Richard Peemüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Richard Peemüller
Porträt
Geburtstag 8. Februar 1998
Geburtsort Dresden, Deutschland
Größe 1,99 m
Hallen-Volleyball
Position Diagonalangriff
Vereine
bis 2017
2017–2019
2019
2019–2020
seit 2020
VC Dresden
SV Fellbach
TV Rottenburg
Heitec Volleys Eltmann
SVG Lüneburg
Beachvolleyball
Partner 2014–2018 diverse
seit 2019 Manuel Harms
Verein VC Dresden
Nationale Rangliste Position 16[1]
Erfolge
2019 – Platz 2 Techniker Beach Tour Dresden
2019 – Platz 13 Deutsche Meisterschaft
2020 – Platz 9 Deutsche Meisterschaft
Stand: 18. März 2021

Richard Peemüller (* 8. Februar 1998 in Dresden) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peemüller war zu Beginn seiner Volleyball-Karriere bei verschiedenen Vereinen in seiner Heimatstadt aktiv.[2] In der Saison 2016/17 spielte er mit dem VC Dresden in der Zweiten Bundesliga Süd.[3] Anschließend wechselte der Diagonalangreifer zum Ligakonkurrenten SV Fellbach, wo er von der zweiten Mannschaft, die in der dritten Liga aktiv war, ins Zweitliga-Team aufrückte.[3][4] Anfang Februar 2019 wurde er kurzfristig vom Bundesligisten TV Rottenburg für den Rest der Saison verpflichtet, um dort einen verletzten Spieler zu ersetzen.[2] Der Verein passte als Tabellenelfter sportlich den Klassenerhalt. Peemüller wechselte 2019 zum Bundesliga-Aufsteiger Heitec Volleys Eltmann.[5]

Nach der Insolvenz von Eltmann[6] schloss sich Peemüller 2020 der SVG Lüneburg an[7].

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Beachvolleyball nahm Peemüller von 2014 bis 2018 mit wechselnden Partner an verschiedenen Nachwuchsturnieren teil.[8] Seit 2016 spielt er auch deutsche Turniere der Kategorien 1 und 2.[8] Im Juni 2019 trat er mit Manuel Harms in Dresden erstmals bei der Techniker Beach Tour an.[4] Das Duo rückte erst kurzfristig ins Hauptfeld und erreichte das Endspiel.[4] Nach einem neunten Platz bei der deutschen Hochschulmeisterschaft mit Julian Schupritt absolvierte Peemüller mit Harms und einmal mit Eric Stadie auch die vier Strandturniere der Techniker Beach Tour und erreichte dort jeweils zweimal die Plätze dreizehn und neun.[8] Die gesammelten Punkte reichten, um sich für die Deutsche Beachvolleyball-Meisterschaft 2019 zu qualifizieren. In Timmendorfer Strand erreichten Harms/Peemüller dabei den dreizehnten Platz.[8] Über die Comdirect Beach Tour 2020 qualifizierten sich Harms/Peemüller erneut für die deutsche Meisterschaft und landeten hier auf Platz neun.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 8. März 2021)
  2. a b Last-Minute-Transfer. TV Rottenburg, 1. Februar 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  3. a b Profil bei der deutschen Volleyball-Bundesliga (VBL)
  4. a b c Underdogs mit Powervolleyball: Harms/Peemüller schmettern sich beim Debüt ins Finale. beach-volleyball.de, 16. Juni 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  5. Zwei erstliga-erfahrene Rohdiamanten für Heitec Volleys. Heitec Volleys Eltmann, 14. Juni 2019, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  6. Süddeutsche Zeitung: Insolvenz: Volleys Eltmann will Saison abschließen. Abgerufen am 5. Oktober 2020.
  7. Peemüller neuer Diagonalangreifer. In: landeszeitung.de. 29. Mai 2020, abgerufen am 5. Oktober 2020 (deutsch).
  8. a b c d Beach-Profil beim DVV