Rickmers-Lloyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1973
Sitz Bremerhaven

Der Rickmers Lloyd Dockbetrieb wurde 1973 in Bremerhaven gegründet, die Wurzeln liegen in der Rickmers-Werft und der Lloyd Werft Bremerhaven.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwimmdock von Rickmers-Lloyd im Kaiserhafen, Bremerhaven
Messestand der Reparaturwerft Rickmers-Lloyd auf der SMM

Die Rickmers-Werft wurde 1834 von dem Helgoländer Reeder Rickmer Clasen Rickmers in Geestemünde gegründet, der Reparaturbetrieb zog 1987 in den Bremerhavener Kaiserhafen und wurde von der Lloyd Werft als Hauptgesellschafter übernommen. Später wurde daraus der heutige Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH & Co. KG, deren Arbeiten vorwiegend in dem eigenen Schwimmdock durchgeführt werden. Es werden neben den Dockungen schiffbauliche Reparaturen und Schiffsumbauten durchgeführt. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Maschinenbau mit Reparaturen von Haupt- und Hilfsantrieben.

Die Rickmers Lloyd Dockbetrieb wurde 2013 mit dem Geschäftsbereich Schiffstechnik der MWB Motorenwerke Bremerhaven zur German Dry Docks verschmolzen. Dieser ebenfalls zur Petram-Gruppe gehörende neue Betrieb hat seinen Sitz in der Barkhausenstraße 60 in Bremerhaven und hat etwa 100 Beschäftigte. Zu ihm gehören vier eigene Docks in Bremerhaven, außerdem besteht mit der Lloyd-Werft eine Kooperation über zwei weitere Großdocks.[1]

Schwimmdock des Rickmers Lloyd Dockbetriebs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten zum Schwimmdock des Rickmers Lloyd Dockbetriebs

  • 7.200 t Tragfähigkeit
  • Dockung von Schiffen bis 150 m Länge und 20,5 m Breite
  • Ausstattung zwei Kräne 5 t, 10 t und ein Pierkran mit 60 t Kapazität

Docks der Lloyd-Werft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit der Lloyd-Werft können in den drei Dockanlagen der nebenan befindlichen Lloyd-Werft auch größere Schiffe gedockt werden::

  • Kaiserdock I: Trockendock Länge 222 m, Breite 26 m
  • Kaiserdock II: Trockendock Länge 335 m, Breite 35 m
  • Dock III: Schwimmdock Länge 286 m, Breite 38 m, Tragfähigkeit 35.000 t

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Binder: Werftenverbund konzentriert Reparaturen · Dockgeschäft in Bremerhaven verschmolzen – Aus Rickmers Lloyd und MWB-Schiffstechnik wird German Dry Docks. In: Täglicher Hafenbericht vom 15. Januar 2013, S. 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]