Riemlingdecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Riemlingdecke wird eine gezimmerte Holzbalkendecke bezeichnet, deren bohlenstarke Hölzer (Riemen) auf zwei gegenüberliegenden Wänden aufliegen. Die Riemen sind dabei oftmals geschnitzt bzw. abgefast. In der Raummitte werden die Riemen von einem Trambaum getragen. Des Weiteren werden die zwischen den Riemen entstehenden Zwischenräume mit Brettern von oben abgedeckt.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]