Richard Istel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Richard Istel (* 5. August 1999 in Leipzig) ist ein deutscher Sänger und Songwriter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte Istel bereits in sehr jungen Jahren an der Musikschule Schola Cantorum in Leipzig. 2006 wurde er eingeschult und begann seine Violinen-Ausbildung in der Johann Sebastian Bach Musikschule in Leipzig. Erste Erfahrungen auf der Bühne sammelte er gemeinsam mit seinem Vater Doc Lehmann. Er lernte Coversongs und präsentierte diese bei kleineren Auftritten.

Im Jahr 2008 bewarb er sich bei der österreichischen Castingshow Kiddy Contest, jedoch noch ohne Erfolg.

Mit Hilfe seiner Eltern entschloss sich Istel 2009 bei der Castingshow „Das Supertalent“ zu bewerben und wurde prompt zum Casting nach Berlin eingeladen. Er überstand alle Vorcastings und durfte im August 2009 im Alter von 10 Jahren auf der großen Showbühne vor Dieter Bohlen und Co. zwei Songs präsentieren und bekam ein dreifaches „Ja“. Er schaffte es ins Halbfinale und erreichte dort mit der Performance des Song I’ll Be There von Michael Jackson das Finale. Mit dem Song Hallelujah von Leonard Cohen erreichte er letztendlich den 5. Platz.

Nach der Show konnte Istel weitere Erfahrungen auf großen Bühnen sammeln, vor allem während der Supertalent-Tour durch zwölf Städte in ganz Deutschland, dem Auftritt bei Nenas großer Geburtstagsshow und bei der Powerchildgala in München.

Anfang 2011 registrierte sich Istel auf der Musikerplattform Teenage Rockstar und nahm an deren Jahreswettbewerb teil. Im April 2012 erreichte er den zweiten Platz als „Musiker des Jahres“. Er bekam damit eine Einladung in das Teenage Rockstar Summercamp nach Gmunden in Österreich. Eine Woche wurde er dort von Christof Straub und Edina Thalhammer (Papermoon) gecoacht. Das Camp endete mit einem Auftritt beim Lichterfest in Gmunden vor 10.000 Zuschauern.

2011 gewann Istel beim Rewe Fest in Düsseldorf den Wettbewerb „Dein Song“ mit seinem ersten eigenen Song World’s Turning, die Lyrics stammen von seiner Schwester Lisa. Dadurch erhielt er eine Einladung zum Vocalcoaching mit Kate Hall in Berlin.

2011 gewann Istel den deutschen Vorentscheid für den Europopcontest in Berlin, im internationalen Finale erreicht er anschließend Platz 3.

Im April 2012 erhielt Istel eine Einladung nach Lettland und trat dort in einer großen Fernsehshow auf. Auch begann er in der Johann Sebastian Bach Musikschule in Leipzig mit einer klassischen Gesangsausbildung. Neben der Geigenausbildung begann er Gitarre und Klavier zu erlernen.

2013 bekam Istel eine Einladung nach Konin (Polen) zum International Childrens Song and Dancecontest und wurde in der Altersklasse 13 bis 16 Sieger von über 24 teilnehmenden Nationen.

2012-2013 war Istel fester Bestandteil des Ensembles „Young Stars in Concert“, einer Musikshow in Lünen.

Im August 2013 nahm Istel in Salzburg bei „Singing Young Stars“ teil. Er gewann auch dort den Wettbewerb und erhielt damit eine Einladung zum Vocalcoaching mit Starcoach Robin D.

2013 nahm Istel an der Castingshow "The Voice Kids" teil. Er schaffte es im Team Lena Meyer-Landrut bis in das Finale.

Istel lebt in Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]