Richard Pietraß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Pietraß (* 11. Juni 1946 in Lichtenstein (Sachsen)) ist ein deutscher Schriftsteller.

Richard Pietraß, 1996

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965 machte Pietraß das Abitur und Facharbeiterbrief als Metallhüttenwerker und Hilfspfleger und leistete danach seinen Wehrdienst ab. In den Jahren 1968 bis 1975 absolvierte er ein Studium der Klinischen Psychologie und ein Forschungsstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1975 bis 1979 war er Lektor für Lyrik im Verlag Neues Leben und zugleich Redakteur der Literaturzeitschrift Temperamente. Von 1977 an gab Pietraß die Lyrikreihe Poesiealbum heraus. Nach Ablösung der Redaktion und seinem erzwungenen Ausscheiden aus dieser im Jahr 1979 ist er freier Schriftsteller. 1989 trat er dem PEN-Zentrum Deutschland bei, seit 2000 ist er Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und war dort 2001–2011 Sekretär der Klasse Literatur und Sprachpflege. Von 2009 bis 2012 – in Nachfolge von Bernd Jentzsch wie schon in den 1970er Jahren – war er Herausgeber der im Märkischen Verlag Wilhelmshorst erscheinenden Lyrikreihe Poesiealbum. Pietraß lebt und arbeitet in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poesiealbum 82. Gedichte. Berlin 1974
  • Notausgang. Gedichte. Berlin und Weimar 1980
  • Freiheitsmuseum. Gedichte. Berlin und Weimar 1982
  • Spielball. Gedichte. Berlin und Weimar 1987
  • Was mir zum Glück fehlt. Ausgewählte Gedichte. Frankfurt/M. 1989
  • Ostkreuz. Prosaminiaturen. Mit Radierungen von Ursula Strozynski. Berlin 1990
  • Frau Naseweis. Kinderbuch. Berlin 1990
  • Weltkind. Ausgewählte Gedichte. Leipzig 1990
  • Letzte Gestalt. Gedichte. Warmbronn 1994
  • Randlage. Gedichte. Warmbronn 1996
  • Grenzfriedhof. Gedichte. Mit Lithografien von Liz Mields-Kratochwil. Berlin 1998
  • Kolonnenweg. Ausgewählte Gedichte. Aschersleben 2000
  • Die Gewichte. Hundert Gedichte. Ebenhausen bei München 2001
  • Schattenwirtschaft. Gedichte. Leipzig 2002
  • Totentänze. Gedichte mit sieben Holzschnitten von Karl Georg Hirsch. Leipzig 2002
  • Vorhimmel. Liebesgedichte. Blieskastel 2003
  • Die Aussicht auf das Wort. Warmbronn 2006
  • Freigang. Gedichte. Leipzig 2006
  • Mit einem Bein in Liechtenstein. Ein Tagebuch. Faber und Faber. Leipzig 2007
  • Wendekreis. Kloster Mildenfurth 2007
  • Leuchtspur. Schreyahner Schnuppen. Bergen (Holland) 2008
  • Binzer Schatzbrief. Liebesgedichte 2008
  • Traumsaum. Aufwachgedichte. Rheinsberg 2008
  • Sternenstaub. Haikus. 2009
  • Kippfigur. Ein Kiebitzbuch über die Schulter von Richard Pietraß geschaut. Edition ZWIEFACH. Berlin 2009
  • in: Dichtung des 20. Jahrhunderts: Meine 24 sächsischen Dichter, Hrsg. Gerhard Pötzsch, 2 CDs, Militzke Verlag Leipzig 2009, ISBN 9783861899358
  • Pariser Lust/Au Plaisir de Paris. Gedichte. Deutsch-Französisch. Ins Französische übertragen von Alain Lance und Gabriele Wennemer. Verlag Ulrich Keicher. Warmbronn 2011
  • Wandelstern. Die Naturgedichte. Mit Kupferstichen von Baldwin Zettl. Edition Ornament. Bucha bei Jena 2012
  • Lustwandel. Gedichte. Mit Aquarellen von Gerda Lepke. Edition Petit. Verlag SchumacherGebler. Dresden 2014
  • Dichterleben. Steckbriefe und Kußhände. Verlag Ulrich Keicher. Warmbronn 2016
  • LyrikHeft 19. Mit sechs Originalfarbholzschnitten von Andrea Lange. Sonnenberg-Presse Chemnitz und Kemberg 2016
  • Wünschelrute. Gedichte. Mit Handsiebdrucken von Gerda Lepke. Künstlerbuch 2016
  • Wünschelrute. Lebenswege, Liebeswege, Reisewege. Mitschnitt der Autorenlesung im Café Canapé in Berlin-Pankow am 21. 1. 2016. Verlag matrosenblau 2016
  • Nuit Ailée/Beflügelte Nacht. Gedichte. Deutsch-Französisch. Ins Französische übertragen von Alain Lance und Gabriele Wennemer. Editions L´Oreille du Loup. Paris 2017
  • Amerikanische Grillen. Pennsylvanisches Tagebuch. Mit Collagen von Wolfgang Petrovsky. Edition Petit. Verlag SchumacherGebler. Dresden 2017

Nachdichtungen und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seamus Heaney: Norden. Leipzig 1987
  • Boris Pasternak: Die Gedichte Juri Shiwagos. Berlin und Weimar 1992
  • Seamus Heaney: Dank an die Poesie. Nobelpreisrede. Warmbronn 1999, erw. Ausgabe 2013 (mit zwei Gedichten)

Herausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Greßmann: Lebenskünstler. Leipzig 1982
  • Albin Zollinger: Stille des Wunders. Berlin 1984
  • Inge Müller: Wenn ich schon sterben muß. Berlin 1985
  • Hans Arp: Opus Null. Berlin und Weimar 1988
  • H. C. Artmann: wenn du in den prater kommst. Berlin 1988
  • Edith Södergran: Klauenspur. Leipzig 1990
  • Lars Gustafsson: Poets Corner II. Berlin 1992
  • Meine Nackademie. Sächsische Liebesgedichte. Hg. mit Peter Gosse. Halle 2003
  • Ich bin ein schwaches Boot ans große Schiff gehangen. Die Lebensreise des Paul Fleming in seinen schönsten Gedichten. Mit Grafiken und Lesarten sächsischer Bildkünstler und Dichter. Hrsg. von Richard Pietraß unter Mitarbeit von Peter Gosse. Edition Cornelius. Halle/Saale 2009
  • Reihe Poesiealbum im Märkischen Verlag Wilhelmshorst:
    • 2009: Heft 282: Georg Heym; H. 283: Seamus Heaney; H. 284: Wolfgang Hilbig; H. 285: Inger Christensen
    • 2010: H. 286: Thomas Rosenlöcher; H. 287: Nelly Sachs; H. 288: Christoph Meckel; H. 289: Christine Lavant; H. 290: Boris Pasternak; H. 291: Hermann Kasack
    • 2011: H. 292: Rose Ausländer; H. 293: Peter Rühmkorf; H. 294: Guillaume Apollinaire; H. 295: Jan Wagner; H. 296: Heinrich von Kleist; H. 297: Wilhelm Lehmann
    • 2012: H. 298: Tomas Tranströmer; H. 299: Tadeusz Rózewicz; H. 300: Gottfried Benn; H. 301: Elke Erb; H. 302: Günter Grass; H. 303: Hans Sahl
    • 2015: H. 318: Les Murray

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]