Richard Pitterle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Pitterle (* 2. März 1959 in Most, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Politiker (Die Linke) und seit Oktober 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Biographie[Bearbeiten]

Pitterle siedelte im Alter von elf Jahren in die Bundesrepublik Deutschland um und wurde in Sindelfingen wohnhaft. Nach Ablegung des Abiturs am Gymnasium in den Pfarrwiesen Sindelfingen studierte er Rechtswissenschaften. Seit 1990 arbeitet Pitterle als Rechtsanwalt in Stuttgart; seit 2003 ist er Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Pitterle engagierte sich bereits in seiner Jugend politisch und war mit 15 Lebensjahren Mitglied im Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA). Dort hatte er von 1975 bis 1990 als Kreisvorsitzender und Mitglied des Landesvorstands der VVN-BdA leitende Funktionen inne. 1980 begründete er die Friedensbewegung im Landkreis Böblingen mit und wirkte auch danach in der Böblinger Friedensvereinigung mit. Später engagierte er sich in der Friedensgruppe „EntRüstung“.

Partei[Bearbeiten]

Im Dezember 1990 trat Pitterle der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) bei. Von 1991 bis 1998 war er Schatzmeister des PDS-Landesverbands Baden-Württemberg, von 1998 bis 2005 hatte er dieselbe Funktion in der baden-württembergischen Rosa-Luxemburg-Stiftung inne, deren Gründungsmitglied er ebenfalls war. Mit Gründung des PDS-Kreisverbands Böblingen 1998 wurde Pitterle Mitglied des dortigen Vorstands, dem er seit 2002 vorsaß. Mit der Fusion der PDS mit der WASG im Juni 2007 wurde er ebenfalls Kreisvorsitzender des Kreisverbands Böblingen der neuen Partei Die Linke.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl im Juni 2009 wurde er in den Gemeinderat der Stadt Sindelfingen gewählt. Bei den Bundestagswahlen 2009 und 2013 zog Richard Pitterle über die Landesliste Baden-Württemberg in den Deutschen Bundestag ein.

Weblinks[Bearbeiten]