Richards Bay Coal Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Richards Bay Coal line
Bergwärtsfahrender leerer 100-Wagen-Zug südlich von Vryheid.
Bergwärtsfahrender leerer 100-Wagen-Zug südlich von Vryheid.
Strecke der Richards Bay Coal Line
Streckenlänge:Ermelo–Richards Bay: 588 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:nördlich Ermelo: 3 kV =
südlich Ermelo: 25 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung: 15.2 
Minimaler Radius:550 m
Höchstgeschwindigkeit:80 km/h
BSicon KDSTa.svgBSicon .svg
Lephalale Dieselbetrieb
BSicon LSTR.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon ELCa.svg
249 Thabazimbi 25 kV 50 Hz ~ ↑ Dieselbetrieb
BSicon LSTR.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon ELCa.svg
24 Pyramid South 25 kV 50 Hz ~3 kV =
BSicon LSTRl.svgBSicon LSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon DST.svg
Rbf Sentrarand
BSicon DSTq.svgBSicon ABZgr+r.svg
61 Welgedag nach Johannesburg Anfang 26 t Achslast
BSicon .svgBSicon BST.svg
69 Sundra
BSicon .svgBSicon BST.svg
74 Eloff
BSicon .svgBSicon BST.svg
84 Delmas
BSicon WSLaq.svgBSicon ABZgr+r.svg
Kohlengrube Leeuwpan
BSicon ABZ+lr.svgBSicon STRr.svg
Kohlengrube Delmas, SamQuarz Kieselerde
BSicon BST.svgBSicon .svg
93 Dryden
BSicon BST.svgBSicon .svg
103 Argent
BSicon BST.svgBSicon .svg
111 Arbor
BSicon BST.svgBSicon .svg
119 Kendal
BSicon WSLg+l.svgBSicon .svg
Phola Kohlenwäsche
BSicon DST.svgBSicon .svg
129 Ogies
BSicon ABZgl+l.svgBSicon STR+r.svg
BSicon STR.svgBSicon BST.svg
137 Minaar
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
142 Saaiwater
BSicon STR.svgBSicon WSLgr.svg
Landau Rapid Loading Terminal
BSicon STR.svgBSicon ABZg+r.svg
Anglo American Greenside Kohlengrube
BSicon STR.svgBSicon BST.svg
145 Blackhill Ende 26 t Achslast
BSicon BST.svgBSicon STR.svg
146 Kromklip
BSicon BST.svgBSicon STR.svg
154 Bezuidenhouts
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
156 eMalahleni
BSicon BST.svgBSicon LSTR.svg
164 Van Dyksdrif
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
151 Middelburg
BSicon STR.svgBSicon LSTR.svg
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
200 Wonderfontein
BSicon BST.svgBSicon LSTR.svg
174 Blinkpan
BSicon STR.svgBSicon WSLg+l.svg
Pullenshope Kohlengrube, Kraftwerk Hendrina
BSicon STR.svgBSicon BST.svg
Pullenshope Anfang 26 t Achslast
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
183 Broodsnyersplaas
BSicon STR.svgBSicon BST.svg
Driefontein
BSicon STR.svgBSicon BST.svg
Gelukplaas
BSicon ABZgl+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
Halfgewonen
BSicon WSLg+l.svgBSicon .svg
Forzando North Kohlengrube
BSicon STRl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon BST.svg
Webbsrus
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svg
nach Estancia (Swazi Rail Link)
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
201 Davel
BSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
nach Johannesburg
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
Hamelfontein
BSicon BST.svgBSicon .svg
Rietvleirus
BSicon eABZgr+r.svgBSicon .svg
Majuba Rail Project zum Kraftwerk Majuba
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svgBSicon .svg
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svgBSicon .svg
von Machadodorp
BSicon ABZgl+l.svgBSicon WSLeq.svgBSicon ELCa.svg
Ermelo 25 kV 50 Hz ~3 kV =
BSicon DST.svgBSicon .svgBSicon .svg
0 Ermelo Süd
BSicon BS2l.svgBSicon BS2c3.svgBSicon .svg
BSicon edBST.svgBSicon .svg
8 Anthra
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
Kraftwerk Camden
BSicon BST.svgBSicon .svg
10 Camden
BSicon BST.svgBSicon .svg
19 Witpuntspruit
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Vaal
BSicon BST.svgBSicon .svg
24 Over-Vaal
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Overvaal Tunnel 3970 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
29 Mooispruit
BSicon BST.svgBSicon .svg
37 Maviristad
BSicon BST.svgBSicon .svg
47 Sheepmoor
BSicon BST.svgBSicon .svg
56 Ngwempisi
BSicon BST.svgBSicon .svg
64 Panbult
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
74 Iswepe
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
93 Wildrand
BSicon BST.svgBSicon .svg
103 Kemp
BSicon BST.svgBSicon .svg
113 Piet Retief
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Assegaal
BSicon BST.svgBSicon .svg
123 Mkondo
            
