Richard S. Ward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Samuel Ward (* 1951) ist ein britischer mathematischer Physiker und Mathematiker.

Ward wurde 1977 an der University of Oxford bei Roger Penrose promoviert.[1] und ist Professor für Mathematik an der University of Durham.

Er arbeitete mit Penrose über dessen Twistor-Theorie und allgemein exakt integrable Systeme in der Feldtheorie, zum Beispiel Monopole, Instantonen, Skyrmionen und topologische Solitonen. Er entwickelte eine nichtlineare Verallgemeinerung der Penrose-Transformation in der Twistor-Theorie[2], die er mit Michael Atiyah zur Beschreibung von Instantonen durch Vektorbündel über dem dreidimensionalen komplexen projektiven Raum verwendete.[3]

Ward wurde 2005 Fellow der Royal Society. 1989 erhielt er den Whitehead-Preis.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Raymond O. Wells Twistor geometry and field theory, Cambridge University Press 1990
  • mit Nigel Hitchin, Graeme Segal Integrable systems : twistors, loop groups, and Riemann surfaces, Oxford, Clarendon Press 1999

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Projec
  2. Ward On self dual gauge fields, Physics Letters A, Band 61, 1977, S.61-62
  3. Atiyah, Ward Instantons and algebraic geometry, Communications in Mathematical Physics, Band 55, 1977, S. 117-124