Rick Bowness

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Rick Bowness Eishockeyspieler
Bowness als Assistenztrainer der Vancouver Canucks (2009)

Bowness als Assistenztrainer der Vancouver Canucks (2009)

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. Januar 1955
Geburtsort Moncton, New Brunswick, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1975, 2. Runde, 26. Position
Atlanta Flames
Spielerkarriere
1972–1973 Remparts de Québec
1973–1974 Bleu-Blanc-Rouge de Montréal
1975–1977 Atlanta Flames
Nova Scotia Voyageurs
Tulsa Oilers
1977–1978 Detroit Red Wings
1978–1980 St. Louis Blues
Salt Lake Golden Eagles
1980–1982 Winnipeg Jets
Tulsa Oilers
1982–1984 Jets de Sherbrooke

Richard Gary „Rick“ Bowness (* 25. Januar 1955 in Moncton, New Brunswick) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer. Während seiner aktiven Profikarriere spielte der rechte Flügelstürmer in der National Hockey League für die Atlanta Flames, Detroit Red Wings, St. Louis Blues und Winnipeg Jets, kam allerdings hauptsächlich in Minor Leagues zum Einsatz. Seit Juni 2013 fungiert er als Assistenztrainer bei den Tampa Bay Lightning, nachdem er zuvor bereits eine Vielzahl von NHL-Teams als Chef- oder Assistenztrainer betreut hatte, so hält der Kanadier seit 2017 den Rekord für die meisten in diesen Funktionen absolvierten Spiele in der NHL.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rick Bowness spielte in seiner Jugend von 1972 bis 1975 für die Remparts de Québec und die Bleu-Blanc-Rouge de Montréal in der Ligue de hockey junior majeur du Québec (LHJMQ), bevor er im NHL Amateur Draft 1975 an 26. Position von den Atlanta Flames ausgewählt wurde. Bei den Flames etablierte sich der rechte Flügelstürmer jedoch nicht, sondern kam stattdessen hauptsächlich bei deren Farmteams zum Einsatz, den Tulsa Oilers aus der Central Hockey League (CHL) sowie den Nova Scotia Voyageurs aus der American Hockey League (AHL). In der Folge gab ihn Atlanta im August 1977 für eine finanzielle Kompensation an die Detroit Red Wings ab, bei denen der Kanadier anschließend 1977/78 seine einzige komplette NHL-Saison absolvierte. Dennoch schickten ihn die Red Wings bereits im Oktober 1978, ebenfalls für eine monetäre Gegenleistung, zu den St. Louis Blues.

Auch in St. Louis kam Bowness nicht regelmäßig zu NHL-Einsätzen, sondern stand hauptsächlich für die Salt Lake Golden Eagles in der CHL auf dem Eis. Nach zwei Saisons wurde er im Tausch für Craig Norwich zu den Winnipeg Jets transferiert, für die er 1980/81 mit 25 Scorerpunkten aus 45 Spielen seine statistisch beste Spielzeit bestritt. Bereits im nächsten Jahr lief er allerdings wieder, von einem Playoff-Spiel abgesehen, für die Tulsa Oilers auf. Von 1982 bis 1984 ließ der Angreifer seine Karriere bei den Jets de Sherbrooke in der AHL ausklingen. Insgesamt absolvierte er 173 NHL-, 88 AHL- sowie 336 CHL-Spiele.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in seiner letzten AHL-Saison 1982/83 fungierte Bowness parallel als Spieler und Trainer der Jets de Sherbrooke. Nach einem Jahr Pause wechselte er in den Trainerstab von deren NHL-Kooperationspartner, der Winnipeg Jets, und war dort drei Jahre als Assistenztrainer tätig. 1987 übernahm er das neue AHL-Farmteam der Jets aus seiner Heimatstadt, die Moncton Hawks, bevor er Mitte der Saison 1989/90 zu seinem ersten Cheftrainerposten in der NHL kam, als er Dan Maloney bei den Winnipeg Jets ablöste und das Team bis zum Saisonende betreute. Anschließend kehrte der Kanadier in die AHL zurück und trainierte zwei Spielzeiten die Maine Mariners, ehe er zur Saison 1991/92 abermals in die NHL aufstieg und Headcoach der Boston Bruins wurde. Mit den Bruins erreichte er in den Playoffs das Conference-Finale, wurde nach diesem Jahr allerdings trotzdem durch Brian Sutter ersetzt.

Mit seinem Engagement in Boston hatte sich Bowness allerdings als Trainer einen Namen gemacht, sodass ihn die neu gegründeten Ottawa Senators zum ersten Trainer ihrer NHL-Historie machten. Sportlich war das neue Franchise allerdings kaum konkurrenzfähig, so gewann das Team mit ihm hinter der Bande in den nächsten etwas mehr als drei Jahren nur 39 von 235 Spielen; im November 1995 wurde er entlassen und durch Dave Allison ersetzt. Wenig später übernahm Bowness allerdings bereits die Position des Assistenztrainers bei den New York Islanders, die er anschließend von Januar 1997 bis fast zum Ende der Spielzeit 1998/99 ebenfalls als Headcoach betreute.