            
126 Breitenstein
            
137 Moolman
            
145 Spiesdal
            
            
151 Confidence
            
162 Commondale
            
            
Phongolo, Grenze Mpumalanga-KwaZulu-Natal
            
            
            
            
173 Hlungwana
            
179 Knightgale
            
            
186 Paulpietersburg
            
            
            
Tunnel 780 m
            
            
192 Dumbe
            
BSicon BST.svgBSicon .svg
196 Mahulumbe
            
            
Bivane 245 m
            
206 Bivane
            
213 Mqwabe
            
            
            
            
            
Tunnel 2148 m
            
            
BSicon BST.svgBSicon tSTRe.svg
220 Zungwini
            
            
            
229 Heine
            
Tunnel 560 m / 640 m
            
232 Bernica
            
Tunnel 600 m
            
236 Tendeka nach Hlobane
            
BSicon DST.svgBSicon .svg
Sikame
            
Vryheid nach Glencoe, 3 kV =
BSicon DST.svgBSicon .svg
Vryheid East
BSicon BST.svgBSicon .svg
Tintas Drift
BSicon BST.svgBSicon .svg
Dassieshoogte
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
Ishoba Bridge 100 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
Lenjanedrif
BSicon BST.svgBSicon .svg
Ngogweni
BSicon BST.svgBSicon .svg
Komvoorhoogte
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
Ndlovane River Bridge 195 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
Bloubank
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tunnel 1337 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
Nhlazatshe
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tunnel 310 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
Brücke 140 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tunnel 180 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
Brücke 160 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tunnel 490 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
Brücke 240 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
Izolof
BSicon BST.svgBSicon .svg
Umfolozi
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
250 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
125m
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon BRÜCKE.svgBSicon BRÜCKE.svg
146 m / 130 m
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
155 m
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
72 m
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
Eqwasha
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon BRÜCKE.svgBSicon BRÜCKE.svg
282 m / 610 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon BRÜCKE.svg
196 m / 185 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon TUNNEL1.svg
1750 m / 2875 m
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
Uloliwe
BSicon DST.svgBSicon .svg
Ulundi
            
            
907 m
            
2890 m
BSicon tSTRe.svgBSicon TUNNEL1.svg
530 m
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
Ilangakazi
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
670 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
500 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
287m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
314 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
Intshamanzi
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
203 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
280 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
257 m
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svg
250 m
            
