Richard Hackman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

J. Richard Hackman (* 14. Juni 1940 in Joliet, Illinois; † 8. Januar 2013 in Boston) war ein US-amerikanischer Psychologe und Autor zahlreicher Bücher zu Gruppenprozessen. Zuletzt war er Professor für Sozial- und Organisationspsychologie an der Harvard University.

Leben und Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard war der Sohn von Helen und John Hackman. Seine Mutter war eine begnadete Lehrerin; er sollte ihrem Talent folgen. Er hatte eine ungetrübte Kindheit. Seine Liebe zum Fliegenfischen und den Bighorn Mountains hielt sein Leben lang an. 1962 heiratete er Judith Dozier und hatte mit ihr zwei Töchter. Seine Studenten sagten ihm eine hochgradige Sorgfaltspflicht und Empathie nach.[1] Er erhielt seinen Bachelor-Abschluss in Mathematik am MacMurray College in Jacksonville. Danach spezialisierte er sich an der Universität Illinois in Sozialpsychologie und habilitierte dort 1966. Er lehrte zwanzig Jahre lang an der Yale University und wechselte dann zu seiner letzten Position nach Harvard.[2] Er verstarb 72-jährig an Lungenkrebs.

Hackman lehrte und forschte in unterschiedlichen Feldern der Sozial- und Organisationspsychologie einschließlich dem Teambuilding. Seine Arbeit in den Bereichen Arbeitsdesign und Team-Effektivität gilt als grundlegend.[1] Er legte dabei großen Wert auf Effektivität von Führungskräften und der Gestaltung eigenverantwortlicher Teams und Organisationen. Er war Mitglied des US Intelligence Science Board und des Kuratoriums des Orpheus Chamber Orchestra.

In seinen Seminaren führte er Gruppenübungen durch für zivile und militärische Cockpit-Besatzungen, Krankenhaus- und Küchenmitarbeiter, Sportmannschaften und Mitglieder von Musikorchestern. Er betreute auch Gruppen von Industriearbeitern und Darstellende Künstler. Wie in seinem 2002 erschienenen Buch Leading Teams: Setting the Stage for Great Performances beschrieben, verschob er darin die Rolle des Chefs von „Ich mache das alles“ zu einem Teamplayer. Einzelne Teammitglieder kämpften nach solchen Seminaren nicht mehr um ihr Überleben in der Gruppe, sondern fühlten sich in einer Gruppe, die sich gegenseitig hilft, als Teil eines erfolgreichen Teams.[3]

Sein Buch Leading Teams wurde 2004 von der Academy of Management für das herausragendste Managementbuch des Jahres mit dem Terry Award ausgezeichnet.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leading teams: setting the stage for great performances, Harvard Business Review Press 2002, ISBN 978-1633691216
  • Groups that work (and those that don't): creating conditions for effective teamwork,Jossey-Bass 1990, ISBN 978-1555421878
  • Psychology and work: productivity, change, and employment, American Psychological Association 1986, ISBN 978-0912704487
  • Managing organizational behavior, Little, Brown 1979
  • A New strategy for job enrichment, Technical Report No. 3 Yale University, 1974

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ruth Wageman, Teresa M. Amabile: Harvard Business School: Entrepreneurial Management. Working Paper 14-009, Harvard Business School, 17. Juli 2013
  2. a b Richard Hackman Homepage auf der Seite Social Psychology Network, 2010
  3. Dennis Hevesi: J. Richard Hackman, an Expert in Team Dynamics, Dies at 72. New York Times, 20. Januar 2013