Richard R. Nelson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Robinson Nelson (* 1930 in New York City) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für internationale Angelegenheiten an der Columbia University. Sein Hauptforschungsgebiet ist die Evolutionsökonomik.

Leben[Bearbeiten]

Der Ökonom machte seinen Ph.D. 1956 an der Yale University. Von 1968 bis 1986 war der Ökonom Professor an der Yale University und seit 1997 Professor für internationale Angelegenheiten an der University of Columbia. Nelson ist einer der führenden Vertreter der Evolutionsökonomik[1].

Ehrungen[Bearbeiten]

Nach Nelson ist außerdem der Richard-R.-Nelson-Preis der wissenschaftlichen Fachzeitschriften Research Policy und Industrial and Corporate Change benannt.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • als Herausgeber mit Jan Fagerberg und David C. Mowery: The Oxford Handbook of Innovation. Oxford University Press, Oxford u. a. 2005, ISBN 0-19-928680-9.
  • Understanding Technical Change as an Evolutionary Process. (= Professor Dr. F. De Vries Lectures in Economics. Theory, Institutions, Policy. Bd. 8). North-Holland, Amsterdam u. a. 1987, ISBN 0-444-70207-5.
  • mit Sidney G. Winter: An Evolutionary Theory of Economic Change. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 1982, ISBN 0-674-27228-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Geoffrey M. Hodgson: The 2007 Veblen-Commons Award Recipient: Richard R. Nelson. (Memento vom 7. Juli 2012 im Webarchiv archive.is) In: Journal of Economic Issues. Bd. 41, Nr. 2, ISSN 0021-3624, 2007, S. 311.
  2. Leontief Prize for Advancing the Frontiers of Economic Thought. ase.tufts.edu, abgerufen am 12. Oktober 2015 (englisch).
  3. Industrial and Corporate Change | THE RICHARD R. NELSON AWARD PRIZE. oxfordjournals.org, abgerufen am 14. November 2015 (englisch).