Zululand Anthracite Colliery
            
BSicon BST.svgBSicon .svg
Engolothi
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
White Umfolozi River 487 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
300 m
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
1500 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
Umunywana
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon TUNNEL1.svgBSicon tSTRa.svg
890 m / 2440 m
BSicon BST.svgBSicon tSTRe.svg
Isangoyana
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
Emakwezini
BSicon BST.svgBSicon .svg
Idondotha
BSicon BST.svgBSicon .svg
Cwaka
BSicon BST.svgBSicon .svg
Kruisblek
BSicon BST.svgBSicon .svg
Elubana
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Lavumisa in Swasiland
BSicon DST.svgBSicon .svg
Richards Bay Nsese
BSicon BST.svgBSicon .svg
Mandlazini
BSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
nach Durban
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svg
Industrie Richards Bay-Alton
BSicon STR.svgBSicon BST.svg
Bhizolo
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
BHP Billiton Hillside Aluminiumhütte,
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
FOSCOR Phosphatprodukte, Shincell Holzschnitzel
BSicon STR.svgBSicon ABZg+r.svg
BHP Billiton Bayside Aluminiumhütte
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
Bayview Terminal
BSicon STR.svgBSicon KBSTe.svg
Sandy Point Harbour
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
Richards Bay Coal Terminal (RBCT)
BSicon STRl.svgBSicon STRr.svg

Mit Richards Bay Coal Line[1], deutsch etwa Richards-Bay-Kohlebahn, früher auch Witbank-Richards Bay Coal line[2], wird eine südafrikanische Eisenbahnstrecke bezeichnet, die von Transnet betrieben wird und vorrangig dem Transport von Kraftwerkskohle aus den Bergbauregionen im Landesinnern zum Richards Bay Coal Terminal (RBCT) im Hafen Richards Bay dient. Zusätzlich werden auch Stahlprodukte, Ferrochrom, Granite, Getreide und Holz transportiert.

Als COALlink wird der sich mit dem Geschäftsfeld des Kohlentransportes befassende Bereich innerhalb Transnet Freight Rail bezeichnet, der sich neben dem Betrieb der Richards Bay Coal Line auch mit dem Export von Kohle über die Häfen von Durban und Maputo befasst sowie Koks aus Simbabwe importiert.[3]

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernstück der Richards Bay Coal Line bildet die kapspurige Schwerlastbahnstrecke aus der Region Ermelo in der Provinz Mpumalanga zum Hafen von Richards Bay. Sie führt von den Kohlebergwerken im Highveld, wo mehr als 80 % der südafrikanischen Kohle abgebaut wird,[4] durch ländliche Gebiete von KwaZulu-Natal zum Hafen von Richards Bay.

Nördlicher Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke hat keinen eigentlichen nördlichen Endpunkt. Sie beginnt als Netzwerk der Gleisanbindungen von 44 Kohlengruben mit Schwerpunkt in der Region nördlich und nordwestlich von Ermelo.[3] Die Strecke ist ab Welgedag,[5] Blackhill[6] und Pullenshope[6] bis Richards Bay für 26 t Achslast ausgebaut, wobei zwischen Welgedag, Blackhill und Ermelo neben der bestehenden Doppelspur für 20 t Achslast ein drittes Gleis für 26 t Achslast gebaut wurde.[5] Zuführungsstrecken mit 20 t Achslast dienen dem allgemeinen Güterverkehr und kommen aus den Ballungsgebieten der Provinz Gauteng, unter anderem vom Rangierbahnhof Sentrarand,[6] von wo auch über die Waterberg-Strecke herangeführte Kohlenzüge aus Lephalale übernommen werden. Bei den Kohlengruben geladene 100-Wagen-Züge gelangen zu den Rangierbahnhöfen Ogies und Welgedag. In Ermelo werden weitere Kohlenzüge aus 46 Anschlussgleisen[7] zusammengeführt und die 100-Wagen-Züge für die Fahrt nach Richards Bay zu 200-Wagen-Zügen zusammengefasst.[8]

Im nördlichen Teil der Strecke beträgt die maßgebende maximale Steigung 10 ‰.[6]

Südlicher Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Ermelo benutzen die Züge die 1974 erbaute und 588 km lange Schwerlaststrecke nach Richards Bay, wobei die Züge eine Höhendifferenz von 1700 Metern überwinden.[4] Die beladenen talwärtsfahrenden Züge benutzen ein Gleis mit einem maßgebenden Gefälle von 6,25 ‰, die leeren bergwärtsfahrenden Züge eines mit 15,2 ‰ Steigung. Die zweigleisige Strecke ist für Gleiswechselbetrieb signalisiert und elektrifiziert.

