Riemenstalden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riemenstalden
Wappen von Riemenstalden
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton SchwyzKanton Schwyz Schwyz (SZ)
Bezirk: Schwyz
BFS-Nr.: 1369i1f3f4
Postleitzahl: 6452
Koordinaten: 693403 / 200330Koordinaten: 46° 56′ 51″ N, 8° 39′ 56″ O; CH1903: 693403 / 200330
Höhe: 1030 m ü. M.
Höhenbereich: 674–2490 m ü. M.
Fläche: 11,20 km²
Einwohner: 90 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 8 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
5,6 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.riemenstalden.ch
Riemenstalden

Riemenstalden

Lage der Gemeinde
ÄgeriseeLauerzerseeLimmerenseeKlöntalerseeSihlseeVierwaldstätterseeWägitalerseeZugerseeUfenauLützelauZürichseeKanton GraubündenKanton GlarusKanton LuzernKanton NidwaldenKanton ObwaldenKanton St. GallenKanton UriKanton ZugKanton ZürichBezirk EinsiedelnBezirk GersauBezirk HöfeBezirk KüssnachtBezirk MarchAlpthalArth SZIllgauIngenbohlLauerzMorschachMuotathalOberibergRiemenstaldenRothenthurm SZSattel SZSchwyz (Gemeinde)Steinen SZSteinerbergUnteribergKarte von Riemenstalden
Über dieses Bild
w

Riemenstalden ist eine politische Gemeinde des Kantons Schwyz in der Schweiz. Sie gehört zum Bezirk Schwyz und ist bevölkerungsmässig die kleinste Schwyzer Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dorfkern liegt hoch über dem Vierwaldstättersee auf 1030 m ü. M. und ist über eine Zufahrtsstrasse von Sisikon (Kanton Uri) her erreichbar.

Das Riemenstaldertal wird immer wieder von Naturgewalten heimgesucht, darunter Lawinen, Murgänge und reissende Wildbäche im Einzugsbereich des Riemenstaldnerbaches.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Riemenstaldertal ist bekannt für sein Skitourengebiet Lidernen, mit dem Blüemberg. Diese Skitour führt vom Chäppeliberg über die Lidernen hinauf zum Blüemberg und bietet dann eine Abfahrt über 1800 Höhenmeter hinunter ins Muotathal.

Im Sommer führen verschiedene Wanderungen auf die umliegenden Berge der Kaiserstockkette, u. a. via den Alplersee auf den Aussichtsberg Rophaien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1824 bis 1828 wirkte Alois Fuchs als Pfarrer und Lehrer in Riemenstalden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert ist in Riemenstalden die Pfarrkirche Maria zum Guten Rat mit ihren wunderschönen Fresken. An der Roslaui im Chäppelimatt befindet sich eine dem Heiligen Johannes geweihte Kapelle.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linus Birchler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Band II: Die Bezirke Gersau, Küssnacht und Schwyz. Kunsthistorischer Überblick. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 2). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1930.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Riemenstalden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sz.ch