Richard Prause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Prause Tischtennisspieler
Richard Prause
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 9. März 1968
Geburtsort: Oberhausen
Größe: 178 cm
1. Profisaison: 1988
Spielhand: Linkshänder
Spielweise: Shakehand
Bester Weltranglistenplatz: 58 (Mai 1995)
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 20 [1] (September 2017)
Bester nationaler Ranglistenplatz: 3 (1995)

Richard Prause (* 9. März 1968 in Oberhausen) ist ein deutscher Tischtennisspieler. Er war von 1999 bis 2010 Bundestrainer der Herren und ist seit August 2015 Sportdirektor beim Deutschen Tischtennis-Bund DTTB.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1992 und 1997 bestritt der Linkshänder Prause 38 Länderspiele. Sein erster internationaler Erfolg war der Gewinn der internationalen englischen Meisterschaften 1992 mit der deutschen Mannschaft. In der Europaliga besiegte er als 128. der Weltrangliste die damalige Nummer 8 der Weltrangliste Andrzej Grubba[2]. In diesem Jahr wurde er zur Europameisterschaft für die Individualwettbewerbe nominiert. Bei der EM 1994 holte er mit der deutschen Mannschaft Bronze, 1996 Platz 5.

Zweimal nahm er an Weltmeisterschaften teil. Mit dem Team erreichte er 1993 Platz 3 und 1995 Platz 5. Im Mannschaftsturnier European Nations Cup gewann er 1993 und 1995 jeweils Silber. Mit dem Verein TTF Liebherr Ochsenhausen siegte er 1996 im europäischen Nancy-Evans-Cup.

Mehrmals nahm Prause an den deutschen Meisterschaften teil. 1993 wurde er Vizemeister im Einzel, 1994 und 1995 gewann der den Titel im Mixed, jeweils mit Nicole Struse. Mit dem TTC Grenzau wurde er 1993 Deutscher Pokalsieger, zwei Jahre später gewann er das Bundesranglistenturnier DTTB TOP-12.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 1999 wurde Prause beim Deutschen Tischtennis-Bund DTTB als Trainer engagiert. Zunächst arbeitete er als Co-Trainer der Herrenmannschaft. Ab Oktober 2000 betreute er als Nachfolger von Martin Adomeit die deutsche Damenmannschaft. Sein Debüt als Cheftrainer war der Sieg des Teams in der Europaliga gegen die Tschechische Republik im Oktober 2000.[5] 2004 löste er Istvan Korpa als Bundestrainer der Herren ab. Von Sommer 2010 bis 2015 wirkte er an der Werner Schlager Academy (WSA) in Schwechat bei Wien, sein Nachfolger als DTTB-Bundestrainer ist Jörg Roßkopf.[6] Um 2013 war er neben seiner Tätigkeit in der WSA Coach des SVS Niederösterreich.[7] Im August 2015 wurde er Sportdirektor beim Deutschen Tischtennis-Bund DTTB, er löste Dirk Schimmelpfennig ab.[8]

Ergebnisse als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verband Veranstaltung Jahr Modus Spieler Erfolg
GER Weltmeisterschaft 2005 Herren-Doppel Timo Boll, Christian Süß 2
GER Weltmeisterschaft 2006 Herren-Mannschaft Timo Boll, Christian Süß, Jörg Roßkopf, Zoltan Fejer-Konnerth, Bastian Steger 3
GER Europameisterschaft 2007 Herren-Einzel Timo Boll 1
GER Europameisterschaft 2007 Herren-Mannschaft Timo Boll, Christian Süß, Bastian Steger, Dimitrij Ovtcharov, Jörg Roßkopf 1
GER Weltmeisterschaft 2007 Herren-Doppel Timo Boll, Christian Süß 1
GER Weltmeisterschaft 2007 Herren-Einzel Dimitrij Ovtcharov 3
GER Europameisterschaft 2008 Herren-Einzel Timo Boll 1
GER Europameisterschaft 2008 Herren-Doppel Timo Boll, Christian Süß 1
GER Europameisterschaft 2008 Herren-Mannschaft Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Christian Süß, Bastian Steger 1
GER Olympia 2008 Herren-Mannschaft Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Christian Süß 2
GER Europameisterschaft 2009 Herren-Mannschaft Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Christian Süß 1
GER Europameisterschaft 2009 Herren-Doppel Timo Boll, Christian Süß 1
GER Europameisterschaft 2009 Herren-Einzel Timo Boll 3
GER Weltmeisterschaft 2010 Herren-Mannschaft Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Christian Süß, Bastian Steger, Patrick Baum 2

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 und 2008 wählte ihn der Verband Deutscher Tischtennistrainer zum Trainer des Jahres.[9]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prause ist seit Juni 2000 verheiratet. Mit seiner Frau Susanne hat er zwei Söhne[10].

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[11]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER Pro Tour 1999 Linz/Wels AUT letzte 16
GER Pro Tour 1998 Courmayeur ITA Rd 1
GER Pro Tour 1997 Linz AUT letzte 32
GER Pro Tour 1997 Gdansk POL letzte 32
GER Weltmeisterschaft 1995 Tianjin CHN letzte 128 Scratched Qual 5
GER Weltmeisterschaft 1993 Göteborg SWE letzte 64 Qual letzte 32 3
GER WTC-World Team Cup 1995 Atlanta USA 2
GER WTC-World Team Cup 1994 Nimes FRA 5

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925 - 2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund. DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, Seite 218.
  • Zeitschrift DTS, 1992/4 Seite 11
  • Manfred Schillings: Nummer dreieinhalb, Zeitschrift DTS, 1998/10 Seite 19

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste auf mytischtennis.de (kostenlose Anmeldung erforderlich)
  2. 13. Oktober 1992 in Torun - Zeitschrift DTS, 1992/11 Seite 8
  3. http://www.eintracht-tischtennis.de/Platzierungen.pdf
  4. Zeitschrift DTS, 1988/6 Seite 8
  5. Zeitschrift tischtennis, 2000/11 Seite 17
  6. http://www.tischtennis.de/aktuelles/meldung/11204
  7. ÖTTV-news vom 5. September 2013 (abgerufen am 5. September 2013)
  8. SH: Richard Prause wird neuer DTTB-Sportdirektor, Meldung vom 18. März 2015 auf tischtennis.de (abgerufen am 1. Oktober 2015)
  9. Zeitschrift tischtennis, 2008/12 Seite 7
  10. Zeitschrift DTS, 2000/7 Seite 9 + 2007/7 Seite 7
  11. Richard Prause Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 21. Juli 2015)