Rider-Lewis Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rider-Lewis Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1908
Auflösung 1911
Sitz Anderson, Indiana, USA
Leitung
  • George D. Rider
  • Ralph Lewis
Branche Automobile

Rider-Lewis Motor Car Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geldgeber George D. Rider und der Konstrukteur Ralph Lewis gründeten 1908 das Unternehmen. Der Sitz war zunächst in Muncie in Indiana. Im gleichen Jahr begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Rider-Lewis. Die ersten Fahrzeuge wurden im März 1908 auf einer Ausstellung in Indianapolis präsentiert. Im Dezember 1908 erfolgte der Umzug in ein geeigneteres Werk in Anderson, ebenfalls in Indiana. Im September 1910 begann die Insolvenz. Bis Ende 1910 entstanden etwa 250 Fahrzeuge, danach nur noch wenige. Im März 1911 erwarb Nyberg Automobile Works das Werk.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1908 stand nur ein Modell im Sortiment. Es hatte einen Sechszylindermotor mit OHV-Ventilsteuerung. Jeweils 101,6 mm Bohrung und Hub ergaben 4942 cm³ Hubraum und 40/45 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 310 cm Radstand. Der Type VIII war als offener Tourenwagen mit fünf und sieben Sitzen erhältlich und der Type IX als Roadster mit zwei und drei Sitzen.

1909 kam auf der gleichen technischen Basis der Type X dazu. Sein Aufbau wurde Tonneauette genannt. Dies war ein sportlicher Tourenwagen ohne Wetterschutz mit Platz für vier Personen.

1910 wurde der Radstand geringfügig auf 312 cm verlängert. Für Roadster und Tonneauette ist die Anzahl der Sitze nicht mehr überliefert. Außerdem ergänzte ein kleineres Modell das Sortiment. Es hatte einen Vierzylindermotor mit 101,6 mm Bohrung, 114,3 mm Hub und 3707 cm³ Hubraum. Der Motor war mit 30/32 PS angegeben. Der Radstand betrug 264 cm. Type IV war ein Tourenwagen mit fünf Sitzen und Type V ein Roadster mit zwei Sitzen.

1911 gab es nur noch das kleinere Modell. Es hatte nun einen Motor mit jeweils 114,3 mm Bohrung und Hub. Das ergab 4691 cm³ Hubraum und 30 PS Leistung. Der Radstand war auf 279 cm verlängert worden. Model F war ein Tourenwagen mit fünf Sitzen, Model G ebenso, aber mit vorderen Türen, und Model H ein Roadster mit zwei Sitzen.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1908 Type VIII 6 40/45 310 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1908 Type IX 6 40/45 310 Roadster 2-sitzig und 3-sitzig
1909 Type VIII 6 40/45 310 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1909 Type IX 6 40/45 310 Roadster 2-sitzig und 3-sitzig
1909 Type X 6 40/45 310 Tonneauette 4-sitzig
1910 Type IV 4 30/32 264 Tourenwagen 5-sitzig
1910 Type V 4 30/32 264 Roadster 2-sitzig
1910 Type VIII 6 40/45 312 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1910 Type IX 6 40/45 312 Roadster
1910 Type X 6 40/45 312 Tonneauette
1911 Model F 4 30 279 Tourenwagen 5-sitzig
1911 Model G 4 30 279 Fore-Door Tourenwagen 5-sitzig
1911 Model H 4 30 279 Roadster 2-sitzig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1293–1294 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1333–1334 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1293–1294 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1333–1334 (englisch).