Richard Pils

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BW

Richard Pils (* 25. Dezember 1946 in Engerwitzdorf bei Gallneukirchen, Oberösterreich[1]) ist ein österreichischer Verleger und Gründer des Verlags Bibliothek der Provinz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Pils ist der Sohn eines Eisenbahners und Nebenerwerbsbauern[2] (oder Kleinhäuslers[3]) aus dem unteren Mühlviertel und ist in Wartberg ob der Aist und im Haselgraben aufgewachsen.[4]

Pils besuchte die Bundeslehrerbildungsanstalt in Linz. Er studierte Mathematik und Physik an der Universität Innsbruck, Pädagogik und Germanistik an der Universität Klagenfurt, Soziologie und Rechte an der Universität Linz.[4] Schließlich studierte und absolvierte er Malerei und Graphik an der Akademie der Bildenden Künste in Wien.[5] Zunächst war er als Sonderschullehrer tätig,[5] dann auch als Volksschuldirektor[3] in Haid bei Königswiesen.[6]

Bibliothek der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 1989 erhielt er den Gewerbeschein für den Betrieb eines Verlages.[6] Pils hatte das Bedürfnis, „seine Bibliothek zu erweitern um Bücher, die es so noch nicht gab.“[7] Einen Verlag wollte er niemals gründen, bekannte Pils,[6] doch wollte er eine Bibliothek zusammentragen, „die jene Fragen versammelt, die die Welt stellt“.[8]

Pils wird in den Medien wegen seiner Bibliophilie und dem Engagement für seine Autoren als „Extremverleger“ beschrieben,[9] als „ein fanatischer Leser und Lover der Dichter“[5] und als „einer, der sich mit Leib und Seele der Literatur und der Kunst, dem Unentdeckten und der Kinderliteratur hingibt.“[3] Der „Buchästhet“[10] legt großen Wert auf hochwertig hergestellte Ausgaben, so dass sein Verlag bereits mit vielen Preisen für die beste Buchgestaltung ausgezeichnet worden ist.

Am Anfang lag der Schwerpunkt seines Verlagsprogramms auf Regionalia, „auf österreichischer Literatur und Belletristik, Sagenbüchern, aufwändig gestalteten Foto- und Kunstbänden“.[7] Später kam auch zunehmend Kinder- und Jugendliteratur hinzu, die sowohl inhaltlich als auch von den Illustrationen her außergewöhnlich sein wollen. Daher veröffentlichen Illustratorinnen wie Linda Wolfsgruber und Angelika Kaufmann bevorzugt in der Bibliothek der Provinz.[6]

Poetenfest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Pils ist mit seiner Familie seit 1996 Eigentümer der Burg Raabs an der Thaya, einer Spornburg und Grenzfeste nahe der tschechischen Grenze.[4] Ein Motiv für den Erwerb war die Sorge um den Bestand des historischen Bauensembles.[11] Gemeinsam mit dem Verein Unsere Burg – Freunde und Förderer der Burg Raabs[12] saniert er behutsam seit ebenso vielen Jahren die Bausubstanz der historisch gewachsenen und vielfältig unterteilten Burganlage.[13]

20 Jahre lang, von 1996 bis 2016, lud er jeden Sommer zu einem dreitägigen Poetenfest in der weitläufigen Schlossburg Raabs ein.[14] Das Poetenfest wurde jedes Jahr unter ein anderes Motto gestellt, 2013 etwa hieß der Leitspruch: Literatur ist kein Honiglecken[15] und 2014 25 Jahre Reportagen aus der Mitte der Welt.[16] In erster Linie diente das Poetenfest der Vorstellung von Neuerscheinungen und zur Vernetzung der Literaten, Künstler und Leser. „Es gibt Veranstaltungen, es geht ums Reden, Verschnaufen und Vernetzen. Jeder kann kommen“, hatte Pils das Fest einmal umschrieben.[3] Neben Lesungen mit Musik gab es auch Konzerte, Performances, Theater,[17][18] Filmvorführungen und Burgführungen. Das Festende begann am Sonntag mit einem literarischen Frühschoppen im Arkadenhof bei Lesungen mit Musik und Buffet und klang am Nachmittag mit weiteren Veranstaltungen aus.[19]

Zwischen den Poetenfesten diente die Schlossburg auch als Kulturzentrum für Ausstellungen und Internationale Meisterkurse für Geige, Violoncello, Bratsche, Klarinette und Kammermusik.[1] 2014 und 2016 zeigten Kunsthandwerker aus dem Waldviertel ihre Arbeiten während deren Entstehens.[20] Die Schlossburg ist weiterhin für Veranstaltungen offen, Burgführungen sind auch außerhalb der Führungszeiten am Wochenende nach Vereinbarung möglich.[13]

