Riesenflugzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Riesenflugzeug 1918

Riesenflugzeug war zuerst die Bauartbezeichnung für mehrere deutsche Flugzeugkonstruktionen (z. B. AEG R.I, Zeppelin (Staaken) R.VI, Siemens-Schuckert R-Typen, Linke-Hofmann R.I und R.II sowie Schütte-Lanz R.I), die während des Ersten Weltkrieges ausgeführt wurden. Der Begriff hat sich später durch weitere internationale Projekte ausgeweitet.

Die stets mehrmotorigen Flugzeuge mit einer relativ großen Besatzung wiesen bereits 1918 Flügelspannweiten von bis zu 50 m auf. Später stellten die sogenannten Flugboote die größten Typen von Flugzeugen dar. Die Flugboote zählen zu den Flugzeugen, die Luftschiffe hingegen zu den Luftfahrzeugen mit aerostatischem Auftrieb.

Größenvergleich der Riesenflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bisher größte Flugzeug ist die Hughes H-4 'Spruce Goose', die jedoch nie einen freien Flug außerhalb des Bodeneffekts durchgeführt hat; ihre Flugtauglichkeit wird daher bis heute angezweifelt.

Antonow An-225Boeing 747Airbus A380Hughes H-4Boeing 747Airbus A380Antonow An-225Hughes H-4
Vergleich der Hughes H-4 mit anderen Großflugzeugen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]