Ungefähr 25 Kilometer nach Ermelo durchfahren die Züge den 4 Kilometer langen Overvaal-Tunnel (Westportal: Welt-Icon, Ostportal: Welt-Icon), der nur eingleisig durchfahrbar ist und dadurch die Kapazität der Strecke einschränkt. Um diesen Engpass zu beseitigen, wird der Bau einer zweiten Tunnels angestrebt, der etwa 20 Meter südlich des bisherigen Tunnels zu liegen kommen würde.[9][4][6] Für die langfristige Planung untersucht Transnet auch die Möglichkeit einer neuen Streckenführung, die auf den Tunnel ganz verzichten würde.[6]

Bis kurz vor Kemp wurde die bestehende Strecke ausgebaut, danach folgt die Strecke einer neuen 1974 erbauten Trasse. Kurz vor der Grenze zwischen Mpumalanga und KwaZulu-Natal teilt sich der Bahnkörper der doppelspurigen Strecke erstmals in eine Trasse für die talwärts fahrenden Züge und eine Trasse für die bergwärts fahrenden Züge. Die beiden Gleise überqueren auf separaten Brücken den Grenzfluss Phongolo und treffen erst nach 30 km wieder bei Mahulumbe südlich von Paulpietersburg aufeinander. Bei Mqwabe trennen sich die Trassen erneut in eine für bergwärts und eine für talwärts fahrende Züge, wobei sich die Trassen auf dem etwa 30 km langen Abschnitt bis Vryheid dreimal überkreuzen.

Nach Vryheid folgt die Strecke dem White Umfolozi River an seinem nördlichen Talhang, bis sie nach Engolothi auf die südliche Talseite wechselt, bevor sie Richards Bay erreicht. In diesem Abschnitt der Strecke befinden sich sehr viele Kunstbauten.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beladener mit zwei Lokomotiven der SAR-Klasse 11E bespanner 100-Wagen-Zug auf Talfahrt.
Beladener 200-Wagen-Zug unterwegs nach Richards Bay.

Die Strecke ist mit Lichtsignalanlagen für den Gleiswechselbetrieb ausgestattet und wird durch die drei Fernsteuerzentren in Ermelo, Vryheid und Richards Bay verwaltet.[10]

Der Teil nördlich von Ermelo wird mit 3 kV Gleichstrom betrieben. Es verkehren Züge im Abstand von 15 Minuten, so dass täglich ungefähr 62 Züge geführt werden können. Neben 100-Wagen-Zügen verkehren auch leere 200-Wagen-Züge.[11]

Auf der mit 25 kV Wechselstrom betriebenen Strecke Ermelo–Richards Bay können theoretisch 48 Züge pro Tag geführt werden, wobei die Hälfte der Kapazität für die Kohlenzüge reserviert ist und die andere Hälfte von den übrigen Güterzügen genutzt wird. Die Kohlenzüge können sich wegen der begrenzten Stromversorgung der Strecke nur im Abstand von einer Stunde folgen. Der Overvaal-Tunnel begrenzt die Streckenkapazität auf 16 Züge täglich in jede Richtung. Tatsächlich verkehren täglich etwa 16 Kohlenzüge und 13 andere Güterzüge.[11]

Die Züge verkehren mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h.[12]

Lokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil das Bahnstromnetz im Nordteil sich von demjenigen im Südteil unterscheidet, ist ein Lokomotivenwechsel im Rangierbahnhof Ermelo erforderlich,[7] der einzig für die mit den Zwei-System-Lokomotiven der TFR-Klassen 19E oder 21E bespannten Züge entfällt.

Auf dem Gleichstromabschnitt werden Lokomotiven der SAR-Klasse 10E, auf dem Wechselstromabschnitt solche der SAR-Klasse 7E und 11E eingesetzt.

Zur Optimierung des Betriebes kaufte Transnet 110 Mehrsystemlokomotiven der TFR-Klasse 19E[6], sowie 100 Lokomotiven der TFR-Klasse 21E. Zukünftig werden nur noch diese Lokomotiven eingesetzt, die im Depot von Richards Bay gewartet werden sollen. Das Depot Ermelo wird sich dann nur noch um die Wartung der auf nicht elektrifizierten Strecken eingesetzten Diesellokomotiven der TFR-Klasse 43D befassen.

Wagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jumbo-Wagen CCEW-13 mit ep-Bremse von Wabtec, was durch das W in der Bezeichnung ausgedrückt wird.
Kleiner Kohlenwagen CFR-13 mit Hochleistungsbremse

Für den Transport der Kohle werden über 8000 Kohlenwagen eingesetzt.[13] Die Wagen tragen die Bezeichnungen CCL oder CCR gefolgt von einer Nummer, wobei CCR auf ein verbessertes Bremssystem hinweist. Die in den 1970er- und 1980er Jahren gebauten CCL-1- und CCL-3-Wagen sind für 20 t Achslast ausgelegt und werden als kleine Wagen bezeichnet. Sie werden nur noch bei Kohlengruben eingesetzt, wo die Achslast des Anschlussgleises begrenzt ist, oder für Transporte zu Destinationen im Landesinnern.[14] Die Wagen dieser Baureihen können bei einem durchschnittlichen Leergewicht von 21 t maximal 58 t Kohle transportieren.[15]

Die später gebauten Baureihen CCL/CCR-5 und jünger haben eine auf 26 t erhöhte Achslast und werden als Jumbo-Wagen bezeichnet.[14] Die Wagen dieser Baureihen können bei einem durchschnittlichen Leergewicht von 20 t maximal 84 t Kohle transportieren.[15]

Die Wagen sind paarweise – bei neueren Wagen auch zu Gruppen von drei oder fünf Wagen mit festen Kupplungen miteinander verbunden. Die Wagenenden, wo die drehbare Kupplung für das Entladen mit dem Kreiselkipper angebracht ist, ist mit einem weißen Pfeil gekennzeichnet.[15]

Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergwärts fahrender 200-Wagen-Zug mit sechs SAR-Klasse E19 Lokomotiven.

Nördlich von Ermelo verkehren 100-Wagen-Züge, die von vier Lokomotiven der Baureihe 10E oder 19E bespannt sind. In Ermelo werden die Züge zu 200-Wagen-Zügen gekuppelt und von vier Lokomotiven der Baureihe 11E oder sechs Lokomotiven der Baureihen 7E oder 19E gezogen werden. Bei allen genannten Zügen sind die Lokomotiven jeweils an der Zugspitze eingereiht.[11] Ein Kohlenzug braucht für die Fahrt an den Hafen 17 Stunden.[12] Die Streckenlokomotiven sind in Umläufen von 58 Stunden Länge eingeteilt, die Wagen in solche von 63 Stunden.[16] Die Umläufe der Streckenlokomotiven sind kürzer als diejenige der Wagen, da die Beladung der Wagen durch Rangierlokomotiven erfolgt und somit die Streckenlokomotiven nach Ankunft mit einem leeren Zug gleich an einen vollen Zug gekuppelt werden können.

Die 200-Wagen-Züge südlich von Ermelo sind 2500 Meter lang und 20.800 Tonnen schwer.[17] Wenn der Zug aus Jumbo-Kohlenwagen der Baureihe CCL/R zusammengestellt ist, können mit einem Zug 16.800 Tonnen transportiert werden.[18]

Shongololo-Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich werden seit 2013[16] Shongololo-Züge gefahren, die aus acht Lokomotiven der Baureihe 19E und 200 Wagen bestehen, wobei vier Lokomotiven an der Spitze und weitere vier Lokomotiven nach 100 Wagen eingereiht sind. Diese Züge sind mit elektropneumatischer Bremse versehen, deren Steuerleitung für die Fernsteuerung der in der Zugmitte eingereihten Lokomotiven mitbenutzt wird.[11]

Die Shongololo-Züge erlaubten die Umlaufzeit der Streckenlokomotiven auf 41 Stunden und die der Wagen auf 48 Stunden zu verkürzen,[12] weil die Rangierbewegungen in Ermelo entfallen.

