Riein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riein
Wappen von Riein
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Surselva
Politische Gemeinde: Ilanz/Glioni2
Postleitzahl: 7128
Koordinaten: 737116 / 178565Koordinaten: 46° 44′ 39″ N, 9° 13′ 59″ O; CH1903: 737116 / 178565
Höhe: 1270 m ü. M.
Fläche: 15,88 km²
Einwohner: 66 (31. Dezember 2013)
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Website: www.ilanz-glion.ch/fraktionen/rueun.html
Riein, Crestahügel mit Burgstelle links

Riein, Crestahügel mit Burgstelle links

Karte
Riein (Schweiz)
Riein
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2014

Riein (Audio-Datei / Hörbeispiel [ʁiˈjɛɪ̯n]?/i) war bis am 31. Dezember 2013 eine politische Gemeinde bei Ilanz im ehemaligen Bezirk Surselva des schweizerischen Kantons Graubünden. Am 1. Januar 2014 fusionierte Riein mit den ehemaligen Gemeinden Castrisch, Duvin, Ilanz, Ladir, Luven, Pigniu, Pitasch, Rueun, Ruschein, Schnaus, Sevgein, Siat zur neuen Gemeinde Ilanz/Glion.[1]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber (Weiss) drei schwarze Kugeln

Übernahme des Wappens der Herren von Riein.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt in der Val Lumnezia (Lugnez) östlich des Flusses Glenner auf einer Terrasse am Westabhang der Signina-Gruppe. Zum einstigen Gemeindegebiet gehören unter anderem der Piz Riein (2752 m ü. M.), der Piz Signina (2848 m ü. M.) und als höchster Berg der Piz Fess (2880 m ü. M.). Die beiden grössten Siedlungen sind das Dorf Riein und der Ortsteil Signina (1318 m ü. M.). Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von 1'582 ha sind 631 ha unproduktive Fläche (meist Gebirge). Weitere 589 ha sind von Wald und Gehölz bedeckt. Fast 70 % der landwirtschaftlichen Nutzflächen von 347 ha werden als Maiensässe genutzt. Der Rest von 15 ha ist Siedlungsfläche.

Die Hauptstrasse führt durch ein geologisch schiefriges Gebiet ins Regionalzentrum nach Ilanz ist vorab im Winter häufig schwierig zu unterhalten und gelegentlich unterbrochen. Es verkehrt ein Postautodienst ab Ilanz nach Sevgein und Riein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riein wurde 765 als Renino und 960 als Raine erwähnt. Prähistorische Grabfunde und ein Schalenstein auf Alp Plaun da morts deuten auf eine frühe Besiedlung. Die 840 erwähnte königliche Eigenkirche ging 960 an das Bistum Chur über.

Die Burgstelle Montalta-Cresta (um 1227) auf dem Hügel «Cresta» am Südrand des Dorfes dürfte der Sitz der 1325 erwähnten Herren von Montalt(a)-Cresta von Riein (Regins) gewesen sein. Das bischöfliche Vasallengeschlecht diente im Mittelalter auch auf anderen rätischen Burgen, so unter anderem auch auf Burg Löwenberg (Graubünden) bei Schluein. Die vermutete Burgstelle in Riein ist ein länglicher, markanter Sporn mit deutlicher Abplattung und Terrassierung gegen Süden, jedoch ohne sichtbare Mauerspuren.[2] Es fehlen archäologische Grabungen dazu. Eine zweite, vermutete Burgstelle befindet sich südlich von Sevgein unterhalb Riein bei Prada, wo man bei früheren Grabungen vereinzelte Mauerteile antraf.

Riein gehörte zur ehemaligen Gerichtsgemeinde Gruob (heute Region Surselva) im Grauen Bund mit Sagogn als Hauptort, der Ende des Mittelalters von Ilanz abgelöst wurde. Seit 1483 im Besitz des Churer Bischofs, kaufte sich Gruob aufgrund der Ilanzer Artikel 1538 frei. 1526 trat Riein zur Reformation über. Die Reformation wurde von einem Teil der Gruober Gemeinden abgelehnt. Dies führte während des Sagenserhandels um 1700 kurzfristig zu einer Separation der katholischen Dörfer.

Riein wurde 1879 und 1880 durch Dorfbrände fast vollständig zerstört. Die Landwirtschaft (Vieh- und Alpwirtschaft) bildet bis heute der wichtigste Erwerbszweig.

Signina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Signina ist eine ursprünglich rätoromanische Siedlung, die im 15. Jahrhundert von Walsern besiedelt wurde. Nach dem Dorfbrand von 1879 mussten die Rieiner Kinder in Signina zur Schule. Dies führte zu einer Annäherung der bis dahin selbständigen Fraktion und 1904/05 zur Eingemeindung mit Riein. Der durch zwei tiefe Tobel (Val da Cabiena, Val da Riein) abgeschnittene Ortsteil hat keine Fahrstrasse und ist von Riein nur über einen einstündigen Fussweg durch das Tobel oder seit 1974 mit der stützenlosen, vierplätzigen Luftseilbahn Pardi-Signina erreichbar.[3] Das Maiensäss wird ganzjährig nur noch von einer Bauernfamilie bewohnt. Im Sommer kann man von dort aus durch ein schiefriges Bachtobel nach Riein wandern.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000 2004 2013
Einwohner 218 169 126 71 65 66

Von den 65 Bewohnern besassen Ende 2004 alle das Schweizer Bürgerrecht. Die Amts- und Schulsprache ist Romanisch; 63 % der Bevölkerung sprachen im Jahr 2000 das Idiom Sursilvan. Der zu Riein gehörende Weiler Signina wurde hingegen während Jahrhunderten von deutschsprachigen Walsern bewohnt. Die Bevölkerung ist reformiert.

Die Haushalte von Riein werden durch ein Kleinwasserkraftwerk mit Strom versorgt.[4]

Sehenswürdigkeiten, Tourismus, Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reformierte Dorfkirche steht unter Denkmalschutz. Attraktiv sind die Maiensässlandschaft und das prächtige Panorama ins Lugnezertal und auf die surselvische Bergwelt. Das alte, elektrisch betriebene Holzsägewerk aus den 1940er Jahren wurde renoviert und für Gemeindezwecke sowie für Seminare und Workshops umgenutzt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Riein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Botschaft der Regierung an den Grossen Rat des Kantons Graubündens Heft Nr. 5 2014
  2. Otto Paul Clavadetscher, Werner Meyer: Das Burgenbuch von Graubünden. Verlag Orell Füssli, Zürich 1984, ISBN 978-3-280-01319-9
  3. Alternatives Wandern: Bergbahnen Graubünden
  4. Alpiq: Trinkwasserkraftwerk Riein (Memento des Originals vom 27. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.alpiq.com
  5. Sagi Riein