Richard Eckert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Eckert (* 9. November 1938 in Łódź) ist ein deutscher Politiker. Er gehörte in der 11. Wahlperiode von 1992 bis 1996 als Mitglied der Republikaner dem Landtag von Baden-Württemberg an.

Eckert ist evangelisch, verheiratet und hat zwei Söhne. - 1945 Flucht und Vertreibung, Schulzeit in Cottbus, 1956 Abitur, Physikstudium an der Universität Stuttgart, wissenschaftlicher Angestellter, 1986 Promotion an der TU Wien.

1989–1992 stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Republikaner im Stuttgarter Gemeinderat, Mitglied des Landtags von 1992 bis 1996 in Ausübung eines Zweitmandats im Wahlkreis 6 (Leonberg).

Buchveröffentlichungen: Taschenrechner, „Die Programmierbaren von HP“, „Die Programmierbaren von TI“. Sammelband „Fehleranalyse an Halbleitern“. „Sehen heißt wissen“ (Das Rasterelektronenmikroskop im Fehleranalyselabor)

Die Röntgenbox

Erfindungen: Die Röntgenbox - Röntgenfluoreszenzanalyse im Rasterelektronenmikroskop

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Landtag von Baden Württemberg, 11. Wahlperiode, NDV, Rheinbreitbach 1993