Riedstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Riedstadt
Riedstadt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Riedstadt hervorgehoben
Koordinaten: 49° 50′ N, 8° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Kreis: Groß-Gerau
Höhe: 88 m ü. NHN
Fläche: 73,76 km²
Einwohner: 22.530 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 305 Einwohner je km²
Postleitzahl: 64560
Vorwahl: 06158
Kfz-Kennzeichen: GG
Gemeindeschlüssel: 06 4 33 011
Stadtgliederung: 5 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausplatz 1
64560 Riedstadt
Webpräsenz: www.riedstadt.de
Bürgermeister: Werner Amend (parteilos)
Lage der Stadt Riedstadt im Kreis Groß-Gerau
Ginsheim-Gustavsburg Bischofsheim (Mainspitze) Rüsselsheim am Main Raunheim Kelsterbach Trebur Nauheim Mörfelden-Walldorf Riedstadt Groß-Gerau Büttelborn Stockstadt am Rhein Biebesheim am Rhein Gernsheim Wiesbaden Main-Taunus-Kreis Frankfurt am Main Rheinland-Pfalz Kreis Bergstraße Landkreis Offenbach Darmstadt Landkreis Darmstadt-DieburgKarte
Über dieses Bild

Riedstadt ist gemessen an ihrer Fläche die größte Stadt im Kreis Groß-Gerau in Hessen. Der Verwaltungssitz befindet sich im zentral gelegenen Stadtteil Goddelau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riedstadt ist durch eine noch erhaltene ländliche Struktur, aber auch die Nähe zu den Großstädten Frankfurt am Main, Darmstadt, Wiesbaden, Mainz und Mannheim geprägt. Es liegt, wie der Name andeutet, im Hessischen Ried, und grenzt mit dem Stadtgebiet direkt an den Rhein. Die Stadt betreibt strukturelle Ansiedlungen von umweltfreundlichen Gewerbebetrieben.

Als Naherholungsgebiete befinden auf dem Stadtgebiet große Teile des Naturschutzgebietes Kühkopf-Knoblochsaue und der Riedsee bei Leeheim. Im weiteren Umfeld befinden sich die Bergstraße, der Odenwald und der Taunus.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riedstadt grenzt im Norden an die Gemeinde Trebur und die Stadt Groß-Gerau, im Osten an die Städte Griesheim und Pfungstadt (beide Landkreis Darmstadt-Dieburg), im Süden an die Stadt Gernsheim und die Gemeinden Biebesheim und Stockstadt, sowie im Westen an die Gemeinden Ludwigshöhe und Dienheim, sowie die Stadt Oppenheim (alle drei im Landkreis Mainz-Bingen).

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riedstadt besteht aus dem zentral gelegenen Stadtteil Goddelau sowie den Stadtteilen Crumstadt im Süden, Erfelden im Westen, Leeheim im Nordwesten und Wolfskehlen im Norden. Ortsbezirke wurden nicht gebildet. Zwischen Goddelau und Crumstadt und von der Bebauung der beiden Stadtteile räumlich getrennt liegt der weitläufige Campus der psychiatrischen Klinik Philippshospital (Vitos Riedstadt), die als eines der ersten Krankenhäuser dieser Art schon 1535 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld der Gebietsreform in Hessen wurde am 1. Juli 1973 die Gemeinde Goddelau-Wolfskehlen durch den Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Goddelau und Wolfskehlen neu gebildet.[2] Durch den gesetzlich verfügten Zusammenschluss dieser Gemeinde mit den Gemeinden Erfelden, Crumstadt und Leeheim entstand am 1. Januar 1977 die neue Gemeinde Riedstadt.[3]

Am 17. Januar 2007 verlieh das Hessische Ministerium des Innern an Riedstadt als der letzten Gemeinde Hessens mit über 20.000 Einwohnern die Stadtrechte.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeweils zum 31. Dezember (Bevölkerungszahl 2006 zum Stand 30. Juni 2006)

  • 1998 – 20.050
  • 2003 – 21.167
  • 1999 – 20.393
  • 2004 – 21.362
  • 2000 – 20.576
  • 2005 – 21.707
  • 2001 – 20.805
  • 2006 – 21.728
  • 2002 – 20.984
  • 2011 – 21.597
  • 2014 – 22.530
  • 2015 – 23.289

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister von Riedstadt war seit 1993 Gerald Kummer, SPD. Bei der Direktwahl 2005 wurde er im zweiten Wahlgang wiedergewählt. Nach der Niederlegung seines Amtes war die Stelle zeitweise nicht besetzt. Zum neuen Bürgermeister wurde in einer Stichwahl am 23. Januar 2011 der parteilose Werner Amend gewählt.[5]

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[6] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[7][8]

Sitzverteilung in der Stadtverordnetenversammlung 2016
     
Von 37 Sitzen entfallen auf:
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 37,6 14 38,5 14 44,2 16 46,1 17
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29,1 11 30,1 11 33,6 13 35,5 13
GLR Grüne Liste Riedstadt 10,6 4 17,6 7 8,4 3 9,3 4
WIR Freie Wählergemeinschaft Wir in Riedstadt 17,4 6 8,5 3 8,5 3 5,9 2
LINKE Die Linke 5,4 2 2,9 1
FDP Freie Demokratische Partei 2,4 1 5,2 2 3,2 1
gesamt 100,0 37 100,0 37 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 44,8 44,8 46,5 44,8
Rathaus Riedstadt

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Riedstadt pflegt folgende Städtepartnerschaften:

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt besitzt mit dem Bahnhof Riedstadt-Goddelau einen Bahnhof am Streckenkilometer 45,7 der 1869 eröffneten Riedbahn. Am Bahnhof der Bahnhofskategorie 4 halten nur Regional- und S-Bahnen. Daneben liegt in der Stadt mit dem Haltepunkt Riedstadt-Wolfskehlen (ehemals: Leeheim-Wolfskehlen) eine zweite Station. Auf der ebenfalls 1869 eröffneten Strecke Goddelau-Erfelden–Darmstadt Hbf lag der Haltepunkt Wolfskehlen, welcher 1975 mit der Gesamtstrecke stillgelegt wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Büchner (1813–1837), Schriftsteller, Naturwissenschaftler und Revolutionär
  • Wilhelm Seipel (1898–1968), Gauarbeitsamtspräsident und hessischer Politiker (FDP)
  • Willi Blodt (* 1929), ehemaliger Landtagsabgeordneter und 22 Jahre Landrat des Kreises Groß-Gerau (SPD)
  • Ruth Wagner (* 1940), ehemalige hessische Staatsministerin (FDP)
  • Wolfgang Holzhäuser (* 1950), ehemaliger Sprecher der Geschäftsführung der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1975 eröffnete Psychiatrie-Museum Philippshospital informiert über die 500-jährige wechselvolle Geschichte des 1535 gegründeten Philippshospitals und heutigen Fachkrankenhauses für Psychiatrie und Psychotherapie der gemeinnützigen Gesellschaft Vitos Riedstadt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kategorie Riedstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gerstenmeier, K.-H. (1977): Hessen. Gemeinden und Landkreise nach der Gebietsreform. Eine Dokumentation. Melsungen. S. 257
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 366.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2007
  5. Werner Amend wird neuer Bürgermeister, echo-online.de vom 23. Januar 2011
  6. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016
  7. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  8. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006
  9. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Vom großmütigen Landgrafen Philipp bis zur Nazi-Barbarei. (Psychiatrie-Museum Philippshospital, Riedstadt) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 2, Süddeutschland. Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, S. 206–208, ISBN 978-3-7776-2511-9