Richard McCabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Richard McCabe (* 1960 in Glasgow, Schottland als William McCabe) ist ein britischer Schauspieler in Theater, Film und Fernsehen. Er spielte Charakterrollen in Kinoproduktionen wie Jane Austens Verführung, Notting Hill, Master & Commander – Bis ans Ende der Welt, Der ewige Gärtner oder Die Herzogin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard McCabe wurde 1960 in Glasgow geboren. Seine Ausbildung erhielt der gebürtige Schotte an der traditionsreichen Londoner Schauspielschule, der Royal Academy of Dramatic Art (RADA). Seit den frühen 1980er Jahren arbeitet McCabe überwiegend als Theaterschauspieler, er ist einer der prominenten Künstler der Royal Shakespeare Company. Er spielte Iago in Michael Attenboroughs Produktion von Othello beim Royal Shakespeare Theatre in der Sommersaison 1999 und später am Barbican Theatre.[1] Seit 2005 trat er regelmäßig am Chichester Festival Theatre auf. McCabe war 1994 als Bester Nebendarsteller für den Laurence Olivier Award nominiert, den er dann im Jahr 2013 auch gewann. Neben seiner Theaterlaufbahn ist McCabe als Schauspieler auch seit rund 30 Jahren in den Bereichen Film und Fernsehen tätig. Ferner komponierte er die Musik zu vielen Theaterstücken.

Sein Leinwanddebüt gab Richard McCabe 1995 in Roger Michells romantischem Drama Jane Austens Verführung. Regisseur Michell war es dann auch der ihm 1999 in seinem Erfolgsfilm Notting Hill mit Julia Roberts und Hugh Grant eine weitere kleine Gastrolle gab, nämlich den Part des erfolglosen Restaurantbesitzers Tony. In den 2000er Jahren folgten Auftritte in Filmen wie Peter Weirs Abenteuerfilm Master & Commander – Bis ans Ende der Welt, in Vanity Fair – Jahrmarkt der Eitelkeit von Regisseurin Mira Nair, in Fernando Meirelles oscar-prämiertem Film Der ewige Gärtner, in Peter Greenaways Historiendrama Nightwatching oder in der Kinoproduktion Die Herzogin von Regisseur Saul Dibb. Zuletzt sah man ihn 2013 in der zweiten Regiearbeit von Schauspieler Ralph Fiennes, in dem romantischen Drama The Invisible Woman.

Zu den zahlreichen Fernsehauftritten von Richard McCabe gehören zwischen 1985 und 2013 unter anderem: Bulman (1987), Between the Lines (1994), The Vice (1999), Der Preis des Verbrechens (2000), Waking the Dead – Im Auftrag der Toten (2003), Inspector Barnaby (2006), Lewis – Der Oxford Krimi (2008), Spooks – Im Visier des MI5 (2009) oder Borgia (2013). Eine komplexere TV-Rolle spielte er als Nyberg von 2008 bis 2012 in der Fernsehserie Kommissar Wallander an der Seite von Kenneth Branagh und Sarah Smart nach den Romanen des schwedischen Bestsellerautors Henning Mankell.

Für seine Darstellung des britischen Premierministers Harold Wilson in Peter Morgans Theaterstück The Audience mit Helen Mirren in der Hauptrolle als britische Königin Elisabeth II. gewann er 2015 den Tony Award als bester Nebendarsteller.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Laurence Olivier Award in der Kategorie Bester Nebendarsteller für The Audience
  • 2015: Tony Award in der Kategorie Bester Nebendarsteller für The Audience

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985, 1990, 1995: The Bill (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 1987: Bulman (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1994: Between the Lines (Fernsehserie)
  • 1997: Bramwell (Fernsehminiserie)
  • 1997: A Prince Among Men (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1998: Heat of the Sun (Fernsehminiserie)
  • 1998: Killer Net (Fernsehserie)
  • 1999: The Vice (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2000: Der Preis des Verbrechens (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2003: The Family (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2003: Waking the Dead – Im Auftrag der Toten (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2003: Foyle's War (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2004: Inspector Lynley (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2005: To the Ends of the Earth (Fernsehminiserie)
  • 2006: Inspector Barnaby (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2006: Jane Eyre (Fernsehminiserie)
  • 2007: The Whistleblowers (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2007: Warriors – Die größten Krieger der Geschichte (Fernsehdokumentarfilmserie)
  • 2008–2012: Kommissar Wallander (Fernsehserie, 9 Episoden)
  • 2008: Lewis – Der Oxford Krimi (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2008: Einstein und Eddington (Fernsehfilm)
  • 2009: Spooks – Im Visier des MI5 (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2010: Mystery! (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2012: Playhouse Presents (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2012: The Best of Men (Fernsehfilm)
  • 2013: Borgia (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2013: National Theatre Live (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2013: Legacy (Fernsehfilm)
  • 2015: The Scandalous Lady W (Fernsehfilm)
  • 2017: Philip K. Dick’s Electric Dreams (Fernsehserie, 1 Episode)

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Epithet

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard McCabe. In: Barbara Hodgdon, W. B. Worthen: A Companion to Shakespeare and Performance., Wiley-Blackwell, 2008, S. 323

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard McCabe. In: Robert Smallwood: Players of Shakespeare 5, Band 5., Cambridge University Press 2003, S. 225