Richard Kostelanetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Kostelanetz (* 14. Mai 1940 in New York City) ist ein US-amerikanischer Autor und Medienkünstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Kostelanetz kam als Sohn von Boris Kostelanetz (1911–2006) und Ethel Cory (1912–2003) zur Welt. Er ist der Neffe des Dirigenten Andre Kostelanetz (1901–1980).[1]

Kostelanetz erlangte 1960 den Bachelor an der Brown University, 1966 den Master für Geistesgeschichte/Kulturgeschichte an der Columbia University und besuchte anschließend das King’s College London.[2] Er arbeitete seither nicht nur als Kritiker, sondern auch als Medienkünstler, Autor, Herausgeber, Verleger, Hörbuchautor, Komponist, Filmemacher und als Holografie-Künstler. Richard Kostelanetz war Gründungsmitglied der Assembling Press (1970), gründete Future Press (1970) und Archae Editions (1978), die auf nicht-kommerzionelle Publikationen ausgerichtet sind. Als Gastprofessor ist er international tätig.[3]

1987 nahm er an der documenta 8 in Kassel teil. Das Video Metropolis New York City (60 min.) wurde in der Abteilung Welt aus Klängen und Geräuschen gezeigt.[4]

In dem Video John Cage: Man and Myth (Dokumentation 60 min, 1990) spielt Richard Kostelanetz sich selbst.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Dictionary of the Avant-Gardes Richard Kostelanetz und Ric Kostelanetz, Routledge Chapman & Hall, 2001 (englisch) ISBN 978-0-41593-7-641

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NNDB Richard Kostelanetz abgerufen am 14. August 2015 (englisch)
  2. Encyclopædia Britannica Richard Kostelanetz abgerufen am 14. August 2015 (englisch)
  3. collected storys A word with the writer Richard Kostelanetz abgerufen am 14. August 2015 (englisch)
  4. documenta 8 Katalog: Band 1: Aufsätze; Band 2: Katalog Seite 327; Band 3: Künstlerbuch; Kassel 1987, ISBN 3-925272-13-5.