Richard G. Morris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Graham Michael Morris (* 1948)[1] ist ein britischer Neurowissenschaftler. Er ist für die Entwicklung des Morris-Wasserlabyrinths bekannt,[2] einer der derzeit am meisten verbreiteten Lernaufgaben für Nagetiere, und für seine Arbeiten über die Funktion des Hippocampus.[3] Er ist derzeit Direktor des Centre for Cognitive and Neural Systems (CCNS) in Edinburgh[4] und der Wolfson Professor of Neuroscience an der Universität von Edinburgh.[5] Seit 1997 ist er Fellow der Royal Society,[6] seit 2004 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, seit 2005 Fellow der American Association for the Advancement of Science und seit 2006 Mitglied der Königlich Norwegischen Wissenschaftlichen Gesellschaft.[1] Morris wurde 2007 zum Commander des Order of the British Empire ernannt.[1] Für 2013 wurde ihm der Neuronal Plasticity Prize zugesprochen. 2014 wurde er in die EMBO gewählt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Prof Richard Morris, CBE, FRS. Debrett's. Abgerufen am 9. November 2012.
  2. Morris, R.G.M.: Spatial localization does not require the presence of local cues. In: Learning and Motivation. 2, Nr. 2, Mai 1981, S. 239–260. doi:10.1016/0023-9690(81)90020-5..
  3. R Morris The Hippocampus Book. Oxford University Press, Oxford, United Kingdom 2007, ISBN 978-0-19-510027-3, S. xx+832.
  4. People/Administration. Centre for Cognitive and Neural Systems. Abgerufen am 9. November 2012.
  5. People/Academic Staff - Prof. Richard Morris, CBE, FRS. Centre for Cognitive and Neural Systems. Abgerufen am 9. November 2012.
  6. Fellows of the Royal Society. Royal Society. Abgerufen am 9. November 2012.
  7. EMBO enlarges its membership for 50th anniversary. Pressemitteilung vom 8. Mai 2014 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]