Richard Gonda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Gonda (2015)

Richard Gonda (* 14. März 1994[1] in Banská Bystrica[2]) ist ein slowakischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gonda begann seine Motorsportkarriere 2003 im Kartsport, in dem er bis 2009 aktiv war.[2][1] 2010 wechselte Gonda in den Formelsport und wurde Sechster der zentraleuropäischen E2-Meisterschaft. Darüber hinaus nahm er an einigen Rennen der nordeuropäischen Formel Renault teil. Dort erreichte er den elften Platz in der FR2000-Klasse, der zweiten Klasse dieser Rennserie. Außerdem absolvierte er zwei Gaststarts im Formel Renault 2.0 Eurocup für Krenek Motorsport. 2011 startete Gonda für Krenek Motorsport im Formel Renault 2.0 Eurocup. Er blieb ohne Punkte und belegte den 39. Platz in der Fahrerwertung. Darüber hinaus nahm er für Krenek Motorsport an drei Veranstaltungen der nordeuropäischen Formel Renault teil.

2012 begann Gonda die Saison in der nordeuropäischen Formel Renault für Krenek Motorsport. Nach der dritten Veranstaltung verlor er allerdings sein Cockpit. Im weiteren Verlauf des Jahres 2012 erhielt Gonda für eine Veranstaltung ein Cockpit in der FIA-Formel-2-Meisterschaft. Dort erzielte er im Training auf Anhieb gute Zeiten[3] und schaffte es bereits im ersten Rennen, mit einem achten Platz Punkte zu erzielen.

2013 wechselte Gonda zu Drivex in die European F3 Open. Mit einem siebten Platz als bestem Ergebnis erreichte er in der Fahrerwertung Gesamtplatz 18. 2014 erhielt Gonda bei dem vom Team Ghinzani betreuten slowakischen Team ein Cockpit in der neugegründeten Formel Acceleration 1. Mit drei Podest-Platzierungen schloss er die Saison auf dem dritten Platz im Gesamtklassement ab. Darüber hinaus fuhr er für Virtuosi zwei Rennen in der Auto GP.

2015 wechselte Gonda in den GT-Sport und fuhr für das ART Junior Team in der Renault Sport Trophy. In der Prestige-Klasse erzielte er drei Siege und wurde mit 123 zu 162 Punkten Gesamtzweiter hinter Dario Capitanio. In der Endurance Trophy gewann er zusammen mit Andrea Pizzitola zwei Rennen und wurde ebenfalls Gesamtzweiter. 2016 kehrte Gonda in den Formelsport zurück und absolvierte für Jenzer Motorsport drei Veranstaltungen in der GP3-Serie.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelergebnisse in der GP3-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2016 Jenzer Motorsport SpanienSpanien ESP OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR UngarnUngarn HUN DeutschlandDeutschland GER BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA MalaysiaMalaysia MAS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE 0 25.
13 17 19* DNF     13 15                    

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b “Richard Gonda”. formulatwo.com, abgerufen am 20. September 2012 (englisch).
  2. a b “História”. richardgonda.sk, abgerufen am 20. September 2012.
  3. Jack Nicholls: “Christopher Zanella tops Hungaroring Formula 2 test”. autosport.com, 7. September 2012, abgerufen am 20. September 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]