Rieden ZH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rieden
Wappen von Rieden
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Bülach
Politische Gemeinde: Walliselleni2w1
Postleitzahl: 8304
Koordinaten: 687582 / 252835Koordinaten: 47° 25′ 14″ N, 8° 35′ 57″ O; CH1903: 687582 / 252835
Höhe: 466 m ü. M.
Website: www.wallisellen.ch
Karte
Rieden ZH (Schweiz)
Rieden ZH
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1916

Rieden ist ein Ortsteil der Gemeinde Wallisellen, Bezirk Bülach, im Schweizer Kanton Zürich.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname geht entweder auf althochdeutsch (h)riot ‘Schilfgras’ (vgl. schweizerdeutsch Riet, Ried) oder vielleicht auf das allerdings unbelegte althochdeutsche (h)riod ‘Rodung’ zurück.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rieden, ursprünglich zur Grafschaft Kyburg gehörig, kam 1424/52 hochgerichtlich und 1489 auch niedergerichtlich an den Stadtstaat Zürich. Von 1831 bis zur Fusion mit der grösseren Nachbargemeinde Wallisellen am 1. Januar 1916 bildete der Ort eine selbständige politische Gemeinde.

1724–1827 betrieb die Familie Kuhn in Rieden eine Ofenmalerei.

Der heutige freistehende Uhrturm, das Wahrzeichen Riedens, wurde 1866 erbaut und steht an der Stelle einer 1370 erstmals erwähnten, nach der Reformation profanierten Nikolaus­kapelle.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Rot auf grünem Kleeblatt mit 3 Blättern ein weisser Rüde mit gelbem Halsband

Das Wappen bzw. die damit identische Flagge wird heute an Festanlässen sowie von örtlichen Vereinen wie dem Männerchor, dem Schiessverein und dem Radfahrerverein verwendet.

Das Wappentier beruht auf einer volksetymologischen Umdeutung von Riet/Ried als Rüde ‘männlicher Haushund’.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wallisellen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Schweizerisches Idiotikon, Band VI, Spalte 1729 ff., Artikel Riet, Bedeutung 1 und 2, mit Anmerkung; auch Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen, hrsg. vom Centre de Dialectologie unter der Leitung von Andres Kristol, Frauenfeld/Lausanne 2005 (siehe dort Artikel wie Niederried bei Interlaken, Niederried bei Kallnach, Oberrieden, Ried bei Kerzers, Ried-Brig, Ried-Mörel, Rieden SG, Riedern GL usw.) sowie Eugen Nyffenegger, Martin H. Graf: Die Flurnamen des Kantons Thurgau, Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2007, 2. Teilband, S. 452 f. (Riet).