Café der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2002[21] hat Pils in der Wiener Josefstadt (8. Bezirk) eine Kooperation mit einem Büchercafé namens Café der Provinz mit Schanigarten.[22] Es ist für seine Crêpes und Waffeln bekannt, deren Getreide aus biologischem Anbau stammen.[23] Pils ist offen für weitere Kaffeehauswirte, die per Franchising ein weiteres Café der Provinz mit seinen Büchern betreiben wollen.[24]

Kulturfabrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine ehemalige Fabrik des Wiener Seiden- und Baumwollweber-Fabrikanten Samuel Eisenberger in der Gmünder Innenstadt, wo bis 1992 Teppiche hergestellt wurden,[25] erwarb er 2010 gemeinsam mit dem Buchdrucker Herbert Schlesinger.[26] Sie ließen ab 2011 die ehemalige Fabrik zu einem Mehrzweckgebäude umbauen, einem regionalen Kulturzentrum für Kunstprojekte, Konzerte, Kindertheater, aber auch für Schulveranstaltungen.[3] Eine große Sammlung von funktionsfähigen Druckmaschinen, zum Teil mit Bleisatz, stellen sie im Erdgeschoss zur Besichtigung aus.[27] Der erste Stock wurde zum Lager für den Verlag Bibliothek der Provinz.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst lebte und arbeitete er als Verleger auf einem Bauernhof des Angerdorf­s Großwolfgers, 1998 zog er in das ehemalige Wirtshaus der Gemeinde.[28] Neben dem Verlags- und Wohntrakt baute er den früheren Wirtssaal zu einer Präsenzbibliothek seiner Verlagspublikationen um – und als Lesesalon für Besucher mit Blick auf den Anger­teich. Auf dem Anwesen steht eine Bücherskulptur zum Andenken an den Schriftsteller Thomas Bernhard, den Pils in vielen Ausgaben verlegt hat.[29] Richard Pils lebte hier vor längerem mit seiner Frau Helga und ihren fünf Kindern.[6] Seit ein paar Jahren wohnt er hauptsächlich auf der Burg Raabs.[30] Ein markantes Erkennungsmerkmal von Pils ist sein chinesischer Zopf, den ihm seine Frau Helga[12] flicht.[29] In seiner wenigen Freizeit ist er als Imker tätig.[6]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich bin du und ich sind wir? Erinnerungsbuch anlässlich der Zerstörung einer Landschaft, eines Lebensraumes. (Zusammengesucht, zusammengeklaubt, zsgest. und hrsg. von Richard Pils.) Verlag publication PN°1, Bibliothek der Provinz, Weitra 1988, ISBN 978-3-900878-03-0.
  • Burgen und Nagelein. Sagen(haftes) zum Mühlviertel um Königswiesen, Unterweissenbach, Pierbach, Ruttenstein, Weitersfelden, Liebenau. (Texte zum erinnern, erzählen und erlesen / zusammengesucht, zusammengeklaubt, zsgest. und hrsg. von Richard Pils.) Verlag publication PN°1, Bibliothek der Provinz, Weitra 1988, ISBN 978-3-900878-04-7.
  • die lagune unter dem herzen. das schneegebet. Verlag publication PN°1, Bibliothek der Provinz, Weitra 1989, ISBN 978-3-900878-29-0.
  • Das Waldviertel in seinen Sagen nach dem Volksmund. Verlag publication PN°1, Bibliothek der Provinz, Weitra 1995, ISBN 978-3-85252-039-1.
  • Die Wachau in ihren Sagen. Bibliothek der Provinz, Weitra 2014, ISBN 978-3-99028-387-5.
  • Herzklopfen | Hearts aflutter. Maler und Dichter der Liebe | Painters and poets of love. Hrsg. von Richard Pils, Bibliothek der Provinz, Weitra 2012, ISBN 978-3-99028-064-5, (Liebeslyrik).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alte Burgen und ihre neuen Herren in Niederösterreich. Dokumentarfilm, Österreich, 2018, 24 Min., Buch und Regie: Barbara Baldauf, Kamera: Ossi Denkmayr, Helmut Muttenthaler, Produktion: ORF, Reihe: Erlebnis Österreich, Erstsendung: 6. Mai 2018 bei ORF 2, Inhaltsangabe von ORF, online-Video.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlossburg Raabs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Richard Pils. In: Bibliothek der Provinz.
