Rico Mecklenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rico Mecklenburg

Rico Mecklenburg (* 26. Januar 1949[1] in Oldenburg) ist ein deutscher Lehrer und Politiker aus der Stadt Emden in Ostfriesland. Er gehört der SPD an ist seit dem 29. November 2014 der sechste Nachkriegspräsident der Ostfriesischen Landschaft.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mecklenburg erlangte im Jahre 1964 zunächst den Hauptschulabschluss in Oldenburg. Danach erlernte er in seiner Geburtsstadt bei der AEG bis 1967 den Beruf des Drehers. Von 1968 bis Dezember 1971 war Mecklenburg in Rotenburg (Wümme) Zeitsoldat bei der Bundeswehr als Hubschraubermechaniker. 1971 absolvierte er in Bremen als Berufsförderungsmaßnahme der Bundeswehr eine Ausbildung zum Flugzeugmechaniker. Danach arbeitete er bis 1973 bei den Vereinigten Flugtechnischen Werken in Varel. Auf dem zweiten Bildungsweg erlangte er die Hochschulreife, ehe er zunächst an der Pädagogischen Hochschule in Oldenburg und ab 1975 an der Carl von Ossietzky Universität[3] Geschichte, technisches Werken und Politik auf Lehramt studierte. Seit 1976 war er als Lehrer an verschiedenen Schulen in Emden tätig, zuletzt als Rektor der Grund-, Haupt- und Realschule in Wybelsum. Seit Februar 2014 ist er pensioniert.[1]

Mecklenburg ist seit seiner Ausbildungszeit gewerkschaftlich engagiert und war in der Jugend der IG Metall und als Betriebsjugendvertreter aktiv. Seit seiner Ausbildung zum Lehrer ist er Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Er war zudem beim Schulaufsichtsamt Emden im Personalrat und von 1981 bis 2004 Vorsitzender des Gremiums.[3] Außerdem ist er Mitglied der AWO KV Emden und der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer von 1820, kurz: 1820 die KUNST.

Im Jahre 1972 trat er der SPD bei. Im Jahre 1991 wurde er in den Rat der Stadt Emden gewählt, war Ratsvorsitzender und ist ehrenamtlicher Bürgermeister. Der Landschaftsversammlung gehört er seit 2002 an. Dort war er Mitglied des Bildungsausschusses[4] und seit 2009 als für Bildung zuständiger Landschaftsrat Mitglied des Kollegiums der Ostfriesischen Landschaft.[3] Am 29. November 2014 wählten ihn die Mitglieder der Landschaftsversammlung als Nachfolger von Helmut Collmann zum Landschaftspräsidenten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ute Lipperheide: Aber dieses Mal wurde zum Abschied nicht gelogen…. In: Emder Zeitung vom 30. Januar 2014. Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  2. a b Ostfriesische Landschaft: Präsident. Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  3. a b c Leuchtturm. Zeitschrift der Bildungsgewerkschaft in Ost-Friesland: Rico Mecklenburg geht in den Ruhestand. Ausgabe Nr. 118 vom 10. März 2014. S. 14. Aufgerufen am 12. Dezember 2014.
  4. Carsten Heeren: SPD stellt Präsidentschaftskandidaten. In: Ostfriesische Nachrichten vom 27. August 2014. Aufgerufen am 12. Dezember 2014.