Der Name Shongololo, manchmal auch Songololo geschrieben, bezeichnet im Südafrikanischen Englisch einen Tausendfüßler.[19][20]

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Rangierbahnhöfe von COALlink befinden sich in Ogies, Ermelo und Vryheid.[21]

Welgedag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Welgedag werden die Kohlenzüge zu den Kraftwerken Tutuka und Majuba gesammelt. Im Gegensatz zu den Zügen mit Export-Kohle befahren die Züge für die beiden genannten Kraftwerke aus dem Raum Ogies und Blackhill die Strecke in Richtung Norden und verlassen in Welgedag die Kohlenbahn, um südlich über Springs, Heidelberg und Balfour zu den Kraftwerken zu gelangen.[7]

Ogies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rangierbahnhof Ogies werden Kohlenzüge und Güterzüge mit anderer Fracht aus der Region der Hauptstrecke zugeführt. 200-Wagen-Züge aus Blackhill und Minaar sowie die Züge aus dem Landau Rapid Loading Terminal benutzen den Rangierbahnhof nicht.[22]

Landau Rapid Loading Terminal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser 1976 in Betrieb genommenen Kohleverladeanlage können bis zu 8000 t Kohle aus den Anglo American-Kohlengruben Greenside, Kleinkopje und Navigation geladen werden, so dass die Züge innerhalb von sechs Stunden abgefertigt werden können. Die Kohle wird von den Gruben über Förderbänder der Verladeanlage zugeführt, wobei das Förderband aus der Grube Kleinkopje, das erste in einem horizontalen Bogen verlegte Förderband in Südafrika war.[23]

Ermelo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokomotiven im Rangierbahnhof Ermelo − vorne Zweisystemlokomotiven der SAR-Klasse 19E

Der Betriebsbahnhof Ermelo liegt südlich des Ortes und dient hauptsächlich dem Traktionswechsel von Gleich- auf Wechselstrom und dem Zusammenkuppeln der 100-Wagen-Züge zu 200-Wagen-Zügen bei der Fahrt nach Süden sowie den umgekehrten Vorgängen bei der Fahrt nach Norden. Der Bahnhof besteht aus den vier Gleisfeldern A, B, C und D, die von Süden nach Norden angeordnet sind. Die Felder A und B sind über eine Wendeschleife mit den Feldern C und D verbunden, das Feld B ist mit 25 kV Fahrleitung überspannt, das Feld D mit 3 kV. 100-Wagen-Züge aus dem Norden fahren in die Einfahrgruppe D ein, werden dort zu 200-Wagen-Zügen gekuppelt, durch die Wendeschleife gezogen und in der Ausfahrgruppe A bereitgestellt. Züge aus dem Süden fahren in die Gruppe B ein, werden nach dem Abkuppeln der Lok mittels einer Rangierlok durch die Schleife gezogen und in der Ausfahrgruppe C bereitgestellt. Die Wendeschleife wird mit Diesellokomotiven befahren, ist aber seit 2014 mit Fahrdraht überspannt.[11]

Neben den Gleisen für die Kohlenzüge gibt es auch noch einen Bereich für die übrigen Güterzüge mit Industriegütern aus den Regionen um Rustenburg, Louis Trichardt und Steelpoort.

Die mit 19E-Lokomotiven bespannten Shongololo-Züge benutzen den Rangierbahnhof Ermelo nicht. Der Systemwechsel wird auf offener Strecke durchgeführt.[22]

Bisher noch kleine Kohlemengen werden aus den Bergbaurevieren um Lephalale auf dem Schienenweg angeliefert.[6]

