Rick Mears

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rick Mears

Rick Ravon Mears (* 3. Dezember 1951 in Wichita, Kansas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sieger-Auto (Penske) von Rick Mears 1992 bei den Indianapolis 500

Nach dem Beginn Rick Mears Karriere in der Offroad-Szene ging er im Jahr 1976 in die USAC-Meisterschaft. Nach zwei Jahren in kleinen Teams wurde er von Roger Penske entdeckt. Nach drei Rennsiegen in der USAC-Serie 1978, bot ihm Penske einen Platz in seinem Champ Car-Team an. Ab dem Jahr 1979 ging es mit der Karriere von Mears steil nach oben. Er gewann gleich im ersten Jahr das Indianapolis-500-Rennen und die Meisterschaft. Zwei weitere Meistertitel folgten 1981 und 1982. Insgesamt gewann Mears das Indy500 vier Mal, dies haben bis anhin nur A. J. Foyt und Al Unser Senior geschafft und er stand sechsmal auf der Pole-Position.[1] Seine Fähigkeiten auf Oval- wie auch auf Straßenkursen waren in der Szene unbestritten. Bereits 1980 wurde Bernie Ecclestone, damals noch Inhaber vom Team Brabham in der Formel 1, auf den Amerikaner aufmerksam und bot ihm Testfahrten an. Trotz eines erfolgreichen Tests konnte ihn das Brabham-Team aus Sponsorengründen nicht engagieren. Ein schwerer Unfall in Montreal, mit erheblichen Beinverletzungen, beendete die besten Jahre in Rick Mears Karriere. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits 33 Jahre alt. Am Ende der Saison 1992 gab Mears den Rücktritt bekannt. Seit 2010 arbeitet Rick Mears als Berater für Penske Racing.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rick Mears ist der Bruder von Roger Mears, Vater von Off-Road-Fahrer Clint Mears und der Onkel des NASCAR-Sprint-Cup-Serie-Fahrer Casey Mears. Rick Mears war zweimal verheiratet (Christyn Bowen, 1986–2002 und Dina Lynn Hogue, 1972–1983).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PPG Indycar Series[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Rang Punkte
1979 Team Penske PHX
2
ATL
5
ATL
2
MCH
4
MCH
5
TRE
1
ONT
2
MCH
3
ATL
1
PHX
3
1 4060
INDY
1
TRE
5
TRE
7
WGL
2
1980 Team Penske ONT
21
4 2866
INDY
5
MIL
5
POC
12
MDO
9
MCH
4
WGL
2
MIL
2
ONT
3
MCH
3
MEX
1
PHX
7
1981 Team Penske PHX
4
MIL
ATL
1
ATL
1
MCH
3
RIV
1
MIL
2
MCH
1
WGL
1
MEX
1
PHX
8
1 304
1982 Team Penske PHX
1
ATL
1
MIL
3
CLE
4
MCH
15
MIL
12
POC
1
RIV
1
ROA
5
MCH
25
PHX
2
1 294
1983 Team Penske ATL
8
INDY
3
MIL
3
CLE
7
MCH
4
ROA
17
6 92
POC
3
RIV
19
MDO
9
MCH
1
CPL
13
LAG
21
PHX
17
1984 Team Penske LBH
21
PHX
18
5 110
INDY
1
MIL
2
POR
10
MEA
10
CLE
4
MCH
3
ROA
4
POC
2
MDO
5
SAN
DNS
MCH
PHX
LAG
CPL
1985 Team Penske LBH
INDY
21
MIL
3
POR
MEA
CLE
MCH
30
ROA
POC
1
MDO
SAN
MCH
2
LAG
PHX
MIA
10 51
1986 Team Penske PHX
19
INDY
3
MIL
3
POR
16
CLE
4
TOR
8
MCH
12
POC
8
8 89
LBH
20
MEA
19
SAN
18
LAG
17
MIA
3
MDO
17
MCH
8
ROA
3
PHX
20
1987 Team Penske LBH
9
PHX
20
POR
3
MEA
18
CLE
7
TOR
10
5 102
INDY
23
MIL
21
MCH
21
POC
1
ROA
9
MDO
4
NAZ
3
LAG
3
MIA
5
1988 Team Penske PHX
22
LBH
8
INDY
1
MIL
1
POR
6
CLE
23
TOR
6
MEA
3
MCH
13
POC
23
MDO
3
ROA
12
NAZ
7
LAG
5
MIA
2
4 129
1989 Team Penske PHX
1
LBH
5
INDY
23
MIL
1
DET
5
POR
8
CLE
5
MEA
4
TOR
5
MCH
7
POC
2
MDO
6
ROA
3
NAZ
2
LAG
1
2 186
1990 Team Penske PHX
1
LBH
6
INDY
5
MIL
2
DET
4
POR
5
CLE
8
MEA
2
TOR
12
MCH
14
DEN
7
VAN
4
MDO
7
ROA
3
NAZ
2
LAG
4
3 168
1991 Team Penske SRF
3
LBH
4
PHX
5
INDY
1
MIL
15
DET
5
POR
6
CLE
17
MEA
3
TOR
20
MCH
1
DEN
8
VAN
6
MDO
6
ROA
15
NAZ
15
LAG
5
4 145
1992 Team Penske SRF
2
PHX
8
LBH
6
INDY
26
DET
POR
7
MIL
16
NHA
4
TOR
MCH
16
CLE
ROA
VAN
MDO
NAZ
LAG
13 47

(Legende)

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Barbour Racing Porsche 935/77A Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Barbour DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen Rang 4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. indianapolismotorspeedway.com/: QUALIFICATIONS RECORDS & MILESTONES, Abgerufen am 21. März 2015
  2. indianapolismotorspeedway.com/: Rick Mears, Abgerufen am 21. März 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]