Nach einem Jahr Unterbrechung wurde Bowness zur Saison 1999/00 als neuer Assistenztrainer bei den Phoenix Coyotes vorgestellt, bei denen er in der Folge sieben Jahre tätig war, davon in der Spielzeit 2003/04 20 Spiele als Interims-Cheftrainer. 2006 verließ der Kanadier das Team und heuerte in gleicher Position bei den Vancouver Canucks an. In Vancouver war er ebenfalls sieben Jahre tätig, wobei er unter der Leitung von Alain Vigneault 2011 das Stanley-Cup-Finale mit dem Team erreichte. Im Mai 2013 wurde der gesamte Trainerstab entlassen, wobei Bowness nur einen Monat später in den Tampa Bay Lightning einen neuen Arbeitgeber fand; ebenfalls als Assistenztrainer.

Nachdem Bowness knapp 30 Jahre fast ununterbrochen als Trainer aktiv war, stellte er im Februar 2017 mit seinem 2.165 absolvierten NHL-Spiel als Chef- oder Assistenztrainer einen neuen Rekord auf. Er überholte damit Scotty Bowman, der allerdings deutlich mehr Partien als Headcoach bestritten hatte.[1]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/– SM Sp T V Pkt +/– SM
1972/73 Remparts de Québec LHJMQ 30 2 7 9 2 14 1 4 5 6
1973/74 Remparts de Québec LHJMQ 34 16 29 45 64
1973/74 Bleu-Blanc-Rouge de Montréal LHJMQ 33 9 17 26 31 9 4 4 8 4
1974/75 Bleu-Blanc-Rouge de Montréal LHJMQ 71 24 71 95 132 8 5 3 8 29
1975/76 Tulsa Oilers CHL 64 24 38 63 160 9 4 3 7 12
1975/76 Nova Scotia Voyageurs AHL 2 0 1 1 0
1975/76 Atlanta Flames NHL 5 0 0 0 –5 0
1976/77 Tulsa Oilers CHL 39 15 15 30 72
1976/77 Atlanta Flames NHL 28 0 4 4 –9 29
1977/78 Detroit Red Wings NHL 61 8 11 19 –8 76 4 0 0 0 ±0 2
1978/79 Salt Lake Golden Eagles CHL 48 25 28 53 92 10 5 4 9 27
1978/79 St. Louis Blues NHL 24 1 3 4 –17 30
1979/80 Salt Lake Golden Eagles CHL 71 25 46 71 135 13 5 9 14 39
1979/80 St. Louis Blues NHL 10 1 2 3 –2 11
1980/81 Tulsa Oilers CHL 35 12 20 32 82
1980/81 Winnipeg Jets NHL 45 8 17 25 –35 45
1981/82 Tulsa Oilers CHL 79 34 53 87 201 3 0 2 2 2
1981/82 Winnipeg Jets NHL 1 0 0 0 –2 0
1982/83 Jets de Sherbrooke AHL 65 17 31 48 117
1983/84 Jets de Sherbrooke AHL 21 9 11 20 44
LHJMQ gesamt 168 51 124 175 229 31 10 11 21 39
CHL gesamt 336 136 200 336 742 43 14 19 33 100
AHL gesamt 88 26 43 69 161
NHL gesamt 173 18 37 55 –76 191 5 0 0 0 –2 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

NHL-Trainerstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp S N U/OTL Pkt Platz Sp S N Resultat
1988/89 Winnipeg Jets NHL 28 8 17 3 19 5. (Smythe) nicht qualifiziert
1991/92 Boston Bruins NHL 80 36 32 12 84 2. (Adams) 15 8 7 Conference-Finale
1992/93 Ottawa Senators NHL 84 10 70 4 24 6. (Adams) nicht qualifiziert
1993/94 Ottawa Senators NHL 84 14 61 9 37 7. (Northeast) nicht qualifiziert
1994/95 Ottawa Senators NHL 48 9 34 5 23 7. (Northeast) nicht qualifiziert
1995/96 Ottawa Senators NHL 19 6 13 0 12 entlassen
1996/97 New York Islanders NHL 37 16 18 3 35 7. (Atlantic) nicht qualifiziert
1997/98 New York Islanders NHL 63 22 32 9 53 entlassen
2003/04 Phoenix Coyotes NHL 20 2 12 6 10 5. (Pacific) nicht qualifiziert
NHL gesamt 463 123 289 51 297 0 Divisionstitel 15 8 7 0 Stanley Cups

(Legende zur Trainerstatistik: Sp oder GC = Spiele insgesamt; W oder S = erzielte Siege; L oder N = erzielte Niederlagen; T oder U = erzielte Unentschieden; OTL oder OTN = erzielte Niederlagen nach Overtime oder Shootout; Pts oder Pkt = erzielte Punkte; Win% = Siegquote; Resultat = erreichte Runde in den Play-offs)

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bowness ist verheiratet und Vater dreier Kinder.[2] Sein Vater Bob Bowness (1956–1958 für die Indianapolis Chiefs) und sein Sohn Ryan Bowness (2008/09 für die Ontario Reign) waren ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bryan Burns: Bowness to break Bowman's record for games coached. nhl.com, 10. Februar 2017; abgerufen am 17. August 2017 (englisch).
  2. Willy Palov: Nova Scotia’s Rick Bowness proud of NHL coaching milestone. thechronicleherald.ca, 18. Februar 2015; abgerufen am 17. August 2017 (englisch).