im Fernsehen zu sehen, unter anderem hatte er einen Gastauftritt in der Serie Bonanza. 1961 spielte er in elf Folgen der kurzlebigen Serie The Americans einen Korporal im Amerikanischen Bürgerkrieg. 1967 spielte er den stummen Häftling Blind Dick in dem Gefangenendrama Cool Hand Luke mit Paul Newman in der Hauptrolle. In den 1970er Jahren hatte er vor allem Gastrollen im Fernsehen oder übernahm Nebenrollen in eher zweitklassigen Filmen. Bereits Anfang der 1980er Jahre zog Davalos sich weitgehend aus dem Film- und Fernsehgeschäft zurück. Er arbeitete stattdessen als Theaterschauspieler und als Schauspiellehrer.[2] 2008 spielte Davalos seine letzte Rolle in der B-Movie-Komödie Ninja Cheerleaders.

Einen gewissen Nachruhm verschaffte sich Davalos auch dadurch, dass die Gruppe The Smiths Bilder von ihm bei verschiedenen Veröffentlichungen, darunter dem Album Strangeways, Here We Come von 1987, verwendete. Er war der Vater der Schauspielerin Elyssa Davalos und der Musikerin Dominique Davalos, außerdem der Großvater der Schauspielerin Alexa Davalos. Richard Davalos starb im März 2016 im Alter von 85 Jahren.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Davalos in der Internet Broadway Database.
  2. Richard Davalos in einem Interview
  3. Nachruf auf Richard Davalos beim Variety

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Richard Davalos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien