Richard Epple

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Epple (* 2. August 1954 in Ammerbuch-Breitenholz, Landkreis Tübingen; † 1. März 1972 in Herrenberg-Affstätt) wurde von der Polizei irrtümlicherweise für einen RAF-Terroristen gehalten und im Laufe einer Verfolgungsjagd erschossen.

Der 17-jährige Lehrling, der keinen Führerschein besaß und unter Alkoholeinfluss stand, fuhr am Abend des 1. März 1972 mit einem Ford Taunus 12M auf der Tübinger Wilhelmstraße. Er fiel einer Polizeistreife wegen einer Ordnungswidrigkeit auf: einer seiner Blinker war defekt. Die Streife forderte Epple zum Anhalten auf, der beschleunigte jedoch und versuchte zu flüchten[1]. Es folgte eine Verfolgungsjagd durch Tübingen und über die Bundesstraße 28 in Richtung Herrenberg, bei der Epple mehrfach das Polizeifahrzeug abdrängte und den Gegenverkehr gefährdete. Unterwegs übernahm eine Herrenberger Polizeistreife die Verfolgung. Epples Wagen durchbrach zwei Straßensperren. Die Herrenberger Polizei hatte am Ortseingang eine Straßensperre errichtet. Epple durchbrach diese und gefährdete dabei einen Polizisten.

Epple fuhr weiter in Richtung Calw. Über Funk bekamen die Polizisten die Genehmigung zum Schusswaffengebrauch. Ein junger Polizist schoss daraufhin in Richtung des Fluchtfahrzeug, bewirkte jedoch keine Reaktion. Anschließend schoss er mit einer Beretta-Maschinenpistole auf das Auto.[1] Dabei wurde Epple durch die Heckscheibe seines Wagens tödlich getroffen.[2] Im Herrenberger Ortsteil Affstätt, Kuppinger Straße, auf Höhe der Linde kam der Wagen zum Stehen und Epple war sofort tot.[3]

Das Epple-Haus in Tübingen (Juli 2010)

Kurz darauf trafen sein Bruder Erich Epple und sein Lehrmeister Georg Bahlinger dort ein. Bahlinger wurde gebeten, den Toten zu identifizieren, während der damals knapp 20-jährigen Erich Epple damit beauftragt wurde, den Tod seines Bruders seiner Mutter Maria Epple mitzuteilen.[1]

Die Polizeibeamten sagten später aus, sie hätten Epple aufgrund seiner rücksichtslosen Flucht für ein Mitglied der Rote Armee Fraktion gehalten. Der junge Polizeibeamte, der für die tödlichen Schüsse verantwortlich war, nahm sich wenige Jahre später das Leben.[2]

Die Presse der radikalen Linken nahm den Tod Epples wie schon bei ähnlichen Vorfällen zum Anlass, den Staatsorganen und der die Staatsorgane unterstützenden Presse die Verantwortung für die Eskalation der Gewalt anzulasten. Der Tod Epples sei angesichts etlicher vergleichbarer Fälle eine Folge des Versuches, Massenhysterie zu erzeugen und Bevölkerung und Polizei aufzuhetzen.[4]

Eine eingesetzte Untersuchungskommission kam zu dem Schluss, das Verhalten der Beamten sei unter den Umständen verhältnismäßig gewesen.[1]

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tübingen folgten in der Zeit nach Epples Tod Demonstrationen und Proteste gegen Polizeigewalt. Es wurde ein „Solidaritätskomitee Richard Epple“ gebildet, das Spenden für die Beerdigung sammelte.[1]

Nachdem im April 1972 das Jugendzentrum Schwabenhaus in Tübingen unter ungeklärten Umständen abgebrannt war und Tübinger Jugendliche vergeblich ein neues Jugendhaus gefordert hatten, wurde im Juni 1972 nach einem Konzert der Band Ton Steine Scherben ein Haus in der Karlstr. 13 besetzt. Dieses Haus, das bis heute als selbstverwaltetes Jugendhaus existiert, wurde in Erinnerung an Richard Epple „Epplehaus“ genannt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Tragisches Ende einer Verfolgungsjagd. In: Gäubote. (gaeubote.de [abgerufen am 22. August 2017]).
  2. a b Artikel im Schwäbischen Tagblatt, 1. März 2002.
  3. Richard Epple. In: Schwäbisches Tagblatt online. (tagblatt.de [abgerufen am 22. August 2017]).
  4. Jürgen Schröder, Berlin: Herrenberg - Die Erschießung von Richard Epple am 1.3.1972 - Materialien zur Analyse von Opposition. 14. Juni 2012; abgerufen am 22. August 2017.
  5. Epplehaus | Jugendzentrum e.V. Abgerufen am 22. August 2017 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]