Vryheid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vryheid gibt es gleich zwei Rangierbahnhöfe – Vryheid Ost und Sikame. In Sikame erreichten Kohlelieferungen aus Hlobane die Hauptstrecke, der Betrieb der Kohlengrube wurde aber auf Grund von Wassereinbrüchen 1998 eingestellt.[24] Außerdem erreicht hier die mit 3 kV Gleichstrom elektrifizierte Linie aus Newcastle die Kohlenbahn. Entlang dieser Strecke werden erhebliche Rohholzmengen für die Beförderung zum Hafen geladen.[7] Langfristig bestehen Pläne, die Strecke von Johannesburg über Newcastle nach Vryheid ebenfalls für den Schwerlasttransport auszubauen, so dass zur bestehenden Kohlenbahn eine Alternativstrecke von Welgedag über Standerton, Volksrust, Newcastle und Glencoe betrieben werden könnte.[25]

Kohleterminal im Hafen Richards Bay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Endpunkt der Richards Bay Coal Line befindet sich das Richards Bay Coal Terminal (RBCT), wo die Kohle mit fünf Tandem-Kreiselkippern entladen wird und entweder auf Förderbändern zum Kohlelagerplatz oder zu den Massengutfrachtern gelangt, welche die Kohle zu Häfen in Afrika, Asien, Amerika oder Europa transportieren.

Dem Hafen ist der Rangierbahnhof Richards Bay Nsese vorgelagert. Von hier bestehen auch Schienenverbindungen über Empangeni nach Durban und über Swasiland nach Phalaborwa.[26][7]

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Richards Bay Coal Line muss weiter ausgebaut werden, damit die Transportkapazität der Strecke der Verladekapazität des Kohleterminals in Richards Bay erreicht. 2015 war das Terminal für den jährlichen Verlad von 91 Millionen Tonnen Kohle ausgelegt,[27] während die Bahn nur 76 Millionen Tonnen Kohle zum Hafen bringen konnte.[28]

In den nächsten Jahren werden die Bahnhöfe Blackhill, Saaiwater, Ermelo und Vryheid ausgebaut. Weiter werden zusätzliche Unterwerke installiert und bestehende ausgebaut um die Energieversorgung der Strecke zu verbessern. Außerdem soll der geplante zweite Overvaal-Tunnel gebaut werden.

Karte des Swazilinks, der vorgesehenen neuen Route für allgemeinen Güterzüge

Weitere Kapazität auf der Strecke wird benötigt, um auch die Kohle aus dem Waterberg-Kohlenfeld in der Provinz Limpopo und von Botswana an den Hafen zu bringen. Zur Steigerung des Frachtaufkommens im Bereich Kohle stellte sich die Notwendigkeit heraus, andere Frachtsektoren auf alternativen Wegen zum Hafen von Richards Bay zu leiten. Um diesem hohen Bedarf an Frachtkapazitäten besser entsprechen zu können, vereinbarten Südafrika und Swasiland den Bau einer neuen und grenzüberschreitenden Eisenbahnstrecke, die sich im Projektstadium befindet und Swazilink genannt wird.[29] Sie soll ab 2020 zur Verfügung stehen.

Ein im Jahr 2014 geschlossenes trilaterales Abkommen zwischen Südafrika, Swasiland und Mosambik sieht vor, den südafrikanischen Kohleexport unter der Leitung von Transnet mit einer abgestimmten Logistik zwischen den Häfen Richards Bay und Maputo zu organisieren. Ein Betriebszentrum für den Maputo-Korridor wurde eingerichtet, das von Transnet, den Bahn- und Hafenbetreiber in Mosambik und Swaziland Railway gemeinsam geführt wird.[30][31]