  2. Alexander Glück: Leichte Lektüre ... Der Verleger Richard Pils und seine „Bibliothek der Provinz“. 1999.
  3. a b c d e Thomas Weber: Verleger und Sammler. In: The Gap, 10. August 2011.
  4. a b c Richard Pils: Verleger und Schlossherr. In: ORF , 21. März 2009.
  5. a b c Peter Roos: Die Bibliothek der Provinz in Schloss Raabs. Poetenfest in der Provinz. (Memento vom 3. August 2016 im Internet Archive). In: Die Zeit, 2. September 2004, Nr. 37.
  6. a b c d e f Cornelia Niedermeier: „Jedes Buch ist ein Auge auf das Menschsein“. In: Der Standard, 28. August 2009.
  7. a b Verlag Bibliothek der Provinz. In: KinderundJugendmedien.de, aufgerufen am 7. September 2017.
  8. auen: Poetenfest auf Schloss Raabs: Wider den Club der Enthirnten. In: Der Standard, 19. August 2016.
  9. APA: In der Provinz trägt einer Bücher aus. In: Der Standard, 11. August 2000, Artikelanfang.
  10. Angela Maria Pieta: Von wilden Weibern. In der „Bibliothek der Provinz“. In: Der Standard, 27. Juni 2003.
  11. Renate Just: Stilles Land, heiliges Land. Das Waldviertel in Niederösterreich ist vielleicht die einsamste Gegend Europas. Wie gemacht für eine Winterreise. (Memento vom 18. Juni 2016 im Internet Archive). In: Zeitmagazin, 22. Dezember 2003, Seite 3. Vollständiger Artikel. (Memento vom 18. Juni 2016 im Internet Archive).
  12. a b Unsere Burg – Freunde und Förderer der Burg Raabs. In: Stadt Raabs an der Thaya, aufgerufen am 27. August 2019.
  13. a b Schloss Raabs: Infos. In: Bibliothek der Provinz, aufgerufen am 27. August 2019.
  14. Raabs/Thaya: Das letzte Fest für Poeten. In: ORFnews, 13. August 2016.
  15. „Poetenfest“ lädt in die Burg Raabs. In: oe24, 13. August 2013.
  16. Red.: Raabs. Poetenfest im Schloss. In: Niederösterreichische Nachrichten, 22. August 2014.
  17. APA: „Poetenfest“ lädt auf die Waldviertler Burg Raabs. In: Kleine Zeitung, 10. August 2013.
  18. Cornelia Niedermeier: Seltene Glücksmomente beim Poetenfest im Raaber Schloss. In: Der Standard, 22. August 2004, über Sepp Bierbichlers Solodarbietung von Jon Fosses Der Gitarrenmann.
  19. Presseaussendung: 11. „Poetenfest“ auf Schloss Raabs. In: Niederösterreichische Landesregierung, 24. August 2007.
  20. Linum '19 / Schloss Weitra. In: Linum – Verein für Handwerk, Kunst und kulturelle Vielfalt, 23./24. November 2019; vgl. Linum '16 / Schloss Weitra. (Memento vom 8. September 2017 im Internet Archive).
  21. Café der Provinz. Kaffeehaus. In: Herold, aufgerufen am 7. September 2017.
  22. Bücher. In: cafederprovinz.at, aufgerufen am 7. September 2017.
  23. Essen. Café der Provinz. In: kekinwien.at, 27. Oktober 2012.
  24. Franchise. In: cafederprovinz.at, aufgerufen am 7. September 2017.
  25. Eisenberger Fabrik in Gmünd. In: Bibliothek der Provinz, 2017, aufgerufen am 7. September 2017.
  26. Markus Lohninger: Braucht Gmünd neue Halle? In: Niederösterreichische Nachrichten, 4. November 2015.
  27. Markus Lohninger: Die Fabrik im Wandel. In: NÖN, 18. September 2014.
  28. Schluss mit Nahversorgung. In: Ö1, 31. Juli 2005.
  29. a b c Günther Nenning: Ein Provinz-Banalist erster Klasse. (Memento vom 21. Januar 2017 im Internet Archive). In: Zeitmagazin, 5. März 1993, Nr. 10.
  30. Irene Suchy: Richard Pils feiert 25 Jahre Bibliothek der Provinz. In: Leporello, 3. Juli 2015.
  31. Mostviertel, N.Ö., Waidhofen • Piaty-Buch. In: Verein Kubus Waidhofen / Ybbs, 2017, mit Video der Preisverleihung an Pils, 4:13 Min.
  32. Markus Jeschaunig – line projects | Linienprojekte. In: Bibliothek der Provinz, 2014, aufgerufen am 7. September 2017.
  33. Markus Lohninger: Großwolfgers. Das schönste Buch ist weiß. In: Niederösterreichische Nachrichten, 11. März 2015.