Dieser Schritt erfolgte nachdem bereits einige südafrikanische Bergbauunternehmen ihren Kohleexport in Zusammenarbeit mit dem Logistikunternehmen Grindrod über das Terminal de Carvão da Matola (TCM) des Hafens Maputo abgewickelt hatten, nachdem der Bahntransport zum RBCT aus wegen Kapazitätsmangel auf der Richards Bay Coal Line nicht möglich war.[32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Richards Bay Coal Line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Railways Africa: Richards Bay Coal Line. Abgerufen am 20. September 2015 (englisch).
  2. R 2 995-m for SATS, SAPO capex (1985) | RRA. In: www.rra.co.za. Archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 20. September 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rra.co.za
  3. a b Coal. In: Transnet Freight Rail. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  4. a b c Transnet invests in heavy-haul capacity. In: IRJ. 25. Januar 2012, abgerufen am 3. Oktober 2015 (englisch).
  5. a b Transnet: Rail Development Plan 2014. 3.1 Coal System, (b) Welgedag to Ermelo. auf www.transnet.net, PDF-Dokument S. 8 (Memento des Originals vom 28. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transnet.net (englisch)
  6. a b c d e f g h Willem Kuys: Heavy Haul Operations in South Africa. Transnet, 19. Juni 2011, archiviert vom Original; abgerufen am 20. September 2015 (englisch).
  7. a b c d e Transnet Freight: Overview Coal Business Unit. Transnet, abgerufen am 3. Oktober 2015 (englisch).
  8. Terence Creamer: Transnet’s ‘Project Shongololo’ raises coal export channel’s capacity to 81Mt. Abgerufen am 2. Oktober 2015.
  9. Environmental Impact Assessment for the Proposed new Overvaal Tunnel. Environmental Impact Management Services (Pty) Ltd, abgerufen am 20. September 2015 (Linkquelle).
  10. Engineering News: Train condition-monitoring on track. Posting vom 11. November 1999 auf www.engineeringnews.co.za (englisch)
  11. a b c d e Request for proposal for the provision of FEL-2 study on the technical and operational requirements for the sustainable implementation of Project Shongololo on the Coal Line for a period of seven (7) months. Transnet, 25. November 2014, archiviert vom Original am 5. Oktober 2015; abgerufen am 3. Oktober 2015 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transnet.net
  12. a b c Paul Ash: Transnet plays catch-up to boost coal capacity. In: IRJ. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  13. Mpumalanga to Richards Bay Freight Coal Line - Railway Technology. In: www.railway-technology.com. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  14. a b Extra capacity to Richards Bay at lower cost. In: Railway Gazette. 1. April 1997, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  15. a b c South Africa's Rolling Stock - 60 Number Range. In: Railroad Picture Archives. Abgerufen am 13. Oktober 2015.
  16. a b Transnet adds trains to raise coal volumes. In: Business Day Live. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  17. 150 Years of Rail in South Africa. Transnet Freight Rail, 2010, abgerufen am 3. Oktober 2015.
  18. ECP Interoperability Information and Requirements for Spoornet Rolling Stock. Spoornet, 22. Juni 2009, abgerufen am 3. Oktober 2015.
  19. Songololo. In: Dictionary.com. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  20. Shongololo. In: Dictionary.com. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  21. Transnet Freight Rail: Operational areas. auf www.transnetfreightrail-tfr.net (englisch)
  22. a b Mpumalanga Province Freight Data Bank: Marshalling Yards. auf www.safiri.co.za (englisch)
  23. R. H. Roberts, M .C. Andrews: Three generations of coal loading control. Safiri, 2003, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  24. Dormant Operation – Hlobane Colliery. (Nicht mehr online verfügbar.) Exxaro, ehemals im Original; abgerufen am 3. Oktober 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.exxaro.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  25. Rail Development Plan. Transnet Freight, 2010, S. 22, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  26. Webpräsenz RBCT auf www.rbct.co.za (englisch)
  27. RBCT Richards Bay Coal Terminal. In: www.rbct.co.za. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  28. Calls for an inland terminal to boost local coal sales. Business Day, 1. Oktober 2015, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  29. Transnet initiates Waterberg rail studies. In: Engineering News. 15. Juli 2014, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  30. Transnet opens Maputo joint centre. 23. September 2014, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  31. Maputo/ Richards Bay coal rail deal. September 2014, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bulkmaterialsinternational.com
  32. Grindrod raising coal-terminal capacity. 27. Februar 2013, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  33. Andre Kritzinger: SAR Class CC-7 (Side B). In: South Africa's Rolling Stock - 60 Number Range. RR Picture Archives, 15. August 2007, abgerufen am 13. Oktober 2015 (englisch).